Der russische FSB verhaftet und weist den japanischen Konsul wegen angeblicher Spionage aus - Agenturen

Der russische FSB verhaftet und weist den japanischen Konsul wegen angeblicher Spionage aus – Agenturen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

MOSKAU/TOKIO, 26. September (Reuters) – Die russische Sicherheitsbehörde FSB sagte am Montag, sie habe einen japanischen Konsul in der russischen Hafenstadt Wladiwostok wegen Spionageverdachts festgenommen und ihm befohlen, das Land zu verlassen, teilten Nachrichtenagenturen mit.

Der Konsul sei nach einigen Stunden Haft von der russischen Behörde freigelassen worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen.

Der FSB sagte, der Konsul sei zur unerwünschten Person erklärt worden, nachdem er „auf frischer Tat“ beim Erhalt geheimer Informationen über die Auswirkungen westlicher Sanktionen auf die wirtschaftliche Lage im Fernen Osten Russlands erwischt worden war.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Er sagte, die geheimen Informationen, die sich auch auf die Zusammenarbeit Russlands mit einem nicht identifizierten asiatisch-pazifischen Land bezögen, seien gegen eine „Geldprämie“ erhalten worden.

Russland habe gegenüber Japan protestiert, teilten die Behörden unter Berufung auf den FSB mit.

Die japanische Botschaft in Russland reichte beim Außenministerium in Moskau scharfen Protest gegen die Inhaftierung ein und sagte, es sei „ein klarer Verstoß gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen“ und die Anordnung, das Land zu verlassen, sei „unzumutbar“, so der Sprecher Kyodo.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters-Berichterstattung; Redaktion von Nick Macfie und Gerry Doyle

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

READ  Brite verlässt Freundin für ukrainischen Flüchtling, den er gerade kennengelernt hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.