Die Formel 1 wird 2022 drei Sprintrennen austragen |  Sport

Die Formel 1 wird 2022 drei Sprintrennen austragen | Sport

Der niederländische Red Bull-Fahrer Max Verstappen fährt am 17. Juli 2021 während der Formel-1-Sprintsitzung des britischen Grand Prix auf dem Silverstone Motor Racing Circuit in Silverstone, England. – AFP-Bild

PARIS, 15. Februar – Die Formel 1 hat bei einer Sitzung der F1-Kommission am Montag einen Plan genehmigt, drei statt sechs Sprintrennen im Jahr 2022 abzuhalten, teilte die FIA ​​in einer Erklärung mit.

Der Umzug sieht das Sprint-Format vor, das bei den Grand-Prix-Rennen der Emilia-Romagna in Imola und den Großen Preisen von Österreich und Brasilien verwendet wird, sagte die FIA ​​​​in einer Erklärung.

Der Sport sollte das Format in dieser Saison bei sechs Veranstaltungen einführen, nachdem es letztes Jahr bei drei Grand Prix getestet worden war.

Der Plan stieß jedoch auf Widerstand von Mercedes, Red Bull und Ferrari, die eine Erhöhung der Kostenobergrenze wollten, um der gestiegenen Anzahl von Sprintveranstaltungen Rechnung zu tragen.

Der Plan für drei Sprint-Veranstaltungen sei einstimmig genehmigt worden, teilte die FIA ​​mit. Dies folgt einem von Formel-1-Chefs vorgeschlagenen Kompromiss, der die Kostenobergrenze intakt hält, aber die Anzahl der Sprintveranstaltungen auf drei reduziert.

Die Formel-1-Kommission hat auch einer Änderung der Punktestruktur für Sprintrennen zugestimmt, bei der maximal acht Punkte angeboten und Punkte bis zum achten Platz vergeben werden.

Der Sprint ist ein kürzerer 100-km-Lauf, der am Samstag stattfindet. Die Sprintplatzierungen entscheiden über die Startplätze der Fahrer für das Hauptrennen am Sonntag.

Das Qualifying wird auf Freitag vorgezogen und entscheidet über die Startreihenfolge des Sprintrennens.

Nach Beschwerden aus dem letzten Jahr wird dem schnellsten Fahrer im Qualifying am Freitag im Interesse der Rekordbücher die „Pole Position“ zuerkannt, selbst wenn er im Sprint am Samstag im Rennen schlechter endet. Die Qualifikationsplatzierungen vom Freitag haben keinen Einfluss auf die tatsächlichen Startpositionen am Sonntag.

READ  Formel 1: Mick Schumacher vor Ferrari Sensation? Jetzt wird Charles Leclerc plötzlich klar

Die Kommission genehmigte auch Änderungen an den sportlichen Vorschriften, um eine Wiederholung des Großen Preises von Belgien im Regen der letzten Saison zu vermeiden, als das Ergebnis bekannt gegeben und halbe Punkte vergeben wurden, nachdem nur die Mindestanzahl von Runden hinter dem Safety-Car gefahren war.

In Zukunft werden keine Punkte vergeben, es sei denn, die Fahrer haben mindestens zwei Runden ohne das Eingreifen eines Safety-Cars oder eines virtuellen Safety-Cars absolviert, sagte die FIA.

Die Punktevergabe erfolgt nun bei einem verkürzten Rennen degressiv in Abhängigkeit von der zurückgelegten Distanz. —Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert