Die kantige Architektur von WAG vereint Form und Funktion in einem ebenso zeitlosen wie zeitgemäßen Gebäude



Auf die Frage nach dem Gebäude der Winnipeg Art Gallery hält Stephen Borys einen Moment inne.

„Wenn ich es mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es ‚zeitlos‘“, sagt Borys, derzeitiger Direktor und CEO der WAG.


KEN GIGLIOTTI / KOSTENLOSE PRESSEMITTEILUNGEN

Die markante Pfeilspitzenstruktur des in Hongkong geborenen kanadischen Architekten Gustavo da Roza ist seit 50 Jahren ein Wahrzeichen von Winnipeg.

Während des Qaumajuq-Projekts sah Borys sich Fotos des ursprünglichen WAG-Baus an, der vom in Hongkong geborenen kanadischen Architekten Gustavo da Roza von seiner Eröffnung 1971 bis heute entworfen wurde.

“Es ist eines der wichtigsten Gebäude der Spätmoderne in Kanada”, sagt Borys. “Aber wenn man sich diese Fotos ansieht, und abgesehen von der Marke der Autos und der Art und Weise, wie sich die Leute kleiden, ist es schwer zu datieren. Und es ist etwas, das nicht nur von großartiger Architektur spricht. Resonanz jenseits eines Stils oder einer Epoche. ”

Die markante pfeilspitzenförmige Struktur von Da Roza ist seit 50 Jahren ein Wahrzeichen von Winnipeg. Mit Tyndall Manitoba-Kalkstein verkleidet, reagiert es sensibel auf die umliegenden älteren Gebäude. Aber mit einer dramatischen, dynamischen Masse, die bis an die Ränder seiner ungewöhnlichen dreieckigen Stätte reicht, scheint es auch sie herauszufordern.

Die Winnipeg Art Gallery als Institution stammt aus dem Jahr 1912, als sie im Gebäude der Handelskammer untergebracht war und Winnipeg Art Gallery genannt wurde. Dann zog er in das heutige Archiv des Manitoba-Gebäudes. Erst in den 1960er Jahren – als viele ehrgeizige öffentliche Projekte finanziert wurden, um das hundertjährige Jubiläum Kanadas und Manitobas zu feiern – begann die Organisation mit der Planung einer dauerhaften und zweckgebundenen Struktur. Das Geschäft wurde unter der Leitung des österreichischen Direktors Ferdinand Eckhardt weitergeführt.

La Winnipeg Art Gallery de 4,5 millions de dollars a lentement pris sa forme de flèche, qui a été déterminée par le site, bordé par le boulevard Memorial, l'avenue St. Mary et la rue Colony.</p data-lazy-src=

„Es hat dazu beigetragen, die WAG als sehr wichtiges städtisches Museum bekannt zu machen.“ – außerordentliche Professorin Serena Keshavjee

Die Innenräume – auch wenn sie insgesamt 11.000 Quadratmeter umfassen – sind weniger durchsetzungsfähig, denn da Roza wollte nicht mit der Kunst konkurrieren. Wie Terri Fuglem vorschlägt, schreibt in Winnipeg Modern, das Interieur zeichnet sich durch “eine stille Monumentalität” aus.

Borys ‘liebster Ort, der auch ein Erlebnis ist, ist, “wenn man unter das Glasdach des Eingangs kommt, mit dieser Reihe wunderbarer Lichter, und dann hineingeht.

“An diesem Punkt im Baldachin ist die Decke sehr niedrig, dann gehen Sie hinein und plötzlich geht die Decke auf 21 Fuß hoch und Sie befinden sich in dieser Halle, die ganz mit Stein bedeckt ist. Sie haben das Licht herein” . darin, aber man weiß nicht genau, woher es kommt“, fährt Borys fort.

“Komisch, wir stellen oft Kunst – große Skulpturen und Gemälde – hinein (Ferdinand-Eckhardt-Saal). Aber ich mag es sehr, wenn nichts drin ist und es wie ein Kunstwerk singt. Kunstwerk.”

Le toit de la Winnipeg Art Gallery en 1974.</p data-lazy-src=

KOSTENLOSE PRESSE JOHN WOODS / WINNIPEG

Der gut sichtbare Eingang des QaumajuQ und die großen Glasflächen tragen dazu bei, Passanten anzuziehen.

Es gab von Anfang an einige Kontroversen. Das Gebäude ist imposant – für manche vielleicht zu imposant. Laut der Website der Winnipeg Architecture Foundation hielt der Architekt und Kritiker Jonah Lehrman das Gebäude bei der Eröffnung der WAG für elitär und nannte es einen “Zufluchtsort für Insider”.

„Da Roza hat sich aus vielen sehr guten Gründen dafür entschieden, das gesamte Gebäude mit Tyndall Stone abzudecken“, sagt Keshavjee. „Es passt zu den anderen Gebäuden in dieser Region, dem Leg und der Bucht. Und Tyndall Stone erzählt auf schöne Weise die Naturgeschichte dieser Region, Manitoba, und es ist wirklich ein sehr elegantes Gebäude.

“Aber das macht es auch zu einer steinernen Festung”, fügt Keshavjee hinzu. „Es ist dieses modernistische, minimalistische Gebäude. Es gibt nur wenige Fenster. Dieser Eingang ist sehr minimalistisch. Das alles bedeutet, dass es nicht unbedingt ein einladendes Gebäude für die breite Öffentlichkeit ist der Moderne oder der Avantgarde-Tradition.

„Ich liebe das Gebäude“, sagt Keshavjee, „aber ich weiß, dass das manche Leute abschreckt.“

„Ich liebe das Gebäude, aber ich weiß, dass es manche Leute abschreckt. ” – außerordentliche Professorin Serena Keshavjee

1971, als Museen als Beschützer kultureller Artefakte und als Hüter einer großen künstlerischen Tradition galten, war die WAG in ihrer Zeit. Im Jahr 2021 sollen Museen jedoch interaktiver und zugänglicher werden.

Diese neue Haltung ist in Qaumajuq sichtbar, dem neuen Inuit-Kunstzentrum, das mit dem ursprünglichen Gebäude verbunden ist. Keshavjee sieht einen interessanten Kontrast. „Wir haben einen neuen Direktor, Stephen Borys, wir haben den Architekten Michael Maltzan, und sie arbeiten an diesem enormen kulturellen Wandel.

„Wir verstehen die Bedeutung der öffentlichen Kunst, die Bedeutung der Abkehr von traditionellen elitären Haltungen zur Kunst. Und ich würde sagen, dass wir in Vertrag 1 daran arbeiten, Museen relevanter zu machen und die Museumsstruktur zu entkolonialisieren. Ich denke, wir können sehen Sie das in den Ergebnissen, wenn Sie die beiden Gebäude vergleichen und gegenüberstellen.”

Der gut sichtbare Eingang des QaumajuQ und die großen Glasflächen tragen dazu bei, Passanten anzuziehen. „Man kann tatsächlich auf dem Bürgersteig stehen und sich im Gebäude umsehen und kostenlos viel Kunst sehen“, betont Keshavjee.

“Ich habe das Gefühl, dass wir jetzt zwei ikonische Gebäude haben. Das ursprüngliche Gebäude spiegelt die Kunstideen des 20. Jahrhunderts wider, und dieses neue Gebäude führt uns in eine neue Ära.”


Auch CEO Stephan Borys sieht einen signifikanten Zusammenhang zwischen den beiden Strukturen.

LINDSAY REID FOTO

Auch CEO Stephan Borys sieht einen signifikanten Zusammenhang zwischen den beiden Strukturen.

Borys sieht auch eine bedeutende Verbindung zwischen den beiden Bauwerken: „Michael Maltzan respektiert und versteht das Gus da Roza-Gebäude. Es ist viel mehr als ein Neubau neben einem 50 Jahre alten Gebäude. Ich denke, Michael hat einen Weg gefunden, mit zwei außergewöhnlichen Architekturstücken einen neuen Kulturcampus zu schaffen.

“Sie heben sich beide hervor. Aber es gibt eine erstaunliche und intelligente Verbindung zwischen ihnen.”

1971, als das WAG-Gebäude mit seinem schiffsförmigen Bug nach Norden eröffnet wurde, galt da Rozas Entwurf als radikal und neu, als treffendes Symbol für bürgerliches Vertrauen und kulturelle Innovation.

Seitdem hat sich viel verändert, in unserer Stadt und in der Kunstwelt. Erst am vergangenen Wochenende stellten Innenarchitekturstudenten der Universität Manitoba eine Ausstellung auf, in der sie das Konzept eines Museums in Form und Philosophie für das 21. Jahrhundert völlig neu überdacht haben.

Diese Ausstellung fand in der Eckhardt Halle statt.

Das WAG-Gebäude ist zwar 50 Jahre alt, aber das heißt nicht, dass es in die Jahre kommt.

[email protected]

Alison Gillmor

Alison Gillmor
Schriftsteller

Als Studentin an der University of Winnipeg und später an der York University in Toronto überlegte Alison Gillmor, Kunsthistorikerin zu werden. Als sie 1992 als Kritikerin für bildende Kunst für die Winnipeg Free Press anfing, bekam sie schließlich den Journalismus-Virus.

Lesen Sie die vollständige Biografie

READ  Alle offiziellen Teilnehmer an der Staffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.