Der Iran „erwägt“ direkte Gespräche mit den USA, sagt Außenminister |  Neuigkeiten aus der Kernenergie

Der Iran „erwägt“ direkte Gespräche mit den USA, sagt Außenminister | Neuigkeiten aus der Kernenergie

Teheran sei bereit, direkte Gespräche mit Washington aufzunehmen, wenn die Gespräche zur Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran ein fortgeschrittenes Stadium erreichen, das einen solchen Dialog erfordert, sagte der iranische Außenminister.

Die Äußerungen von Hossein Amirabdollahian kamen am Montag, als US-Beamte direkte Verhandlungen zur Wiederaufnahme des Abkommens von 2015 forderten, das offiziell als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bekannt ist.

„Berichte, dass der Iran und die Vereinigten Staaten direkt miteinander verhandeln, sind falsch“, sagte Amirabdollahian auf einer Pressekonferenz in der iranischen Hauptstadt Teheran.

„Wenn wir jedoch zu einem Stadium kommen, in dem ein gutes Abkommen mit starken Sicherheitsvorkehrungen direkte Gespräche mit den Vereinigten Staaten erfordert, werden wir dies in Betracht ziehen.“

Der Iran hatte zuvor direkte Treffen mit den USA ausgeschlossen. Stattdessen verhandelten beide Seiten indirekt in Wien, um das Abkommen wiederzubeleben, bei dem der Iran sein Atomprogramm im Gegenzug für die Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen seine Wirtschaft kürzte.

Später am Montag wiederholte die Regierung von US-Präsident Joe Biden ihre Forderung nach direkten Gesprächen.

„Ein direktes Treffen würde eine effektivere Kommunikation ermöglichen, die dringend benötigt wird, um schnell eine Einigung über eine gegenseitige Rückkehr zur Einhaltung des JCPOA zu erzielen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums gegenüber der AFP-Presse.

Letzten Monat sagte Robert Malley, der US-Sondergesandte für den Iran, gegenüber Al Jazeera, dass US-Diplomaten bereit seien, ihre iranischen Amtskollegen „jederzeit und überall“ zu treffen.

„Wir sind bereit, sie von Angesicht zu Angesicht zu treffen“, sagte Malley. „Wir glauben, dass dies indirekten Verhandlungen weit überlegen ist. Und wir haben es mit etwas so Komplexem zu tun, mit so viel Misstrauen, mit so viel Potenzial für Missverständnisse.

READ  Bestätigte Jahresziele: BASF-Aktie verliert: BASF erwartet weiterhin ein besseres Schlussquartal - Fragezeichen hinter progressiver Dividende | Botschaft

Der frühere US-Präsident Donald Trump zog Washington 2018 aus dem Abkommen zurück und startete eine Sanktionskampagne mit „maximalem Druck“ gegen Teheran, das darauf reagierte, indem es sein Atomprogramm weit über die vom JCPOA festgelegten Grenzen hinaus vorantrieb.

Biden hat zugesagt, den Deal wieder aufzunehmen, aber mehrere Gesprächsrunden in der österreichischen Hauptstadt sind bisher nicht zu dem Deal zurückgekehrt.

Die US-Regierung sagt, dass es eine ihrer außenpolitischen Prioritäten ist, den Iran am Erwerb einer Atomwaffe zu hindern, aber Teheran hat bestritten, dass es Atomwaffen anstrebt.

Auf die Frage, ob fortgesetzte indirekte Gespräche in Wien den JCPOA wiederbeleben könnten, sagte Biden letzte Woche gegenüber Reportern: „Es ist nicht an der Zeit, aufzugeben.“

„Es gibt Fortschritte. Das P5+1 ist auf der gleichen Seite. Aber das bleibt abzuwarten“, sagte Biden und bezog sich auf die ersten Unterzeichner des Abkommens: die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen – die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Russland, China und die Vereinten Nationen, Frankreich – sowie Deutschland.

Malley sagte am Sonntag, dass US-Diplomaten zwar an der Wiederherstellung des Atomabkommens arbeiteten, aber auch auf die Freilassung von vier im Iran inhaftierten amerikanischen Bürgern drängten, die die Vereinigten Staaten als Geiseln betrachten.

„Ich werde sagen, dass es für uns sehr schwer vorstellbar ist, zum Atomabkommen zurückzukehren, wenn vier unschuldige Amerikaner vom Iran als Geiseln gehalten werden“, sagte Malley der Nachrichtenagentur Reuters.

Teheran weigerte sich am Montag, Atomgespräche mit der Freilassung von Gefangenen zu verknüpfen.

„Der Iran hat niemals irgendwelchen Vorbedingungen zugestimmt … Die Kommentare des US-Beamten zur Freilassung amerikanischer Gefangener im Iran sind für den internen Gebrauch bestimmt“, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh.

READ  200 Milliarden US-Dollar Amazon Boss: Bezos auf dem Weg zur 1. Billionaire Economy

US-Beamte betonten, dass es wenig Zeit gebe, das JCPOA zu retten, da der Iran irreversible Nuklearexpertise erworben habe.

„Wenn innerhalb der nächsten Wochen keine Einigung erzielt wird, wird der anhaltende nukleare Fortschritt des Iran eine Rückkehr zum JCPOA unmöglich machen“, sagte Außenminister Antony Blinken letzte Woche. „Aber zu diesem Zeitpunkt gibt es noch ein kurzes Fenster, um diese Gespräche abzuschließen und die verbleibenden Bedenken aller Parteien anzusprechen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.