Deutschland setzt rechtsextreme AfD-Partei auf Extremismus

Deutschland setzt rechtsextreme AfD-Partei auf Extremismus

BERLIN – Der deutsche Geheimdienst hat die rechtsextreme Alternative für Deutschland als potenzielle Bedrohung für die Demokratie des Landes unter Beobachtung gestellt, teilten Beamte am Mittwoch mit und ebneten den Weg für einen Kampf zwischen dem Staat und einer Partei, die es ist die Hauptopposition im Parlament.

Dies ist das erste Mal in der Geschichte des Nachkriegsdeutschlands, dass eine im Bundestag vertretene Partei einer derart genauen Prüfung unterzogen wurde, und es wird eine schwierige Frage hervorgehoben, mit der die Institutionen des Landes konfrontiert sind: Was tun mit einer Partei, die als Gefahr für die Demokratie angesehen wird? Aber was ist in bestimmten Teilen des Landes beliebt und hat es auf allen Ebenen der Politik Wurzeln geschlagen?

Diese Frage hat eine besondere Resonanz in Ein Wahljahr, in dem Angela Merkel zurücktritt Nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin ist sie zum Symbol eines Deutschlands geworden, das aus seiner Geschichte gelernt hat und Flüchtlinge willkommen heißt.

Die Führer der Alternative für Deutschland, die AfD, wie die Partei genannt wird, beschuldigen muslimische Einwanderer routinemäßig, Kriminelle zu sein, greifen die Presse an und stellen die universalistischen Prinzipien der liberalen Demokratie in Frage.

Während der Coronavirus-Pandemie nahmen AfD-Beamte an Protesten teil, die zeitweise gewalttätig wurden, in einem Fall, in dem Demonstranten im Parlamentsgebäude infiltriert wurden. Doch obwohl er radikalisierte, Die Partei hat eine Präsenz im Parlament und in den staatlichen Gesetzgebungen aufgebaut Quer durchs Land.

Das Bundesamt für den Schutz der Verfassung, hier Home Intelligence Agency genannt, ist zunehmend besorgt über Parteipositionen und hat zwei Jahre lang Reden und Social-Media-Beiträge von AfD-Beamten geprüft.

READ  Menendez erneuert Kampagne zum Schutz der Venezolaner vor Abschiebung

Vor einem Jahr stufte der Geheimdienst den radikalsten Flügel der Partei und ihre Jugendorganisation als extremistisch ein und sagte, er würde sie platzieren einige seiner einflussreichsten Führer unter die Lupe genommen.

Seitdem wurde dieser radikale Flügel verdächtigt, seinen Einfluss innerhalb der Partei auszuweiten, sagten Beamte und veranlassten die Agentur, die gesamte Partei auf Extremismus zu untersuchen. Der jüngste Schritt klassifiziert die AfD weiterhin als extremistisch, ebnet jedoch den Weg für die Agentur, sie zu überwachen, um festzustellen, ob dies der Fall ist.

AfD-Mitglieder reagierten am Mittwoch mit Empörung, schworen, rechtliche Schritte einzuleiten und implizierten, dass der Schritt politisch motiviert war.

“Der Geheimdienst handelt gegenüber der AfD rein politisch”, prominente Parteiführerin Alice Weidel schrieb auf Twitter. “Angesichts der Land- und Bundestagswahlen in diesem Jahr ist dies besonders bemerkenswert.”

Ein anderer AfD-Gesetzgeber, Jürgen Braun, äußerte ein ähnliches Thema. “Sie wissen, dass Sie in Deutschland leben” er schrieb auf Twitter“Eineinhalb Wochen vor zwei wichtigen Regionalwahlen und einige Monate vor den nationalen Wahlen erklärt der nationale Geheimdienst, dass die größte Oppositionspartei misstrauisch ist”, sagte er.

Die Entscheidung wurde am vergangenen Donnerstag getroffen, aber nicht öffentlich bekannt gegeben, bis eine laufende Klage der AfD eingereicht wurde, um die Maßnahmen gegen ihn zu beenden.

Im vergangenen Monat entschied ein Kölner Verwaltungsgericht, dass das Geheimdienstamt, hier Bundesamt für Verfassungsschutz oder dessen deutsche Initialen BfV genannt, ermächtigt wurde, die AfD auf Extremismus zu untersuchen.

Die Agentur hat den Fall am Mittwoch nicht kommentiert. Deutsche Beamte, die angesichts der Sensibilität eines laufenden Gerichtsverfahrens um Anonymität ersuchten, bestätigten das Urteil.

READ  Donald Trumps politische Überlebensstrategie in drei US-Bundesstaaten schlug fehl

“Aufgrund der laufenden Gerichtsverfahren und aus Respekt vor dem Gericht gibt der BfV keine öffentliche Erklärung zu diesem Thema ab”, sagte der Geheimdienst in einer per E-Mail gesendeten Erklärung.

Die Gründungsaufgabe des Bundesamtes für den Schutz der Verfassung nach dem Zweiten Weltkrieg bestand darin, sich vor dem Aufstieg politischer Kräfte – vor allem einer weiteren NSDAP – zu schützen, die die deutsche Demokratie erneut bedrohen könnten.

“Wir nehmen diese Mission sehr ernst”, sagte Thomas Haldenwang, Präsident der Agentur, auf einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr, nachdem er einen Teil der AfD als Extremisten bezeichnet hatte.

“Wir wissen aus der deutschen Geschichte, dass Rechtsextremismus nicht nur Menschenleben, sondern auch Demokratie zerstört hat”, sagte er. “Rechtsextremismus und rechtsextremer Terrorismus sind heute die größte Gefahr für die Demokratie in Deutschland.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.