Der österreichische Fußballverband reagiert auf die Gerüchte von Man Utd-Manager Ralf Rangnick

Der österreichische Fußballverband reagiert auf die Gerüchte von Man Utd-Manager Ralf Rangnick

Ralf Rangnick soll nächste Saison eine Beraterrolle bei Manchester United übernehmen (Bild: Getty Images)

Der Österreichische Fußball-Bund hat sich entschieden, Berichte über einen Ansatz zu klären Ralf Rangnick, Trainer von Manchester United, stellte klar, dass es kein Treffen zwischen ihrem Sportdirektor und dem Chef der Red Devils gegeben habe.

In Österreich sind Berichte aufgetaucht, denen zufolge FA-Sportdirektor Peter Schottel am Montag zu Gesprächen mit Rangnick nach Manchester gereist ist.

Es gibt eine Vakanz, nachdem Franco Foda den Job letzten Monat nach der Niederlage im Halbfinale der WM-Play-offs gegen Wales gekündigt hat.

Es sieht nicht so aus, als wäre Rangnick der Mann für den Job, da der österreichische Fußballverband den Bericht twittert.

Ihre am Mittwochvormittag veröffentlichte offizielle Bilanz: „Klarstellung: Es gab kein Treffen zwischen ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel und ManU-Manager Ralf Rangnick.“

Als Rangnick Anfang dieser Saison zum Interimstrainer von Old Trafford ernannt wurde, stimmte er auch einer zweijährigen Tätigkeit als Berater für den Verein über die laufende Saison hinaus zu.

Die tägliche Post berichten, dass Rangnick in dieser Rolle nur sechs Tage im Monat in dieser Rolle arbeiten würde und dass er nicht bei der Einstellung eines neuen Managers konsultiert wurde, die voraussichtlich am Ende der Saison erfolgen wird.

Wie Rangnick mit dem neuen Manager zusammenarbeiten wird – wahrscheinlich immer noch Mauricio Pochettino oder Erik ten Hag – ist alles andere als klar und sein Einfluss wird wahrscheinlich davon abhängen, wie der neue Chef mit ihm zusammenarbeiten möchte.

Burnley gegen Manchester United - Premier League

Es war eine schwierige Zeit für Rangnick als United-Trainer (Bild: Getty Images)

Rangnick war sich sicher, dass die im Verein erforderlichen Rekrutierungen erforderlich sind und dass er unbedingt zur Philosophie des neuen Managers passen muss.

„Manchester City und Liverpool wurden zusammengebaut und über fünf oder sechs Jahre zusammengebracht – alles unter der Prämisse, wie die Trainer spielen wollen“, sagte Rangnick.

„Ich habe dem Vorstand gesagt, dass das passieren muss. Immer wenn der neue Cheftrainer klar ist, muss es heißen: Wie will er spielen und was für Spieler brauchen wir dafür?

„Diesem Team mangelt es nicht an technischen Spielern, sie können mehr Körperlichkeit vertragen. Man muss die richtigen Entscheidungen treffen und wissen, wohin man will: welche Art von Spielern, welche Art von Trainer und dann bei jedem Transferfenster versuchen, das Beste herauszuholen.

„Das ist keine Raketenwissenschaft. Es muss getan werden, und wenn es passiert, vielleicht in zwei oder drei Transferfenstern, könnte die Situation anders sein.

FORTSETZUNG : Rio Ferdinand „verärgerte englische Spieler, indem er die Stars von Manchester United kritisierte“

MEHR: Der Vorstand von Manchester United ignorierte den Rat von Ralf Rangnick zur Suche nach Führungskräften, und der Deutsche wird voraussichtlich nur sechs Tage im Monat in einer Beraterrolle arbeiten

Weitere Geschichten wie diese finden Sie auf unserer Sportseite.

Folgen Sie Metro Sport für die neuesten Nachrichten auf Facebook, Twitter und instagram.

READ  Weltraumunfälle: NTSB und FAA vereinbaren Untersuchung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.