Der neue Porsche 911 GT3 R entwickelt sich „sehr positiv“ – Sportscar365

Der neue Porsche 911 GT3 R entwickelt sich „sehr positiv“ – Sportscar365

Foto: John Dagys

Der neue 911 GT3 R von Porsche wurde laut Steve Bortolotti, Teamchef von Pfaff Motorsports, der die am neuen Modell für 2023 vorgenommenen Verbesserungen lobte, als „sehr positiver“ Schritt nach vorne beschrieben, insbesondere in seiner Wartungsfreundlichkeit.

Pfaff, das in diesem Jahr den ersten GTD Pro-Titel in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship gewann, nahm seinen Porsche Typ-992, Chassis Nr. 1, im vergangenen Monat entgegen und vertritt den deutschen Hersteller diese Woche beim IMSA-Test auf dem Daytona International Speedway.

Obwohl er das Auto noch nicht gefahren ist, lobte Bortolotti sowohl die Ausrichtung des Unternehmens als auch die Fortschritte, die mit dem gesamten Auto gemacht wurden, das sein offizielles Kundenrenndebüt bei den Rolex 24 im nächsten Monat in Daytona geben wird.

„Sebastian [Golz]Das gesamte Porsche Motorsport Team in Deutschland und Nordamerika hat sehr eng zusammengearbeitet“, sagte Bortolotti gegenüber Sportscar365.

„Alle Fragen, die wir haben, versuche ich, sie in E-Mails mit einem großen langen Abend mit all unseren Fragen zu konsolidieren.

„Als ich am nächsten Tag aufwache, gibt es eine Antwort von fast allem, was wir brauchten.

„Sie waren erstaunlich. Es ist cool, das zu können [test] in ihrem Namen.“

Neben einem größeren 4,2-Liter-Boxermotor verfügt der neue 911 GT3 R auch über eine völlig neue Aerodynamik und andere Komponenten, die um ein modulareres Design herum aufgebaut wurden.

„Aus mechanischer Sicht ist es einfacher, daran zu arbeiten“, sagte Bortolotti. „Das Auto ist sehr modular aufgebaut. Es löst sich schneller, es klebt schneller zusammen.

„Jedes konstruktive Feedback, das die meisten Teams in der Vergangenheit angenommen hätten, wurde meiner Meinung nach umgesetzt. Es ist sehr positiv.

READ  "Heftigeres Frühstück" - Marko täuscht mit Lauda einen intensiven Krieg zwischen Red Bull und Mercedes F1 vor

„Sogar einfache Dinge … Wenn Sie die IMSA-zugelassenen Stoßdämpfer nehmen und einen Wegsensor haben. Der alte Wegsensor ging unter die Motorhaube.

„Die Homologation macht es möglich, das zu verkürzen und eine Partition hinzuzufügen. Wenn Sie also einen Stoßdämpfer entfernen mussten, haben Sie Kabelbinder in der Boxengasse durchtrennt.

„Aber jetzt gibt es einen schönen Bulkhead-Anschluss am Arm und er ist wirklich gut gestaltet.

„Was früher in der Boxengasse acht oder zehn Minuten gedauert hat, um einen Federwechsel durchzuführen, weil man den Dämpfer ausbauen musste, wird es jetzt, glaube ich, die Hälfte der Zeit dauern.

„Für einen begrenzten Trainingsplan und die Art und Weise, wie IMSA in dieser Welt nach der Pandemie weniger Streckenzeit gewonnen hat, denke ich, dass wir das dringend brauchten, aber auch gut funktioniert haben.

„Es ist super positiv.“

Pfaff wird das erste nordamerikanische Kundenteam, das das Auto bei den Tests dieser Woche fahren wird, wobei Klaus Bachler an beiden Renntagen die Fahreraufgaben übernehmen wird.

Der 31-jährige Österreicher und Porsche-Urgestein Patrick Pilet war dabei Montag angekündigt als die beiden neuen Fahrer des Teams die ganze Saison über neben Laurens Vanthoor für die Michelin Endurance Cup-Rennen.

Pilet, der bei den Rolex 24 2020 in Daytona für Pfaff fuhr, und Vanthoor, der mit dem Team 2021 den GTD-Titel gewann, werden jeweils zum kanadischen Team zurückkehren.

„Beide, die für uns gefahren sind, sind Andrew, mir und den Jungs im Team, nur aus freundschaftlicher Sicht nahe geblieben“, sagte Bortolotti.

„Klaus ist bisher beeindruckend. Er ist das Auto noch nicht gefahren, aber seine Liebe zum Detail und die Zeit, die er hat, um zu reagieren und sich auf das Team einzulassen, war unglaublich.

READ  FC Bayern / Transfers für Flügel: Ein Kandidat ist Ex-Rot - ein anderer "besser als Mbappé", aber ein Raucher

„Er hat viel Erfahrung in GT3 und er hat eine so gute Einstellung. Bei ihm ist immer alles so positiv und optimistisch. Es ist gut.

„Ich freue mich für die Matts [Jaminet and Campbell] und Felipe [Nasr] offensichtlich für ihre Gelegenheit [with Porsche Penske Motorsport] Aber wir wussten zu Beginn der letzten Saison, dass es eine einjährige Sache war.

„Hoffentlich haben wir hier für mehr als eine Saison Kontinuität und darauf können wir aufbauen.

„Klaus und Patrick sind zusammen eine Gruppe gefahren, sie kennen sich also ziemlich gut und Larry hat Patrick und Klaus ein bisschen gefahren.

„Es ist sehr wichtig, Leute zu haben, die wissen, wie man einen Porsche fährt. Es ist so ein einzigartiges Auto zu fahren, und ich bin sicher, dass sie das Beste daraus machen werden.



Jean Dagys ist Gründer und Herausgeber von Sportscar365. Dagys war acht Jahre lang Motorsportkorrespondent für FOXSports.com und SPEED Channel und hat zu vielen anderen Motorsportpublikationen auf der ganzen Welt beigetragen. Kontaktieren Sie Johannes


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert