Die Europäische Weltraumorganisation startet mit dem „Parastronaut“ eine neue Klasse

Die Europäische Weltraumorganisation startet mit dem „Parastronaut“ eine neue Klasse

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) startet eine Weltrauminitiative, die den weltweit ersten „Parastronauten“ umfasst.

Zur dritten Generation von Raumfahrern der ESA wird ein Astronaut mit einer körperlichen Behinderung gehören, der Teil eines Machbarkeitsprojekts für bemannte Raumfahrt sein wird. Das Projekt wird beweisen, wie behinderte Menschen in der Raumfahrt der Zukunft funktionieren können.

ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher sagte„Diese Klasse von ESA-Astronauten bringt Ehrgeiz, Talent und Vielfalt in vielen verschiedenen Formen mit, um unsere Bemühungen und unsere Zukunft voranzutreiben.“

Aschbacher sprach in seinen Kommentaren von „weiteren Erkundungen im erdnahen Orbit auf der Internationalen Raumstation, die bis zum Mond und darüber hinaus reichen“.

Zu den weiteren Besatzungsmitgliedern der ESA-Klasse der dritten Generation gehören fünf Berufsastronauten sowie 11 weitere Astronauten, die in einem Reservepool sein und sich einem Astronauten mit einer körperlichen Behinderung anschließen werden.

Die Rekruten durchlaufen eine 12-monatige Ausbildung zu Europäisches Astronautenzentrum in Köln, Deutschland.

John McFall von Vereinigtes Königreich ist ein Kandidat für die Paraastronaut-Machbarkeitsstudie.

Wie Phys.org klärtauch wenn Großbritannien die Europäische Union nach der „Brexit“-Periode verlassen sollte, wird es weiterhin Mitgliedsstaat der ESA sein.

Die ESA hat zwei weitere Nicht-EU-Staaten, darunter Norwegen und die Schweiz.

READ  Ärzte warnen vor schwerwiegenden Auswirkungen auf das Gehirn Gesundheitsstadt Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.