Die Türkei hat einen Geschäftsmann auf frischer Tat ertappt, der mit der türkischen Elite in Verbindung steht

Die Türkei hat einen Geschäftsmann auf frischer Tat ertappt, der mit der türkischen Elite in Verbindung steht

Ein türkischer Geschäftsmann mit guten Verbindungen sitzt derzeit in einem Gefängnis in Wien und erwartet in einem Auslieferungswettbewerb zwischen den USA und der Türkei sein Schicksal. Beide wollen ihn beschuldigt haben, die Einnahmen aus einem Betrug bei der US-Steuergutschrift für erneuerbare Energien gewaschen zu haben, und wo sie landen könnte, könnte dies die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen den USA und einem NATO-Verbündeten beeinträchtigen.

Sezgin Baran Korkmaz war im Juni in Österreich auf Veranlassung des US-Justizministeriums festgenommen worden, das ihm vorwirft, über ein von ihm kontrolliertes Netzwerk von Unternehmen in der Türkei mehr als 133 Millionen Dollar an Steuerhinterziehung gewaschen zu haben. Türkische Staatsanwälte suchen im Zusammenhang mit demselben mutmaßlichen Plan nach ihm und haben ein Auslieferungsverfahren gegen ihn vor einem österreichischen Gericht eingeleitet, das seine Haft bis zum 22. September anordnet.

Die strafrechtliche Verfolgung von Herrn Korkmaz in einem US-Gerichtssaal und Korruptionsvorwürfe in der türkischen Regierung, die sich ausbreiten könnten, würden die Bemühungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, den Ruf seiner Regierung im Ausland wiederherzustellen, nach Berichten von Oppositionsgesetzgebern in Ankara sowie US- und US-Analysten behindern. Truthahn.

Herr Erdogan kämpft bereits mit einer angeschlagenen Wirtschaft, sinkenden Umfragewerten und Korruptionsvorwürfen gegen hochrangige Regierungsbeamte. Die türkische Regierung kämpft auch darum, ein internationales Image zu reparieren, das durch unberechenbare Wirtschaftspolitik und innenpolitische Repression beschädigt wurde.

Ein Auslieferungskampf könnte auch die Beziehungen zwischen der türkischen und der US-Regierung beschädigen, die bereits wegen der Menschenrechte, dem Kauf eines russischen Luftverteidigungssystems durch die Türkei, konkurrierenden Interessen im Konflikt in Syrien und der Entscheidung von Präsident Biden im April, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen, angespannt sind.

READ  Amazon ist der Gewinner in der Corona-Krise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.