Der amerikanische Physiker berechnet die Zeit des letzten Supernova-Ereignisses

Der amerikanische Physiker berechnet die Zeit des letzten Supernova-Ereignisses

Wissen

Zum kurzen Link

Matt Caplan von der Illinois State University (ISU) sagte Ereignisse am Ende des Universums voraus. Die Universität gab dies auf ihrer offiziellen Website bekannt.

Das Ende des Kosmoswie wir es heute kennen, kommt es nicht mit einem Knall, schreibt die ISU am 11. August. Die meisten Sterne würde “sehr, sehr langsam zischen, wenn ihre Temperatur auf Null fällt”. Die britische Zeitschrift Monthly Notices der Royal Astronomical Society nahm Caplans Studie zur Veröffentlichung an.

Laut dem Forscher sind weiße Zwergsterne für das „letzte interessante Ereignis“ im Weltraum verantwortlich. Die sogenannten weißen Zwerge bleiben zurück, wenn einem Stern der Brennstoff für die Kernfusion ausgeht.

Schwarze Zwerge

Die weißen Zwerge würden sich abkühlen, bis sie sich in schwarze Zwerge verwandeln. Fusionen könnten noch darin stattfinden – sehr langsam. Bei Kernreaktionen soll sich Eisen bilden. In Hunderten von Billionen Jahren – von ungefähr 10 bis zur Macht von 1.100 Jahren – würde der erste schwarze Zwerg in einem sein Supernova-ähnliche Explosion entladen.

Nach Caplans Berechnungen würde die letzte derartige Explosion in 10 bis 32.000 Jahren stattfinden. Für ein Prozent der Sternedie derzeit existieren, wäre es möglich, dass diejenigen sterben. Der Forscher verglich die Ereignisse mit einem Feuerwerk. Es ist “schwer vorstellbar, dass danach etwas passiert”.

Bereits zum Zeitpunkt der ersten Explosion eines Schwarzen Zwergs Universum nicht wiederzuerkennen sein. Die Erweiterung des Raumes wird alles darin auseinander treiben. Galaxien würden zerstreut, schwarze Löcher würden verdampft. Die Supernova-ähnliche Explosion eines schwarzen Zwergs wäre dann nicht einmal von einem anderen schwarzen Zwerg aus sichtbar, da es “physikalisch unmöglich” wäre, sich auch nur geringfügig zu bewegen.

READ  Klimawandel durch Methanlecks: kleine Löcher, große Schäden

ma / m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.