Deutschland lehnt EU-Plan ab, Atomenergie für „grün“ zu erklären

Deutschland lehnt EU-Plan ab, Atomenergie für „grün“ zu erklären

Zwei Gruppen von EU-Mitgliedstaaten, angeführt von Frankreich einerseits (unterstützt von Ländern wie Polen und Rumänien) und Deutschland (unterstützt von Österreich und Luxemburg) andererseits, sind sich noch nicht auf eine gemeinsame Strategie zur Zukunft des Erdgases einig als Brennstoffwende und Kernenergie als grüne Energie – zwei Themen mit großen Auswirkungen auf Rumänien.

Atomkraft wird von deutsch geführten Staaten vehement abgelehnt, während Erdgas als Überbrückungslösung eher akzeptiert wird – obwohl auch ein Teil der deutschen Politiker in dieser Hinsicht besorgt ist. Deutschland braucht Erdgas, nachdem es beschlossen hat, aus der Atomkraft auszusteigen.

Am 1. Januar kritisierte die Bundesregierung den Plan der EU-Kommission, Atomkraft und Erdgas in ihr lang erwartetes Green-Label-System für Investitionen im Energiesektor aufzunehmen, Politik gemeldet.

Leonore Gewessler, österreichische Ministerin für Klima und Energie (und Mitglied der österreichischen Grünen), sagte am 31. Hotnews.ro gemeldet.

Der von der EG vorgeschlagene Plan würde es Rumänien ermöglichen, EU-Mittel für beide Sektoren zu verwenden, um seine durch die Dekarbonisierung erodierte Energieerzeugungsbasis zu konsolidieren.

In einem Entwurf eines delegierten Rechtsakts, den die EG am 31. Dezember an die EU-Länder übermittelte, heißt es: „Es muss anerkannt werden, dass die Sektoren fossile Gase und Kernenergie zur Dekarbonisierung der Weltwirtschaft der Union beitragen können“. Politico hat eine Kopie des Textentwurfs erhalten.

Im Taxonomieentwurf heißt es auch, dass Kernkraftwerke als „nachhaltig“ gelten sollen, wenn das Gastland garantieren kann, dass sie der Umwelt keine „erheblichen Schäden“ zufügen, wozu auch die sichere Entsorgung von Atommüll gehört. Dies gilt für alle „neuen kerntechnischen Anlagen, für die die Baugenehmigung bis 2045 vorliegt“, heißt es im Text.

READ  Silvester 2020 / Feuerwerk: Lidl verändert den Verkauf von Raketen und Feuerwerkskörpern

Auch Erdgas kann sich für einen begrenzten Zeitraum für das grüne Label qualifizieren, was es Erdgasproduzenten erleichtert, private Investitionen anzuziehen – sofern bestimmte Kriterien wie ein Kohlendioxid-Ausstoß von 270 g CO2 pro erzeugtem Kilowatt erfüllt sind, wird die Text sagt.

(Foto: Korn Vitthayanukarun | Dreamstime.com)

[email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.