Fintek wird exklusiver britischer Agent für die Nachbearbeitungslösungen für den Metall-3D-Druck von RENA Technologies

Fintek wird exklusiver britischer Agent für die Nachbearbeitungslösungen für den Metall-3D-Druck von RENA Technologies

Spezialist für Metalloberflächenveredelung Fintek wurde zum Alleinvertreter in Großbritannien ernannt RENA Technologies Austria GmbH H. H.

Die Maschinenlinie der H-Serie basiert auf dem patentierten Hirtisierungsverfahren und kann Stützstrukturen und Pulver entfernen und gleichzeitig die Oberflächenrauheit von bedruckten Metallteilen verringern. RENA Technologies bietet die Technologie über drei Plattformen unterschiedlicher Größe an, mit denen gedruckte Teile in allen gängigen Metallen und Legierungen einer Reihe von 3D-Drucksystemen unterstützt werden können.

H3000 ist die Einstiegsplattform und ideal für Teilegrößen bis zu 300 x 300 x 150 mm. H6000 kann Teile bis zu 500 x 500 x 350 mm verarbeiten und H12000 wurde für größere Prozesse und die industrielle additive Fertigung mit der Fähigkeit zur Nachbearbeitung von 500 entwickelt Teile pro Stunde in vier verschiedenen Materialien von bis zu 25 Druckern. Im Vergleich dazu können H3000 und H6000 die Druckleistung von drei bzw. vier Druckern verarbeiten.

Maschinen von RENA Technologies sollen in der Lage sein, tief in Hohlräume, Hinterschneidungen und andere Konstruktionsprobleme einzudringen und gleichzeitig Stützstrukturen und teilweise geschmolzene Körner zu entfernen. Bedruckte Teile lassen die Maschinen sauber und vakuumgetrocknet, bereit für nachfolgende Endbearbeitungsschritte wie das Hinzufügen von Schutzbeschichtungen. Die Prozesse sind automatisiert und sollen kurz sein. Die Zykluszeiten betragen je nach Größe und Belastung der Teile nur 30 Minuten. Durch eine Partnerschaft mit Fintek werden diese Funktionen nun Metalladditivherstellern mit Sitz in Großbritannien zur Verfügung stehen.

„Die RENA H-Serie ergänzt unsere bestehenden OTEC-Linien für Scheiben-, Schlupf- und Durchflussveredelung“, kommentiert Jonathan Dean, Geschäftsführer von Fintek. „Sie erweitern unsere Kapazitäten für die Vergabe von Unteraufträgen und unser Angebot an Maschinen zur Oberflächenveredelung von additiv hergestellten Metallteilen erheblich. RENA ist ein globales Unternehmen und wir freuen uns, von ihrer langjährigen Erfahrung profitieren zu können. “”

READ  Wie man WhatsApp endgültig aufgibt

„Das Erreichen einer kommerziell realisierbaren Oberflächenbeschaffenheit bei additiv hergestellten Metallteilen hat die Einführung der Technologie für viele Anwendungen verhindert“, fügte Jamie Phillips, COO von Fintek, hinzu. “Der Hirtisierungsprozess beseitigt diese Barriere und bei Fintek haben wir mit der OTEC-Reihe von Hochenergiefluss-Finishing-Systemen auch die Möglichkeit, die äußere Oberflächenrauheit auf Ra-Werte von 0,01 μm zu reduzieren.”


Willst du darüber diskutieren? Nehmen Sie an der Unterhaltung am teil Zwietracht in der globalen Community der additiven Fertigung.

Bekomm dein Kostenloses Print-Abonnement im TCT Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.