Reine Tastatur: Version 2 des textbasierten E-Mail-Clients Mutt ist erschienen

Reine Tastatur: Version 2 des textbasierten E-Mail-Clients Mutt ist erschienen

Der textbasierte, kostenlose E-Mail-Client Mutt hat einen Versionssprung auf Nummer 2.0 gemacht. Der Grund dafür ist jedoch nicht so sehr eine umfangreiche Rekonstruktion oder eine größere Erweiterung, sondern die Einführung einiger Änderungen, mit denen die Abwärtskompatibilität mit früheren Versionen nicht mehr möglich ist.

Der Entwickler gibt in den Versionshinweisen einen Überblick über die wichtigsten Innovationen;; Es gibt auch einen Link zur vollständigen Liste aller Änderungen im Quellcode-Repository von Gitlab. Wenn Sie ein Update auf Version 2.0 planen, sollten Sie sich insbesondere den Abschnitt mit den Funktionen ansehen, die die Kompatibilität mit früheren Versionen beeinträchtigen: Dies wirkt sich unter anderem auf das Verhalten beim Hinzufügen zu Anhängen aus. Einige Variablen haben jetzt Standardwerte, die an die jeweilige Lokalisierung angepasst sind. Sie sind an ihrem Typ zu erkennen string (localized). Beim Herstellen einer Verbindung zum Server wird nun die Verschlüsselung angenommen und TLS (die Variable) erzwungen ssl_force_tls ist an yes einstellen).

Wie üblich gibt es auch einige Neuerungen, aber wie Entwickler Kevin McCarthy betont, gibt es diesmal noch weniger als in früheren Versionen. Zum Beispiel können Sie die verwenden cd-Befehl in Mutt jetzt das Verzeichnis ändern. Wenn die Verbindung zum IMAP-Server unterbrochen wird, versucht Mutt automatisch, die Verbindung wiederherzustellen. Mutt beherrscht jetzt das XOAUTH2-Protokoll und vervollständigt Muster mit der Tabulatortaste.

Darüber hinaus gibt es mit MuttLisp eine Erweiterung der auf Lisp basierenden Konfigurationssyntax, z. B. für die bedingte Ausführung von Befehlen. Der Entwickler betont jedoch die Einschränkungen: MuttLisp ist keine vollständige Programmiersprache, kann keine Makros ersetzen und ist experimentell. Last but not least: Benutzer können ein Verzeichnis zum Speichern von Anhängen angeben.

READ  Apple iOS 14.1 veröffentlicht, das ist neu

Mutt ist für Linux- und Unix-Systeme unter der GNU General Public License (GPL) frei verfügbar. Die Software erschien erstmals 1995 und wurde seitdem entwickelt; Die letzte Version 1.14.7 ist ab August dieses Jahres. Die letzte große Änderung erfolgte 2016 mit Version 1.6. Als Mail User Agent (MUA) für die Konsole ist Mutt eine Kuriosität, erfreut sich jedoch weiterhin einer gewissen Beliebtheit, da E-Mails über die Tastatur schnell und effizient verwaltet werden können – einmal Sie haben sich mit der Software vertraut gemacht.

Wenn Sie Probleme beim Abspielen des Videos haben, aktivieren Sie bitte JavaScript


(tiw)

Zur Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.