Die Veranstaltung der Generalkonferenz hebt die starke Unterstützung der Länder für die Modernisierung der IAEA-Labors hervor

Die Veranstaltung der Generalkonferenz hebt die starke Unterstützung der Länder für die Modernisierung der IAEA-Labors hervor

Beiträge aus Belgien und den Vereinigten Staaten – zwei wiederkehrende Mitwirkende, deren Plaketten bereits bei früheren Veranstaltungen auf dem ReNuAL2-Spenderdisplay enthalten waren – wurden ebenfalls hervorgehoben. Frau Van der Straeten sagte: „Es ist nicht schwierig, Spender für ein solches Programm zu sein“, und bezog sich dabei auf das Modernisierungsprojekt. „Ich konnte mich selbst von der Innovation, Leidenschaft und Kompetenz der Menschen überzeugen, die dort arbeiten. Was Sie in Seibersdorf tun, schützt die Ernährungssicherheit und viele Haushalte in Subsahara-Afrika, daher bin ich sehr glücklich und stolz, ein wiederkehrender Spender zu sein.

Herr Grossi dankte auch den Co-Vorsitzenden der Friends of ReNuAL-Gruppe, Deutschland und Südafrika, für ihre Bemühungen, die Unterstützung starker Länder für die ReNuAL-Initiative zu fördern. Die Group of Friends of ReNuAL ist eine informelle Gruppe von IAEO-Mitgliedstaaten, die die Modernisierung von Laboren unterstützen.

„Das ReNuAL-Projekt veranschaulicht die wichtige Rolle, die Nuklearwissenschaft und -technologie bei der Erfüllung unserer Bedürfnisse spielen“, sagte Südafrikas stellvertretender Minister für Mineralien und Energie, Nobuhle Nkabane, im Namen der beiden Vorsitzenden. „Es ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie die Solidarität und Zusammenarbeit zwischen uns zu unseren gemeinsamen Interessen beiträgt.“ Sie bekräftigte das Engagement Südafrikas für das Projekt und fügte hinzu: „Wir glauben, dass die Sanierung der Seibersdorf-Labors weiterhin eine der Prioritäten im Mittelpunkt unseres Programms sein muss.“

Seit mehr als 60 Jahren haben die acht nuklearen Anwendungslaboratorien der IAEA in Seibersdorf Tausende von Wissenschaftlern in nuklearen Techniken geschult, die zur Bewältigung von Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Lebensmittelsicherheit und menschliche Gesundheit eingesetzt werden können. Um den Bedarf der wachsenden Zahl von Ländern mit Zugang zu Labordiensten weiterhin zu decken, hat die IAEO seit 2014 eine umfassende Labormodernisierung vorgenommen und bereits neue Einrichtungen für fünf der Seibersdorfer Labore gebaut. ReNuAL2 will die Bemühungen bis Ende 2024 abschließen.

READ  Apple-Kunden brauchen Geduld - gutes Zeichen für die Aktie?

Bis heute hat die ReNuAL2-Phase der Initiative mehr als 20 Millionen Euro aus 28 unterstützenden Ländern gesammelt. Die IAEO konzentriert sich nun darauf, bis Anfang 2023 weitere 5,5 Millionen Euro für den Kauf und den Baubeginn neuer Laborgewächshäuser aufzubringen, die ihre Unterstützung für die Mitgliedstaaten bei der Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Ernährungsunsicherheit stärken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.