Die Demokratie in Amerika geht zurück

Die Demokratie in Amerika geht zurück

Die chaotischen Folgen der Ermordung des haitianischen Präsidenten – mit mindestens vier Personen, die behaupteten, die Macht zu halten – werfen ein Licht auf die versagende Demokratie des karibischen Landes.

Das große Bild: Aber auch in Ländern mit tieferen demokratischen Grundlagen gibt es Anzeichen einer Verschlechterung.

Die Nachrichten vorantreiben: Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat bereits Warnungen ausgesprochen, dass er die Wahlergebnisse des nächsten Jahres möglicherweise nicht akzeptieren wird, wenn sie nicht mit Stimmzetteln erstellt werden, und wiederholt damit Donald Trump und ehemalige lateinamerikanische Führer – Amerikaner.

  • Dieses Szenario spielt sich bereits in Peru ab, wo die rechte Kandidatin Keiko Fujimori eine Welle von Klagen eingereicht hat, um zu verhindern, dass ihr sozialistischer Gegner Pedro Castillo bei der Abstimmung im vergangenen Monat zum Sieger erklärt wird.
  • Castillo gewann nur 44.263 Stimmen und Fujimori besteht ohne Beweise darauf, dass mindestens 200.000 Castillo-Stimmen betrügerisch waren.
  • Viele Fujimori-Anhänger haben sich um seine Bemühungen versammelt, “den Diebstahl zu stoppen”, was die Situation in einem Land mit fragilen demokratischen Institutionen zu einer besonders volatilen Situation macht.

Die Demokratie in Nicaragua hat sich verschlechtert schon seit einiger Zeit, aber die diktatorische Bahn des mittelamerikanischen Landes ist offener denn je.

  • Das Regime von Präsident Daniel Ortega wurde vor den Wahlen im November von allen Seiten kritisiert, viele von ihnen wegen Hochverrats.
  • Manche befürchten, dass El Salvador in die gleiche Richtung geht. Der populistische Präsident Nayib Bukele hat zuvor Truppen in den Kongress marschiert, um Druck auf die Gesetzgeber auszuüben, und die Entlassung von Spitzenrichtern inszeniert. Nach einem überwältigenden Wahlsieg bei den Parlamentswahlen im Februar könnte er noch weiter gehen.
  • Auch im benachbarten Guatemala und Honduras sind demokratische Trends nicht ermutigend.
READ  Ägypten: Drei Jahre Gefängnis für einen TikTok-Tanz

Demokratie und Autoritarismus sind in Lateinamerika eher in Wellen angekommen, und die aktuelle Richtung der Gezeiten ist klar.

  • Die jüngste Latinobarometro-Umfrage aus dem Jahr 2018 ergab, dass fast die Hälfte aller Lateinamerikaner mit der Demokratie in ihrem Land nicht zufrieden ist.
  • In Kuba brachen jedoch am Wochenende die größten regierungsfeindlichen Proteste seit Jahrzehnten aus, bei denen Demonstranten in einer fast undenkbaren Protestkundgebung auf einer Insel unter kommunistischer Kontrolle sechs Jahrzehnte lang für “Freiheit” skandierten.

Was zu sehen ist: Laut Freedom House ist die globale Demokratie seit 15 Jahren in Folge im Niedergang, und Präsident Biden hat die Umkehr dieses Trends zu einem der wichtigsten außenpolitischen Ziele gemacht. Es gibt viel, um ihn in Amerika zu beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.