Donald Trump: Das Weiße Haus weigert sich, einen negativen Koronatest zu beweisen

Laut seinem persönlichen Arzt ist US-Präsident Donald Trump nach seiner Covid-19-Krankheit nicht mehr ansteckend. Der jüngste Coronavirus-Test hat nach “derzeit anerkannten Standards” gezeigt, dass der Präsident “kein Risiko mehr für die Übertragung auf andere darstellt”, sagte der Arzt Sean Conley am Samstagabend (Ortszeit) in einem vom Weißen Haus verteilten Brief.

Conley bezog sich auf Trumps neuesten Test am Samstagmorgen. Trump, der am 3. November für eine zweite Amtszeit kandidiert, hat bereits große Kampagnen ab Montag geplant.

Trump kann nun, etwa zehn Tage nach Auftreten der ersten Symptome, seine freiwillige Quarantäne gemäß den Kriterien der CDC-Gesundheitsbehörde beenden, sagte der Arzt. Die Tests im Verlauf seiner Krankheit zeigten eine stetig abnehmende Viruskonzentration, fuhr Conley fort. Er wird weiterhin beobachten, wie Trump zu “seinem aktiven Zeitplan” zurückkehrt.

Trump hatte seit “weit über 24 Stunden” kein Fieber mehr und “alle Symptome” haben sich “gebessert”, schrieb der Arzt.

Er gab jedoch keine Auskunft darüber, welche Symptome bei Trump in welchem ​​Umfang noch erkennbar waren. Darüber hinaus hat Conley nie ausdrücklich geschrieben, dass Trumps jüngster Koronatest negativ war. Es schien also möglich, dass der letzte Test aufgrund einer geringen Viruskonzentration immer noch positiv war.

Wann könnte Trump infiziert worden sein? Unsicherheiten bleiben bestehen

Trump, 74, sagte, er habe am 1. Oktober positiv auf das Corona-Virus getestet. Das Weiße Haus gab jedoch nie bekannt, wann Trumps regelmäßige Koronatests zuletzt negativ waren. Trump erkrankte an Covid-19 und wurde daher ab dem 2. Oktober drei Tage lang in einem Militärkrankenhaus behandelt. Dort gaben ihm die Ärzte das antivirale Medikament Remdesivir, entzündungshemmende Medikamente und einen experimentellen Antikörpercocktail. Im Gegensatz zur Vertretung des Weißen Hauses deutete die aggressive Behandlung nach Ansicht vieler Experten auf eine schwerwiegendere Krankheit hin.

READ  Russland: Kremlkritiker Navalny auf der Intensivstation

Nach dem Krankenhausaufenthalt: Beim ersten öffentlichen Auftritt am Samstag sagt Trump: “Ich fühle mich großartig.”

Trump trat am Freitag zum ersten Mal länger im Fernsehen auf und trat am Samstag erneut öffentlich im Weißen Haus auf. Trump sprach von einem Balkon des Weißen Hauses vor mehreren hundert Anhängern, die sich auf dem südlichen Rasen des Geländes versammelten. Sie trugen normalerweise Masken, waren aber relativ beschäftigt. “Ich fühle mich großartig”, sagte Trump zu den Anfeuern der Fans. Der Republikaner warnte energisch vor einem Wahlsieg für seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden. Seine Rede war mit weniger als 20 Minuten ungewöhnlich kurz: Trump spricht bei solchen Gelegenheiten oft länger als eine Stunde.

Bidens Programm war “sozialistisch” oder sogar “kommunistisch” und würde das Land in eine Krise stürzen, behauptete Trump. Der Demokrat kann das Land nicht regieren, sagte Trump. In Umfragen mehr als drei Wochen vor der Wahl steht der Präsident hinter Biden, 77, einem ehemaligen Senator und ehemaligen Vizepräsidenten.

Trumps Wahlkampfteam kündigte an, dass der Präsident am Montag, Dienstag und Mittwoch ein wichtiges Wahlkampfprofil in den für die Wahlen wichtigen Staaten erstellen werde Florida, Pennsylvania und Iowa ein.

Trump versprach auch im Weißen Haus erneut, dass die Pandemie bald vorbei sein würde. “Sie wird weggehen und die Impfstoffe werden helfen und die Mittel, die zur Behandlung eingesetzt werden, werden viel helfen”, sagte Trump. Das “China-Virus” werde “ein für alle Mal besiegt”, versprach er. Viele Experten finden Trumps Vorhersagen für die Pandemie jedoch viel zu rosig und beschuldigen ihn des Scheiterns.

Nach Angaben der University of Johns Hopkins wurden im Land von 330 Millionen Menschen ungefähr 7,7 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 214.000 Menschen starben.

READ  "Melania-Tapes": Offenbarung über Trumps First Lady - Geheime Aufnahmen mit schockierenden Sprüchen

Im Washington DC gibt es tatsächlich ein Verbot der Versammlung von mehr als 50 Personen, aber da das Weiße Haus und seine Gebäude Bundesgebiet sind, gilt eine Ausnahme. Nach Angaben des Weißen Hauses wurden 2.000 Personen zum Wahlkampf eingeladen. Das Treffen wurde zum “friedlichen Protest für Recht und Ordnung” erklärt.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.