Die Verhandlungen kommen zum Stillstand: Der EU-Gipfel wird verlängert

Die Verhandlungen kommen zum Stillstand: Der EU-Gipfel wird verlängert

Die Verhandlungen werden mehr als 36 Stunden nach Beginn des EU-Gipfeltreffens über den Corona-Hilfsfonds unterbrochen. Nach ein paar Stunden Schlaf wollen die EU-Staats- und Regierungschefs es erneut versuchen. Es ist keineswegs sicher, dass es einen Durchbruch geben wird.

Erneuerung statt Durchbruch: Der Streit der EU über den Milliarden-Dollar-Plan gegen die Koronakrise ist noch schwieriger als erwartet. Nach zwei schwierigen Verhandlungstagen wurde der Sondergipfel in Brüssel am Samstagabend unterbrochen und ein Tag auf Eis gelegt. EU-Ratsvorsitzender Charles Michel will am Sonntag einen neuen Kompromissvorschlag unterbreiten, wie aus EU-Kreisen gesagt wurde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel glaubt, dass es keine Erfolgsgarantie gibt. “Die Konsultation befindet sich in einem wichtigen Stadium”, sagte die deutsche Delegation. “Es ist noch nicht klar, ob es morgen eine Lösung geben wird. Es lohnt sich jedoch, weiter zu arbeiten, da die Mitgliedstaaten eine große Bereitschaft haben, eine Lösung zu finden. ” Es handelt sich um ein Finanz- und Krisenpaket von über 1,8 Billionen Euro: ein schuldenfinanziertes Wirtschafts- und Investitionsprogramm gegen die Koronakrise von 750 Milliarden Euro und den neuen siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen von mehr als 1000 Milliarden Euro. Damit will die EU gemeinsam die dramatische Rezession bekämpfen.

Der Gipfel, der ursprünglich zwei Tage dauern sollte, begann am Freitagmorgen. Direkt am ersten Tag des Gipfels wurden die Verhandlungen der 27 Staaten vollständig erfasst. Mit einem neuen Kompromissvorschlag bewegte Michel dann die Überlegungen am Samstag und überlegte Lösungen in achtstündigen Einzelgesprächen mit den 27 Ländern. Mehrere Diplomaten berichteten über Fortschritte. Aber die Positionen waren immer noch zu weit voneinander entfernt für eine Einigung.

READ  Riesiger 1.174-Karat-Diamant in Botswana entdeckt

Vorteilhafte vier gegen Subventionen

Wichtiger Punkt: der Umfang des Budgets und des Corona-Rettungsplans. Die sogenannten Wirtschafts-Vier – Österreich, Dänemark, Schweden und die Niederlande – wollen Kürzungen. Sie sind auch besorgt darüber, dass ein Großteil des Geldes aus dem Corona-Plan als Zuschuss an von der Krise betroffene Länder verteilt wird.

Michel antwortete am Samstag mit seinem Kompromissvorschlag auf die Forderungen. Der Ratsvorsitzende blieb bei 750 Milliarden Euro. Es würden jedoch nicht 500 Mrd. EUR, sondern nur 450 Mrd. EUR als Zuschuss für EU-Länder und 300 Mrd. EUR anstelle von 250 Mrd. EUR als Darlehen bereitgestellt. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz beschrieb dies als einen richtigen, aber nicht ausreichenden Schritt. Die wirtschaftlichen vier wollen die Höhe der Subventionen weiter erhöhen.

Länder wie Italien oder Spanien, die stark von der Pandemie betroffen sind, sind diesbezüglich jedoch vorsichtig. Merkel forderte auch ein umfangreiches Programm und schlug zusammen mit dem französischen Präsidenten Subventionen in Höhe von 500 Mrd. EUR vor.

Michel bringt “Notbremse” ins Spiel

Zweites wichtiges Thema: Wie kann kontrolliert werden, ob EU-Mittel für künftige Investitionen verwendet werden und ob Reformen durchgeführt werden? Premierminister Mark Rutte hatte die Empfänger von EU-Hilfe gebeten, Reformen nicht nur umzusetzen, sondern auch umzusetzen, bevor sie ausgezahlt werden konnten. Rutte wollte jedem Land ein Veto einräumen. Die anderen EU-Länder gingen zu weit.

Ratsmitglied Michel schlug einen neuen Mechanismus als Ausweg vor, die “Super-Notbremse”. Demnach können ein oder mehrere Mitgliedstaaten im Zweifelsfall oder bei Unzufriedenheit mit dem Stand der Reform den Leiter des EU-Rates hinzuziehen. Letzterer weist dann den Europäischen Rat oder den Rat der Minister für Wirtschaft und Finanzen an, eine Untersuchung durchzuführen. Beispielsweise kann die Zahlung vorübergehend verzögert werden, bis eine “zufriedenstellende Überweisung” erfolgt ist.

READ  Dieser Roboterhund lernte aufzustehen, nachdem er umgeworfen worden war

Ein niederländischer Diplomat begrüßte den Vorschlag, war sich jedoch nicht sicher, ob er ausreichen würde. Italien ist besorgt über den Mechanismus. Premierminister Giuseppe Conte beklagte sich über eine harte Konfrontation, insbesondere mit den Niederlanden, und sagte, die Verhandlungen seien schwieriger als erwartet.

Beim Abendessen am zweiten Tag des Gipfels sagten Diplomaten, die Verhandlungen seien über den geplanten Rechtsstaatlichkeitsmechanismus festgefahren. Ungarn und Polen lehnten es absolut ab, die Zahlung von EU-Geldern mit der künftigen Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit zu verknüpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.