Diese atemberaubenden Fotos zeigen, wie Arbeiter ihre eigenen Olympischen Spiele organisierten

Diese atemberaubenden Fotos zeigen, wie Arbeiter ihre eigenen Olympischen Spiele organisierten

Als die Sommerolympiade in Tokio beginnt, müssen wir uns vor 90 Jahren erinnern, als die von der internationalen Arbeiterbewegung geförderte alternative Sportkultur einen ihrer historischen Höhepunkte erreichte. Vom 19. bis 26. Juli 1931 organisierte die Socialist Workers‘ Sports International (SASI) die zweite Arbeiterolympiade in Wien „rot“ – eine Stadt, die damals eine der größten Bastionen der sozialistischen Bewegung war.

Tausende Sportler aus achtzehn Ländern versammelten sich in der österreichischen Hauptstadt, um an Wettkämpfen und Demonstrationen in Disziplinen wie Leichtathletik, Fußball, Militärsport und sogar Schach teilzunehmen. Massengymnastikübungen, Paraden und andere Veranstaltungen brachten insgesamt etwa 80.000 Teilnehmer zusammen. Mit dem Vierten Kongress der Arbeiter- und Sozialistischen Internationale, der vom 25. Juli bis 1. August in der Stadt stattfand, war die Zweite Arbeiterolympiade ein Höhepunkt der Selbstdarstellung des Roten Wien als internationale Hauptstadt der Arbeiterbewegung.

Die Arbeiterolympiade in Wien war die größte der drei von SASI organisierten Olympiaden. Die erste fand 1925 in Frankfurt (Deutschland) und die dritte 1937 in Antwerpen (Belgien) statt. Die letztgenannte Veranstaltung wurde von den schrecklichen Ereignissen überschattet, die sich am Horizont abzeichneten: die einst bedeutenden Arbeitersportverbände Deutschlands und Österreichs Zentren der Bewegung, waren bereits von den jeweiligen faschistischen Regimen in diesen Ländern verboten worden. Kurz darauf brach der Zweite Weltkrieg aus und die SASI wurde aufgelöst.

Die Arbeiterolympiade kombinierte Elemente des kollektiven Sports und der öffentlichen Feierlichkeiten. Zu den Veranstaltungen in Wien gehörte unter anderem ein Massenfest mit viertausend Sportlern im berühmten Praterstadion der Stadt, das die Heldengeschichte des internationalen Proletariats erzählt. Der kurz vor den Spielen fertiggestellte modernistische Austragungsort ist zu einem Pioniermodell für andere im Bau befindliche Stadien auf dem Kontinent geworden. Seit seiner Umbenennung in Ernst-Happel-Stadion dient es bis heute als österreichisches Nationalstadion.

READ  Warum tragen Max Verstappen-Fans Orange?

Die Arbeitersportbewegung stellte ein erzieherisches Gegenmodell zum bürgerlich und kapitalistisch organisierten Sport dar – sowohl zu den vom Internationalen Olympischen Komitee organisierten Spielen als auch zu professionellen Sportligen wie dem Fußball. In dieser Vision sollten die dem Leben der Arbeiterklasse durch die schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen auferlegten Schäden und Einschränkungen durch individuelle körperliche Entwicklung und die kollektive Bildung einer selbstbewussten Klassenidentität abgewendet werden. Heute zeugen diese Bilder von der Welt, die die ersten Sozialisten für sich selbst und für die kommenden proletarischen Generationen aufgebaut haben.


Vor dem Hauptbüro der Olympiade versammelt sich eine kleine Menschenmenge. (VGA, Wien)
Vom Designer Victor Slama für das Festival errichtete temporäre Struktur, die den Gruß „Freundschaft“ der österreichischen Sozialdemokraten zeigt. (ASKÖ)
SASI-Ehrenpräsident Gaston Bridoux spricht während der Parade der Nationen im Prater. (ASKÖ)
Massenparty im Stadion. Der Kopf, der die Hauptstadt repräsentiert, wurde am Ende der Aufführung zerstört. Das Foto wurde, wie die meisten anderen in dieser Serie, von Wiener Arbeiterfotografen aufgenommen. (VGA, Wien)
Neben Massenlagern in öffentlichen Gebäuden wurden auch Zeltlager zur Unterbringung der Zehntausenden Teilnehmer genutzt. (ASKÖ)
Die jungen Teilnehmer wurden auch von Arbeiterfamilien in Sozialwohnungen aufgenommen. (ASKÖ)
Turnerinnen marschieren durch die Wiener Praterstraße. SASI verfolgte seit 1929 eine Frauenagenda und propagierte eine Kombination aus Feminismus, Fitness und Sozialismus. (ASKÖ)
Massenfahnenübungen im Wiener Hippodrom. (VGA, Wien)
Weibliches Synchronschwimmen. (VGA, Wien)
Gewichtheber demonstrieren ihre Muskelkraft auf der Rennstrecke. (ASKÖ)
Auch Leichtathletikwettkämpfe waren ein obligatorischer Bestandteil der Arbeiterolympiade. (VGA, Wien)
„Rotes“ Wasserball in den Schwimmbädern der Praterstadionanlage. (VGA, Wien)
Menschenmassen versammeln sich zum Hochspringen: Hier trifft die vom Arbeitersport propagierte Bewegungskultur auf die Schwimmkultur des roten Wiens. (ASKÖ)
Vor dem Start eines der Radrennen. In der ersten Reihe sind drei britische Arbeitersportler zu sehen. (ASKÖ)
Zuschauer beim Paddelrennen auf dem Donaukanal in Wien. Mit ihren Märschen und Wettkämpfen bezog die Olympiade viele Teile der Stadt mit ein. (ASKÖ)
In Wien, der Stadt der Cafés, umfasste die Arbeiterolympiade auch Schachwettbewerbe. (ASKÖ)
Arbeiterradfahrer beim Abschlussprozession auf der Ringstraße vor dem österreichischen Parlament. (ASKÖ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.