Der Asteroid "2011 ES4" flitzt heute vorbei: Kann ich ihn mit bloßem Auge sehen? - Berater

Der Asteroid “2011 ES4” flitzt heute vorbei: Kann ich ihn mit bloßem Auge sehen? – Berater

120.000 Kilometer können sehr wenig sein.

Asteroiden fliegen sehr oft an unserem Planeten vorbei, aber die meisten von ihnen sind extrem weit weg. “2011 ES4” kommt jedoch der Erde sehr nahe – heute!

Gegen 18.20 Uhr fliegt etwa die Größe eines Hauses an der Erde vorbei. Entfernung: Ungefähr 75.000 Meilen – das ist ungefähr ein Drittel der Entfernung von der Erde zum Mond.

So ziemlich nah!

Aufregend: Da Asteroiden – im Flug – durch die Schwerkraft von Planeten und Monden abgelenkt werden und somit ihre Umlaufbahnen ändern, kann die genaue Route von “2011 ES4” noch nicht vorhergesagt werden. “Es ist sicher, dass er uns nahe kommen wird”, erklärt Manfred Gaida vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). “Aber nicht gefährlich nah.”

Wohnhaus zwischen Erde und Mond

Der Asteroid “2011 ES4” hat einen geschätzten Durchmesser von 22 bis 49 Metern. Es wurde den sogenannten Apollo-Asteroiden zugeordnet, von denen wir heute etwa 4.000 Umlaufbahnen kennen. Ähnliche terrestrische Vorbeiflüge von kleinen Himmelsobjekten sind weit verbreitet – in diesem Jahr sind es laut DLR rund 60.


Eine Kollision von “2011 ES4” mit der Erde wäre gleichbedeutend mit dem Ereignis in Tscheljabinsk. Am 15. Februar 2013 brach 30 Kilometer über der russischen Stadt Tscheljabinsk ein 19-Meter-Meteor in die Atmosphäre ein. Die Explosion verursachte Schäden am Gebäude und mehrere Personen wurden unter anderem durch Glasscheiben verletzt.

Nur für Profis sichtbar

Enttäuschende Neuigkeiten für Himmelsbeobachter: “2011 ES4” ist mit bloßem Auge nicht sichtbar. Dafür ist der Asteroid zu schwach. Laut DLR wird ein größeres Teleskop benötigt, um das Himmelsobjekt zu erkennen.

Immerhin: „2011 ES4“ muss oft die Erde passieren: Im Jahr 2055 wird es laut DLR wieder näher kommen und in einer Entfernung von fast dem Zehnfachen des Mondes an der Erde vorbeizoomen.

READ  Corona in München: Die Zahl der Infizierten steigt doppelt so schnell - gibt es einen weiteren Trendbruch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.