Der Iran beginnt mit der Anreicherung von 20% Uran und beschlagnahmt das südkoreanische Schiff

Der Iran beginnt mit der Anreicherung von 20% Uran und beschlagnahmt das südkoreanische Schiff

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate (AP) – Der Iran hat am Montag begonnen, Uran auf ein Niveau anzureichern, das seit seinem Atomabkommen mit den Weltmächten von 2015 nicht mehr erreicht wurde, und einen Tanker unter südkoreanischer Flagge in der Nähe der Meerenge beschlagnahmt Entscheidend für Ormuz, eine doppelte Herausforderung für den Westen, die die Spannungen im Nahen Osten weiter verschärfte.

Beide Entscheidungen schienen darauf abzielen, Teherans Einfluss in den letzten Tagen der Amtszeit von Präsident Donald Trump zu erhöhen, dessen einseitiger Rückzug aus dem Atomabkommen im Jahr 2018 eine Reihe eskalierender Vorfälle auslöste.

Durch die zunehmende Bereicherung des unterirdischen Fordo-Werks ist Teheran ein technischer Schritt von einem militärischen Grad von 90% entfernt, während der gewählte Präsident Joe Biden unter Druck gesetzt wird, schnell zu verhandeln. Die Beschlagnahme von MT Hankuk Chemi durch den Iran erfolgt, als ein südkoreanischer Diplomat die Islamische Republik besuchen sollte, um über die Freigabe von Milliarden Dollar an iranischen Vermögenswerten zu diskutieren, die jetzt in Seoul eingefroren sind.

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif schien Teherans Interesse, die Situation auszunutzen, in einem Tweet über seine nukleare Anreicherung anzuerkennen.

„Unsere Maßnahmen sind vollständig umkehrbar, wenn ALLES VOLLSTÄNDIG eingehalten wird“, schrieb er.

Bei Fordo haben iranische Nuklearwissenschaftler unter Aufsicht von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde Zentrifugen mit einem Gewicht von mehr als 130 Kilogramm (285 Pfund) schwach angereichertem Uran geladen, um bis zu 20 Prozent zu spinnen Kazem Gharibabadi, Ständiger Vertreter des Iran bei der Atomagentur der Vereinten Nationen. .

Die IAEO beschrieb den Fordo-Aufbau später als drei Sätze von zwei miteinander verbundenen Kaskaden, bestehend aus 1.044 IR-1-Zentrifugen – Irans Zentrifugen der ersten Generation. Eine Kaskade ist eine Gruppe von Zentrifugen, die zusammenarbeiten, um Uran schneller anzureichern.

READ  Analyse – Spannungen in Taiwan enthüllen Herausforderungen für die US-Marine, da die Bedrohung durch China wächst

Das iranische Staatsfernsehen zitierte Regierungssprecher Ali Rabiei mit den Worten, Präsident Hassan Rouhani habe den Befehl gegeben, die Produktion aufzunehmen. Er kam, nachdem sein Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, das später von einem Verfassungswächter verabschiedet wurde und darauf abzielte, den Druck auf Europa zu erhöhen, die Sanktionen zu lockern.

Die Entscheidung des Iran, sich vor zehn Jahren mit einer Reinheit von 20% zu bereichern, löste beinahe einen israelischen Streik gegen seine Nuklearanlagen aus. Diese Spannungen ließen erst mit dem Atomabkommen von 2015 nach Der Iran beschränkte seine Bereicherung im Austausch gegen die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen.

Eine Wiederaufnahme von 20% Anreicherung könnte diese Rückkehr der Meisterschaft bedeuten. Bereits ein Angriff im November, den Teheran Israel zuschreibt, tötete einen iranischen Wissenschaftler, der zwei Jahrzehnte zuvor das militärische Atomprogramm des Landes gegründet hatte.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aus Israel, das über ein eigenes nicht deklariertes Atomwaffenprogramm verfügt, kritisierte die Entscheidung des Iran zur Bereicherung und sagte, sie könne „nur auf die fortgesetzte Weise erklärt werden“ das Ziel der Entwicklung eines militärischen Nuklearprogramms zu erreichen. „

„Israel wird dem Iran nicht erlauben, eine Atomwaffe zu bauen“, fügte er hinzu.

Teheran hat lange behauptet, sein Atomprogramm sei friedlich. Das US-Außenministerium sagte noch im letzten Jahr, es habe „weiterhin bewertet, dass der Iran derzeit keine Schlüsselaktivitäten im Zusammenhang mit dem Design und der Entwicklung einer Atomwaffe betreibt. „. Dies spiegelt frühere Berichte von US-Geheimdiensten und der IAEO wider, obwohl Experten warnen, dass der Iran derzeit über ausreichend wenig angereichertes Uran für mindestens zwei Atomwaffen verfügt, wenn er diese verfolgen möchte.

Der Iran teilte der IAEO letzte Woche mit, dass er plant, die Anreicherung auf 20% zu erhöhen.

READ  Können Amerikaner für die Ukraine kämpfen? Kriegsgefangene und die Gesetze, die sie schützen, erklärt

In der Zwischenzeit beschlagnahmten iranische paramilitärische Revolutionsgarden die MT Hankuk Chemi. Später veröffentlichte Fotos zeigten ihre Schiffe neben dem Tanker. Satellitendaten von MarineTraffic.com am Montag zeigten den Tanker vor der iranischen Hafenstadt Bandar Abbas.

Das Schiff war von einer petrochemischen Anlage in Jubail, Saudi-Arabien, nach Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefahren. Laut dem Datenanalyseunternehmen Refinitiv befördert das Schiff eine Ladung Chemikalien, einschließlich Methanol.

Der Iran behauptete, das darüber liegende Schiff beschlagnahmt zu haben, das angeblich den Persischen Golf und die Straße von Hormuz, die enge Mündung des Golfs, durch die 20% des weltweiten Öls fließt, verschmutzte.

Appell an den gelisteten Schiffseigner DM Shipping Co. Ltd. aus Busan, Südkorea, erhielt am Montag nach Stunden keine Antwort. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte einen namenlosen Firmenbeamten, der die iranische Behauptung bestritt, das Schiff habe das Wasser verschmutzt.

Der Kapitän „fragte, warum wir auschecken mussten und bekam keine Antwort“, sagte Yonhap unter Berufung auf den Beamten.

In den letzten Monaten hat der Iran versucht, den Druck auf Südkorea zu erhöhen, um eingefrorene Vermögenswerte in Höhe von rund 7 Milliarden US-Dollar aus Ölverkäufen freizusetzen, die gewonnen wurden, bevor die Trump-Regierung die Exportsanktionen verschärfte. des Öls des Landes.

Das südkoreanische Außenministerium forderte die Freilassung des Schiffes und sagte in einer Erklärung, seine Besatzung sei in Sicherheit. Die Besatzung bestand nach Angaben der Garde aus Seeleuten aus Indonesien, Myanmar, Südkorea und Vietnam. Das südkoreanische Verteidigungsministerium sagte, es schicke auch seine Anti-Piraterie-Einheit in die Nähe der Straße von Hormuz, einem 4.400 Tonnen schweren Zerstörer mit rund 300 Soldaten.

Cmdr. Rebecca Rebarich, Sprecherin der 5. Flotte der US-Marine in Bahrain, sagte, die Behörden seien sich der Situation bewusst und würden sie überwachen. Im vergangenen Jahr beschlagnahmte der Iran auch einen Tanker unter britischer Flagge und hielt ihn monatelang fest, nachdem einer seiner Tanker vor Gibraltar festgenommen worden war.

READ  Norwegen verhaftet Universitätsprofessor, der verdächtigt wird, ein russischer Spion zu sein | Weltnachrichten

Die Vorfälle fallen mit dem Jahrestag des US-Drohnenangriffs zusammen, bei dem Generalgarde Qassem Soleimani in Bagdad getötet wurde. Der Iran reagierte mit dem Abschuss ballistischer Raketen auf US-Stützpunkte im Irak und verletzte Dutzende US-Soldaten. Teheran hat in dieser Nacht auch versehentlich ein ukrainisches Verkehrsflugzeug abgeschossen und dabei alle 176 Menschen an Bord getötet.

Als sich das Jubiläum näherte und die Angst vor möglichen iranischen Vergeltungsmaßnahmen zunahm, schickten die Vereinigten Staaten B-52-Bomber über die Region und bestellten ein Atom-U-Boot im Persischen Golf.

Der amtierende US-Verteidigungsminister Christopher Miller sagte am Sonntagabend, er habe seine Meinung über die Rückgabe des Flugzeugträgers USS Nimitz aus dem Nahen Osten geändert und werde das Schiff in Betrieb halten. Er führte iranische Drohungen gegen Trump und andere US-Regierungsbeamte als Grund für die Umschichtung an, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Letzte Woche entdeckten Seeleute eine Napfschneckenmine, die an einem Öltanker im Persischen Golf vor dem Irak nahe der iranischen Grenze feststeckte, als sie sich darauf vorbereitete, Kraftstoff auf einen anderen Tanker zu übertragen, der sich im Besitz von befand ein an der New Yorker Börse notiertes Unternehmen. Niemand hat die Verantwortung für den Bergbau übernommen, obwohl es nach einer Reihe ähnlicher Angriffe im Jahr 2019 in der Nähe der Straße von Hormuz kam, die die US-Marine dem Iran vorwarf. Teheran hat jede Beteiligung bestritten.

___

Assoziierte Presseschreiber Tia Goldenberg in Tel Aviv, Israel, Hyung-jin Kim in Seoul und Robert Burns in Washington trugen dazu bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.