New Technological Arts Award 2022 - Ankündigungen

New Technological Arts Award 2022 – Ankündigungen

Organisation: Liedts-Meesen-Stiftung

Auf den Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen für den Wettbewerb 2022 International New Technological Art Award (NTAA) haben sich 836 Bewerber aus 72 Nationen weltweit beworben.

Unter diesen Projekten hat eine internationale Jury 20 Nominierte ausgewählt:

Haseeb Ahmed (Vereinigte Staaten / Belgien) – Aktienwettervorhersage (2020)
Guy Ben-Ary, Nathan Thompson, Sebastian Diecke (Australien) – Mach es selbst (2020)
Bull.Miletic (Norwegen) – Ferriskop (1893-2020) (2020)
Peter Burr (Vereinigte Staaten) – Schaber (2020)
Gregory Chatonsky (Frankreich) – Zweite Erde (2019)
Peter de Cupere (Belgien) – Olfabet (2021)
Félicie d’Estienne d’Orves (Frankreich) – Mars Sonne Serie (2019)
Şölen Kıratlı (Türkei / USA), Hannen Wolfe (USA), Alex Bundy (USA) – Kakophonischer Chor (2019)
Egor Kraft (Russland / Österreich) – Inhaltsorientierte Studienreihe (2020)
LarbitsSisters (Belgien) – Krypto-Miner-Auto (2021)
Carolin Liebl & Nikolas Schmid-Pfähler (Deutschland) – RE: ORTE (2021)
Felix Luque Sánchez (Spanien / Belgien) – Ewigkeit I (2021)
Julian Palacz (Österreich) – Mit Vorsicht behandeln (2021)
Giacomo Piazzi & Matthias Pitscher – Der Palmist (2020)
Tivon Reis (Vereinigte Staaten) – Modelle der Umweltkompetenz (2020)
Irakli Sabekia (Georgien) – Grenzen ausdrücken (2019)
Ling Tan (Großbritannien) – Demokratie spielen (2020)
Timothy Thomasson (Kanada) – Langsamer Track (2021)
Jeroen van Loon (Niederlande) – Permanente Daten (2020)
:: vtol :: (Russland) – Gleitkommazahl (2019)

Die Mitglieder der Jury, die abstimmten, waren Yves Bernard (Gründer von iMAL, Kurator und Künstler), Edwin Carels (Kurator von Ausstellungen für neue Medien), Jean-Marie Dallet (Künstler, Lehrer-Forscher an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne) , Tom Dekyvere (Künstler), Nick Ervinck (Künstler, Gewinner des update_2 public award), Ralph Dum (wissenschaftlicher Manager und Senior Expert bei der Europäischen Kommission), Karen Helmerson (Direktorin des Programms Electronic Media, Film & Visual Art bei New York State Council on the Arts (NYSCA)), Julien Maire (Künstler und Gewinner des update_2 Jurypreises), Françoise Meesen (Liedts-Meesen Foundation), Alain Thibault (Künstlerischer Leiter ELEKTRA Montreal) und Stef Van Bellingen (Berater Zebrastraat / künstlerischer Leiter VZW String).

READ  Microsoft 365 im Fokus der Datenschutzüberwachung - Ist ein Verbot bedroht?

Die Nominierten konkurrieren um den Jurypreis und den Publikumspreis (jeweils 5.000 Euro in bar), die am letzten Ausstellungstag (vom 5. Februar bis 13. März 2022 in der Zebrastraat Gent, Belgien) verliehen werden.

Zebrastraat: Wissenszentrum

In den letzten Jahren hat sich die Zebrastraat Gent zu einem anregenden Wissenszentrum mit starkem Interesse an Kunst entwickelt. Alle zwei Jahre veranstalten wir eine Biennale namens aktualisieren_, verbunden mit dem Wettbewerb New Technological Art Award (NTAA), der versucht, eine Lücke in der traditionellen Kunstwelt zu schließen, indem er den technologischen Entwicklungen, die unsere globale Kultur vorantreiben, Aufmerksamkeit schenkt.

Die NTAA wählt und präsentiert Kreationen, in denen die kulturelle Rolle der Technologie einen zentralen Platz einnimmt. Low- oder Hightech, intuitiv oder experimentell, die Kreationen lenken unsere Aufmerksamkeit stets auf aktuelle innovative Trends. Die Ausstellung der Leistungen der ausgewählten Preisträger ist ein Kompass, der Sie auf den relevanten zeitlichen und belastbaren Technologieeinsatz im Kunstbereich hinweist.

Die Teilnehmer und Gewinner der letzten Ausgabe waren: Ran Ancor (Italien), Sofian Audry und Monty Cantsin (Kanada), Ralf Baecker (Deutschland) (Preisträger in Zusammenarbeit mit dem STARTS-Programm der Europäischen Kommission), Thijs Biersteker ( NL), Kenny Wong Chi-Chuen (Hongkong), Heather Dewey-Hagborg (USA) (Gewinnerin des Jurypreises), Emanuel Gollob (Österreich), Daniel Jolliffe (Kanada), So Kanno and Yang02 (Japan), Shinseungback Kimyonghun (Korea), Greg Marshall (Kanada), Miranda Moss (Südafrika) (Gewinnerin des Publikumspreises), onformative (Deutschland), Matthew Ostrowski, Marlene Reischl (Österreich), Saša Spacal und Mirjan Švagelj (Slowenien), Studio Jol Thomson (Kanada), Noriyuki Suzuki (Japan), Teheran Platform (Iran) und Fabien Zocco (Frankreich).

Zur Ausstellung NTAA’22 wird ein Katalog erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.