Der griechische Stuntman Marios Pol blickt auf seine Karriere beim Great Moscow Circus in Australien zurück

Der griechische Stuntman Marios Pol blickt auf seine Karriere beim Great Moscow Circus in Australien zurück

Dezember ist der Monat, in dem Australiens großer Moskauer Zirkus sein Zelt schließt, um den Künstlern eine dringend benötigte Pause von der Unterhaltung der Massen in ganz Australien zu geben.

Für den einzigen griechischen Zirkusartisten, den Motorrad-Trial-Stuntman Marios Polychroniadis (Marios Pol), geht eine Ära zu Ende.

„Ich bin dem Zirkus beigetreten, weil ich eine andere Kultur entdecken und Australien bereisen wollte. Ich habe schöne Orte gesehen. Aber die Schauspielerei ist nicht ewig“, sagt der 43-Jährige Der griechische Herold.

Ursprünglich aus Athen, kam Pol vor fast vier Jahren zum Zirkus, nachdem er die Welt bereist und in mehreren Ländern gelebt hatte, um professionelle Trial-Radrennfahrer für die Weltmeisterschaften zu trainieren.

Seine Leidenschaft für Trial-Bikes begann im Alter von 17 Jahren, nachdem er mit der Enduro eines Freundes die Hügel hinaufgefahren war.

„Die Menschen in Griechenland sehen nicht wohlwollend auf jemanden, der als Teenager Motorrad fährt. Ich hatte nicht die Unterstützung meiner Familie, aber ich war entschlossen, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen“, sagte er.

Auf die Frage, was ihn am Laufen gehalten hat, sagt er, dass der Adrenalinschub, den er bekommt, wenn er seine Tricks vorführt, süchtig macht.

„Ich kann meine Gefühle nicht in Worte fassen“, sagt er, „aber Adrenalin kann dich umbringen und ich möchte aufhören, bevor ich einen schlimmen Unfall habe.“

Wir sprechen darüber, welche Disziplin, Belastbarkeit und Positivität nötig sind, um Extremsport auszuüben und was der österreichische Fallschirmspringer Felix Baumgartner empfunden hätte, als er im Rahmen des Projekts Red Bull Stratos aus einem Heliumballon aus der Stratosphäre zur Erde gesprungen wäre.

READ  FC Bayern: Nach Flicks Ankündigung: Wunderkind ist zurück - wegen Trainerkritik?

„Nicht viele Leute können das, aber deshalb liebte ich Prüfungen. Weil es schwer ist“, sagt er.

In den letzten vier Jahren hat Pol vor jeder Show vier bis sechs Stunden am Tag trainiert.

„Wenn du einen Stunt machst, kannst du nicht darüber nachdenken. Man muss es üben, bis es zur zweiten Natur wird, und es braucht Jahre der Übung“, sagt er.

Von meinem bequemen Büro aus wirkt Pol wie ein Idol dafür, ein Leben am Abgrund zu führen und seiner Leidenschaft zu folgen.

„Ich glaube an mich selbst. Die Leute können machen, was sie wollen“, sagt er mit einem strahlenden Lächeln.

Ich bitte ihn um eine Nachricht an die Jüngsten, die ihn bewundern.

„Werde kein Marios Pol, sondern besser als er“, sagt er, „ich hatte nie Vorbilder, ich mochte einfach die Eigenschaften anderer Fahrer wie Julien Dupont, die die Regeln brachen, aber niemanden verletzten.

„Ich bin einfach meinem Traum gefolgt.“

Ab dem nächsten Jahr wird Marios Pol nicht nur auf seinem Fahrrad, sondern auch auf den Wellen der australischen Strände in der Freizeit unterwegs sein. Es ist eine weitere seiner Leidenschaften.

„Das Leben ist zu kurz, um nicht das zu tun, was wir wirklich wollen“, sagt er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert