Österreich verschiebt einige Virentests nach einem gewaltigen Schneesturm

Österreich verschiebt einige Virentests nach einem gewaltigen Schneesturm

Mehrere Alpengemeinden in Österreich haben die Massentests für das Coronavirus vorübergehend ausgesetzt, andere wurden aufgefordert, dies auch zu tun, nachdem ein Sturm große Schneemengen in der Region abgeladen hatte

In Osttirol waren 500 Haushalte ohne Strom, nachdem Bäume Stromleitungen zerstört hatten und die Lawinenwarnung ein Allzeithoch von 5 erreicht hatte. Mehrere Gebiete in Osttirol haben Virustests verschoben.

In Nordtirol war die Lawinenwarnung am Sonntag um 4 Uhr morgens.

Das benachbarte Italien und die Schweiz haben ebenfalls Lawinenwarnungen ausgegeben, und die Brenner-Pass-Autobahn zwischen Österreich und Italien wurde teilweise gesperrt, ebenso wie einige Eisenbahnverbindungen, berichtete die APA.

In den italienischen Dolomiten fiel in wenigen Stunden über ein Meter Schnee, und an den Ufern des Panaro brach Regen aus, der vorsorglich einige Dutzend Familien zwang, das Gebiet von Modena zu evakuieren ANSA Presseagentur.

Der Regionalgouverneur von Venetien forderte die Einwohner auf, zu Hause zu bleiben, und stellte in einem Facebook-Post einige Gebiete mit Sturzfluten fest, in denen in kurzer Zeit etwa 30 Zentimeter Regen fielen, wodurch einige kleine Dörfer in der Provinz isoliert wurden. de Belluno, schwer betroffen. .

READ  Er ist der erste Nationalspieler: DFB-Star Gündoğan wurde mit Corona infiziert

In Österreich haben die Behörden in Tirol die örtlichen Gemeinden gebeten, zu prüfen, ob die Bedingungen eine Verschiebung der für Sonntag geplanten Coronavirus-Tests rechtfertigten.

„Die Sicherheit der Bevölkerung steht an erster Stelle“, sagten die Behörden.

Österreich hat am Freitag ein freiwilliges Massentestprogramm gestartet, von dem die Beamten hoffen, dass es in Zukunft lange und harte Sperren verhindern wird. In Wien und den westlichsten Bundesländern Vorarlberg und Tirol haben schnelle Antigentests begonnen.

In den ersten beiden Tagen wurden in Österreich rund 300.000 von fast 9 Millionen Menschen getestet. Die Regierung hofft, dass bis Mitte Dezember mehrere Millionen getestet werden.

Die Tests sind Teil der österreichischen Strategie, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, auch wenn es nächste Woche beginnt, die Beschränkungen zu lockern. Die am 17. November in Kraft getretenen strengen Sperrmaßnahmen laufen am Sonntag aus.

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, Österreich werde Restaurants, Bars und Hotels bis zum 7. Januar geschlossen halten, aber ab dem 24. Dezember Skifahren erlauben.

Bei anderen Änderungen wird eine 24-Stunden-Ausgangssperre gelockert und gilt nur zwischen 20:00 und 18:00 Uhr. Die Schulen werden größtenteils wiedereröffnet, ebenso wie nicht wesentliche Geschäfte, Museen, Bibliotheken und einige andere Geschäfte.

In Österreich gab es mehr als 300.000 Coronavirus-Infektionen und mehr als 3.800 Todesfälle, obwohl die Infektionsrate in den letzten Wochen zurückgegangen ist. Derzeit werden an sieben Tagen 266,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert, gegenüber rund 600 im letzten Monat.

———

Befolgen Sie die Berichterstattung von AP unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic und https://apnews.com/UnderstandingtheOutbreak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.