Dom Philips und Bruno Pereira: Brasilien klagt drei Männer des Mordes an einem britischen Journalisten und indigenen Experten an

Dom Philips und Bruno Pereira: Brasilien klagt drei Männer des Mordes an einem britischen Journalisten und indigenen Experten an

Amarildo da Cosa Oliveira, Oseney da Costa de Oliveira und Jefferson da Silva Lima wurden laut einer am Freitag von der Bundesanwaltschaft veröffentlichten Erklärung der im Javari-Tal begangenen Verbrechen angeklagt.

Der erfahrene Journalist Phillips und der indigene Experte Pereira verblasst am 5. Juni während einer Reise in den äußersten Westen des Bundesstaates Amazonas. Ihr Tod in dieser abgelegenen Region lenkte die weltweite Aufmerksamkeit auf die Gefahren, denen Journalisten und Umweltaktivisten in Brasilien oft ausgesetzt sind.

Ein Bundesrichter in Amazonas hob am Donnerstag die Vertraulichkeit über die Einzelheiten des Falls auf.

Berichten zufolge gestanden Amarildo und Jefferson das Verbrechen im Juni, und Amarildo führte die Behörden zu den Leichen. Die Beteiligung Oseneys wurde laut Bundesanwaltschaft jedoch durch Zeugenaussagen festgestellt.

„Es gab bereits Aufzeichnungen über Meinungsverschiedenheiten zwischen Bruno und Amarildo über illegale Fischerei im indigenen Gebiet“, heißt es in der Erklärung.

„Der Grund für die Morde war die Tatsache, dass Bruno Dom bat, das Boot des Angeklagten zu fotografieren“, behauptete er.

Pereira sei angeblich das Ziel des Verbrechens gewesen, während Philips „einfach ermordet wurde, weil er mit Bruno zusammen war“, um „Straflosigkeit für das frühere Verbrechen sicherzustellen“, so die Erklärung.

Phillips und Pereira führten Recherchen für ein Buchprojekt über Naturschutzbemühungen in der Gegend durch, die von den Behörden als „kompliziert“ und „gefährlich“ beschrieben wurde und bekanntermaßen die Heimat illegaler Bergleute, Holzfäller und internationaler Drogenhändler ist.

Sie wurden zuletzt in der Gemeinde Sao Rafael gesehen, zwei Stunden mit dem Boot von der Stadt Atalaia do Norte entfernt, nachdem sie eine indigene Patrouille im Itaquaí-Fluss begleitet hatten, die organisiert wurde, um Invasionen illegaler Fischer und Jäger in das indigene Land des Javari-Tals zu verhindern.

Sie hatten soll Morddrohungen erhalten haben wenige Tage vor ihrem Verschwinden.

Zwischen 2009 und 2019 wurden in Brasilien mehr als 300 Menschen bei Land- und Ressourcenkonflikten im Amazonasgebiet getötet, so Human Rights Watch unter Berufung auf Zahlen der Pastoral Land Commission, einer gemeinnützigen Organisation, die der katholischen Kirche angegliedert ist.

READ  Öl stabilisiert sich aufgrund der Spannungen zwischen der Ukraine und Russland nahe dem Siebenjahreshoch

Und im Jahr 2020 stufte Global Witness Brasilien basierend auf dokumentierten Tötungen von Umweltaktivisten als viertgefährlichstes Land für Umweltaktivismus ein. Fast drei Viertel dieser Angriffe in Brasilien fanden im Amazonasgebiet statt, sagte er.

Camilo Rocha, Rodrigo Pedroso und Philip Wang von CNN trugen zur Berichterstattung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert