Der österreichische Olympia-Qualifikant Christopher Rothbauer wechselt zu Marco Koch und Dirk Lange

Der österreichische Olympia-Qualifikant Christopher Rothbauer wechselt zu Marco Koch und Dirk Lange

Deutscher Trainer Dirk Lange, einer der bekanntesten Schwimmtrainer Europas, kündigte die Aufnahme eines 23-jährigen österreichischen Schwimmers an Christopher Rothbauer zu seiner Trainingsgruppe in Graz – der zweitgrößten Stadt des Landes.

Dort wird er als Trainingspartner des ehemaligen deutschen Brustweltrekordhalters dabei sein. Marco Kochsowie der beste österreichische Schwimmer Caroline Pilhatsch.

Rothbauer nahm an den aquatischen Weltmeisterschaften 2019 nicht teil, obwohl er Österreich bei den meisten anderen großen internationalen Quad-Wettbewerben vertrat.

Dies schließt die Weltmeisterschaft 2017 ein, bei der ihre beste Leistung bei 200 Brustschwimmen in 2: 13,61 auf dem 25. Platz lag.

Diese Veranstaltung ist die gleiche Hauptveranstaltung wie Koch. Ähnlich wie Koch war Rothbauer bis zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere im Allgemeinen kurzfristig besser als langfristig.

Rothbauers beste Momente:

LCM SCM
50 Brust 27.83 26.38
100 Brust 1: 00.47 57,52
200 Brust 2: 09,88 2: 05.31

Die wichtigsten internationalen Rothbauer-Platzierungen:

  • SC-Europameisterschaft 2019 – 11. Platz, 50 Brustschwimmen; 16. Platz, 100 Brust; 9. Platz, 200 Brust
  • World University Games 2019 – 16., 50 Brustschwimmen; 10. 100 Brust; 6. 200 Brustschwimmen
  • 2018 Short Course Championships – 28., 50 Brust
  • Langstrecken-Europameisterschaft 2018 – 27., 50 Brustschwimmen; 23., 100 Brust; 15. 200 Brustschwimmen
  • Kurzstrecken-Europameisterschaft 2017 – 25., 50 Brustschwimmen; 22. 100 Brust; 19. 200 Brustschwimmen; 32. 100 MI
  • Weltmeisterschaft 2017 (langer Kurs) – 100 Brust, 41. Platz; 200 Brust, 25. Platz
  • Kurzstrecken-Weltmeisterschaft 2016 – 100 Brust, 43. Platz; 200 Brust, 19. Platz
  • Schwimm-Europameisterschaft 2016 – 50., 50. Brustschwimmen; 36., 100 Brust; 19. 200 Brustschwimmen

Ihre Zeit in der 100 Brust ist eine olympische “B” Qualifikationszeit, während ihr Schwimmen in den 200m eine olympische Qualifikation “A” Zeit ist. Er wurde bereits für die österreichische Olympiamannschaft ausgewählt.

Aufgrund der österreichischen Regeln, dass Athleten den Verein wechseln dürfen, wird Rothbauer seinen ehemaligen Verein weiterhin vertreten. Zuvor absolvierte er eine 7-jährige Ausbildung im Österreichischen Nationalen Ausbildungszentrum Wien-Südstadt.

„Ich habe eine sehr lange und erfolgreiche Zeit in Südstadt verbracht“, erklärte Rothbauer. „Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass ein Wechsel von Veranstaltungsort und Trainer für mich Sinn macht, wenn ich mich für Tokio verbessern möchte. Trainerwechsel sind im Sport keine Seltenheit. Ich verlasse die Trainingsgruppe in Südstadt wegen eines Streits nicht. Ich habe immer noch eine großartige Beziehung zu allen. Wenn ich Hilfe brauche, kann ich mich immer an meinen alten Trainer und an die Südstadt wenden.

Lange war Kochs Trainer, als er seine höchste Bekanntheit erreichte, unter anderem 2016, als Koch den Weltrekord beim 200-Meter-Kurzstrecken-Brustschwimmen brach.

Nach dem Wechsel zum Training mit Henning Lamberz, Koch kehrte im Dezember 2019 nach Lange zurück in einer scheinbar letzten Änderung vor den Olympischen Spielen, obwohl die Spiele am Ende um ein Jahr verschoben wurden. Die ersten Rückmeldungen von ihrem Wiedersehen waren positiv – Koch zeigte einen neuen Funken für seinen kurzen Lauf in der Herbstsaison der International Swimming League und schwamm 2016 das schnellste Mal seiner Karriere seit dieser Rekordwelt.

Die beiden werden sich einem harten Kampf stellen müssen – ein weltweiter Anstieg der 200 Brustschwimmen hat 2:07 als erwarteten Standard für ein Finale hinterlassen, mit genügend Schwimmern in 2:06, um der neue Medaillenstandard zu werden. Koch beendete die Langstrecke mit 2: 07.4 und bei den Weltmeisterschaften 2019 mit 2: 07.6 um den 5. Platz – seine zweitkarriereschnellste Zeit auf der Langstrecke.

Der österreichische Verband wiederholte Rothbauers Ansichten, dass dies keine Bewegung sei, die aus Stress resultiere, sondern eine positive Zusammenarbeit.

“”Christopher Rothbauer ist ein wichtiger Teil unserer Olympiamannschaft. Daher ist es mir wichtig zu betonen, dass es um einen gemeinsamen Weg für alle Beteiligten geht, der sich auf die optimale Leistung des Athleten konzentriert “, sagte der österreichische Schwimmsportdirektor Walter Bär. „Ich werde zum Beispiel nächste Woche in Graz sein, um alle Schritte vor den Olympischen Spielen mit zu koordinieren Dirk Lange und Christopher Rothbauer. “”

Neben dem direkten Kollegen ist auch in dieser Trainingsgruppe 21 Jahre Caroline Pilhatsch.

“Mit Christopher wird das Training sicherlich nicht langweilig”, sagte Pilhatsch. „Ich freue mich, neben dem ehemaligen deutschen Weltmeister einen weiteren motivierten und professionellen österreichischen Trainingspartner im Team zu haben Marco Koch und ich freue mich schon auf unser nächstes internationales Treffen zusammen. “”

Pilhatsch gewann bei den letzten Kurzstrecken-Weltmeisterschaften 2018 Silber im 50er-Rücken. Bei den Weltmeisterschaften 2019 erreichte sie das A-Finale bei diesem Langstrecken-Event und belegte den 7. Platz. Obwohl der 50er Rücken kein olympisches Ereignis war, war sie die einzige österreichische Schwimmerin, die bei diesen Weltmeisterschaften bei einem Poolschwimmereignis aus einer Vorrunde hervorging.

Sie war auch 20. im 100er-Rücken in diesem Wettbewerb mit einer Zeit von 1: 01.07, was ihre beste Zeit bleibt.

Neben Koch zählt Lange, der diese Woche 58 Jahre alt wird, zu seinen ehemaligen Schwimmern wie Sandra Volker, Therese Alshammar, Mark Foster, Gerhard Zandberg, Cameron van der Burgh und Fabio Scozzoli.

READ  Wie schwierig ist Covid-19? Corona-Forschung definiert Immuntypen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.