Diese Kolumbianerin wird durch Sterbehilfe sterben.  Sie ist nicht unheilbar krank.

Diese Kolumbianerin wird durch Sterbehilfe sterben. Sie ist nicht unheilbar krank.

Martha Sepúlveda Campo, eine 51-jährige Kolumbianerin, lächelt in die Fernsehkamera, scherzt mit ihrem Sohn und trinkt ein Bier zum Feiern: Diesen Sonntag, den 10. Oktober, stirbt sie an Euthanasie.

„Auf spiritueller Ebene bin ich total ruhig“, sagt Sepúlveda, der sich selbst als „katholisch, sehr gläubig“ bezeichnet ein Interview mit dem kolumbianischen Fernsehsender Noticias Caracol.

Sepúlveda wird der erste Patient mit einer nicht unheilbaren Krankheit sein, der in Kolumbien, einem Land, das sowohl in Lateinamerika als auch auf der ganzen Welt als Pionier des Rechts auf einen würdigen Tod gilt, Sterbehilfe erhält.

“Gott möchte nicht, dass ich leide, und ich glaube, dass niemand, kein Elternteil, seine Kinder mit Schmerzen sehen möchte”, sagte Sepúlveda, die seit 2019 an einer degenerativen Krankheit leidet.

Im Laufe der Zeit verschlimmerten sich die Symptome so weit, dass sie nicht mehr ohne Hilfe gehen konnte. Die Diagnose lautet Amyotrophe Lateralsklerose oder ALS, eine Erkrankung des Nervensystems, die die Beweglichkeit des Körpers beeinträchtigt.

Martha Sepúlveda Campo sagte, sie sei “ruhiger” geworden, seit ihr das Recht auf Sterbehilfe gewährt wurde.Caracol über Telemundo

“Das Beste, was mir passieren kann, ist, mich auszuruhen”, sagte sie.

Kolumbien war das erste lateinamerikanische Land, das 1997 die Sterbehilfe entkriminalisierte, und es ist eines der wenigen weltweit, in dem das Verfahren legal ist. Aber bis zu diesem Jahr war es nur im Falle einer unheilbaren Krankheit erlaubt.

Am 22. Juli hat das kolumbianische Verfassungsgericht das Recht erweitert und das Verfahren genehmigt, “unter der Bedingung, dass der Patient an schweren körperlichen oder geistigen Leiden aufgrund einer Körperverletzung oder einer schweren und unheilbaren Krankheit leidet”, so die EFE-Agentur.

READ  CGTN: Britische Regulierungsbehörden entziehen dem chinesischen öffentlich-rechtlichen Sender die Lizenz

Vier Tage später beantragte Sepúlveda eine Genehmigung, die ihm am 6. August erteilt wurde.

„Seit der Genehmigung des Verfahrens bin ich ruhiger geworden. Ich lache mehr, ich schlafe ruhiger “, sagte die Frau, die von einem Großteil ihrer Familie unterstützt wird.

Seine 11 Geschwister sind mit dem Verfahren einverstanden und sein Sohn war in seinen letzten Tagen an seiner Seite. “Ich brauche meine Mutter, ich will sie bei mir haben, unter fast allen Bedingungen, aber ich weiß, dass sie in ihren Worten nicht mehr lebt, sie überlebt”, sagte Federico Redondo Sepúlveda gegenüber Noticias Caracol.

Allerdings stimmt nicht jeder in der Familie zu, hauptsächlich aus religiösen Gründen. “Bei meiner Mutter war es schwieriger”, sagte Sepúlveda, “aber ich glaube, sie versteht es auch tief im Inneren.”

Seine Entscheidung wird heftig kritisiert, in einem Land mit einer großen Mehrheit römisch-katholischer Gläubigen und in dem die Kirche Sterbehilfe immer noch als “schweres Vergehen” einstuft.

Genau dies sagte die Bischofskonferenz von Kolumbien in einer Erklärung, die nach der Entscheidung des Gerichts im Juli veröffentlicht wurde. Monsignore Francisco Antonio Ceballos Escobar erklärte, es handele sich um einen „Mordmord, der der Würde der menschlichen Person und dem göttlichen Respekt vor ihrem Schöpfer ernsthaft zuwiderläuft“ und forderte, sich um die Kranken zu kümmern, anstatt das Verfahren zu erleichtern. , Lokale Nachrichtenagenturen berichteten.

Sepúlveda ist sich dessen bewusst und hat mit seinen Pastoren darüber gesprochen. „Ich weiß, dass Gott der Besitzer des Lebens ist, ja. Nichts bewegt sich ohne seinen Willen, sagte sie.

Aber sie sagte auch, sie glaube, dass Gott “das zulässt”.

READ  Außenministerium: Dutzende afghanische Piloten werden Tadschikistan bald verlassen

Camila Jaramillo Salazar, die Anwältin der Familie, sagte, Sepúlvedas Entscheidung habe trotz Kritik der katholischen Kirche viel Unterstützung bei den Kolumbianern gefunden.

In Wirklichkeit, über 72% der von Invamers neuesten Kolumbien-Opina-Umfrage befragten Personen sagten, sie seien mit Sterbehilfe einverstanden, mit einem höheren Prozentsatz in den größten Städten des Landes.

„Vielleicht kann Kolumbien ein führendes Land in Bezug auf Fortschritte bei der Todeswürde sein“, sagte der Anwalt gegenüber Noticias Caracol.

Die Sterbehilfe wurde 1997 im Falle einer unheilbaren Krankheit entkriminalisiert, als der Patient große Schmerzen hatte, freiwillig beantragt und von einem Arzt durchgeführt. Aber die Regierung hat erst am 20. April 2015 eine Verordnung erlassen, die es erlaubt.

Seitdem wurden im Land nach Angaben des Gesundheitsministeriums nur 157 Eingriffe durchgeführt. Bei fünf Sterbehilfeanträgen sind zwei zulässig, erklärt DescLAB, Labor für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte.

Der erste euthanasierte Patient des Landes war Ovidio González Correa, ein 79-jähriger Mann mit einem durch einen Tumor deformierten Gesicht die zum Symbol des Kampfes für die Rechte geworden ist.

Nun ist Sepúlveda an der Reihe, als erster Mensch ohne unheilbare Krankheit, der einen würdigen Tod erreicht hat, Geschichte zu schreiben.

„Da wir sonntags immer in die Kirche gehen, zur Messe, habe ich diesen Tag gewählt“, sagte sie.

Auf die Frage, wer denkt, dass sie für ihren Lebensunterhalt hätte kämpfen sollen, anstatt um Sterbehilfe zu bitten, sagte Sepúlveda, dass sie auch einen Kampf durchgemacht habe.

„Ich werde ein Feigling sein, aber ich will nicht mehr leiden“, sagte sie. “Kampf? ​​Ich kämpfe um Ruhe.”

Eine frühere Version dieser Geschichte wurde ursprünglich in Noticias Telemundo . veröffentlicht.

Folgen NBC Latino zu Facebook, Twitter und Instagram.

READ  Der Fall Navalny spitzt sich zu: Moskau droht, den Dialog zu beenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.