Die österreichische Gruppe Erste erwartet dieses Jahr ein Wachstum der rumänischen Wirtschaft von 5,1 %

Die österreichische Gruppe Erste erwartet dieses Jahr ein Wachstum der rumänischen Wirtschaft von 5,1 %

Die rumänische Wirtschaft und der Bankenmarkt „bieten noch viele Chancen“, und die Erste habe allen Grund, hier zu bleiben, zumal Rumänien nach Tschechien zu einem Schlüsselmarkt für den österreichischen Konzern geworden sei, sagte Willi Cernko, der neue CEO des Konzerns, während eine Pressekonferenz. Halbjahresbilanzkonferenz in Wien.

In Rumänien ist die Erste Hauptaktionärin der Finanzgruppe BCR.

„Auch wenn es in einigen Aspekten ins Hintertreffen geraten ist, Rumänien hat noch Potenzial und bietet viele Möglichkeiten“, wird Cernko zitiert Finanz-Ziarul.

Die Erste hat eine positive Prognose für Rumänien und erwartet, dass seine Wirtschaft im Jahr 2022 um 5,1 % wachsen wird, verglichen mit einem moderateren durchschnittlichen Wachstum von 3,7 % in den mittel- und osteuropäischen Märkten, in denen die Erste tätig ist, oder gegenüber einer Wachstumsrate von 2,7 % für Rumänien Eurozone.

Im Jahr 2023 sieht die Gruppe in Rumänien ein Wirtschaftswachstum von 4 %, das höchste Niveau unter allen Märkten, in denen die Erste Banken hat.

Willi Cernko sagte auch, dass die Erste ein sehr gutes erstes Halbjahr hatte, dass diese Entwicklung jedoch angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen und der Aussichten auf eine Rezession im zweiten Halbjahr nicht eintreten werde.

„Das Worst-Case-Szenario wäre, dass Russland das gesamte Gas nach Europa stoppt, aber das ist nicht unser Basisszenario“, sagte er.

(Foto: Diony Teixeira / Dreamstime)

[email protected]

READ  Kostenlose Aktien mit Tesla und Apple: Splits bedeuten oft Wendepunkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.