Demos gegen neue Polizeigewalt: Schwere Unruhen in Paris - Nachrichten im Ausland

Demos gegen neue Polizeigewalt: Schwere Unruhen in Paris – Nachrichten im Ausland

Flammen, Aufruhr und Gewalt: In Paris und anderen Städten kam es am Samstag erneut zu Protesten gegen das geplante neue Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt: Demonstranten setzten Autos in Brand und griffen die Polizei mit Projektilen an. Die Polizei wiederum verwendete Tränengas. Nach Angaben des Innenministeriums wurden in der französischen Hauptstadt 64 Personen festgenommen.


“Lebe ja – überlebe nein” steht auf diesem Plakat eines DemonstrantenFoto: GONZALO FUENTES / Reuters

Nach Angaben des Innenministeriums gingen in Paris rund 5.000 Menschen und landesweit rund 50.000 Menschen auf die Straße – das war deutlich weniger als letzte Woche, als in der Hauptstadt rund 46.000 Menschen und im ganzen Land mehr als 130.000 Menschen auf die Straße gingen. Die Randalierer zündeten auch die französische Zentralbank an.

Aber auch diesmal kam es zu schweren Gewaltausbrüchen: Barrikaden wurden in Brand gesteckt, Fenster von Geschäften und Banken wurden hineingeworfen und die Polizei griff mit Projektilen an. Im Gegenzug benutzte sie Tränengas.


Rauchwolken hängen in der Luft

Rauchwolken hängen in der Luft Foto: Veronique de Viguerie / Getty Images

Die Polizei sah sich “sehr gewalttätigen” Menschen gegenüber, acht Beamte wurden verletzt. “Diese Randalierer ruinieren die Republik”, schrieb Innenminister Gérald Darmanin auf Twitter. Nach Angaben von Polizeikreisen nahmen bis zu 500 gewalttätige Demonstranten an den Protesten teil.


“Ich schiebe ihnen eine Kanone in die Kehle”, lautet dieses SchildFoto: Imago

Proteste gegen das neue Sicherheitsgesetz

An diesem Nachmittag versammelten sich mehrere tausend Menschen zu den Protesten. Traditionell organisiert die CGT-Gewerkschaft am ersten Samstag im Dezember Demonstrationen gegen soziale Ungerechtigkeit. Viele Teilnehmer der Bewegung für gelbe Westen und Kritiker des neuen Sicherheitsgesetzes, das seit Wochen Proteste auslöst, kamen dieses Jahr zur Demonstration nach Paris. Wiederholt erklangen Gesänge wie “Die ganze Welt hasst die Polizei”.

Die Demonstration, die zunächst friedlich an der Porte des Lilas im Osten der Stadt begonnen hatte, zog an den Place de la République und wurde schnell zu Gewalt.


Diese Offiziere wurden mit Farbtüten angegriffen

Diese Offiziere wurden mit Farbtüten angegriffenFoto: Imago

Nach ungefähr anderthalb Stunden kam es auf der Demonstrationsroute in der Avenue Gambetta im 20. Arrondissement zu Unruhen. Laut Medien mischten sich Hunderte von Randalierern unter die Demonstranten. Ein kleiner Lastwagen wurde in Brand gesetzt, eine tiefschwarze Rauchwolke hing über der Straße – zahlreiche Autos gingen ebenfalls in Flammen auf. Eine Bankfiliale wurde komplett abgebaut, die Fenster und das Innere stark beschädigt. Entlang der gesamten Demonstrationsroute wurden zahlreiche Brände ausgelöst. Am Abend hatte sich die Situation beruhigt.


Brandvorrichtungen wurden ebenfalls auf die Beamten geschleudert

Brandvorrichtungen wurden ebenfalls auf die Beamten geschleudert Foto: GONZALO FUENTES / Reuters

Die Wut des Volkes richtet sich gegen das geplante Gesetz zur “umfassenden Sicherheit”, mit dem die Regierung von Präsident Emmanuel Macron die Verbreitung von Fotos oder Filmaufnahmen von Polizeieinsätzen unter Strafe stellen will, wenn die “körperliche oder geistige Unversehrtheit” einzelner Beamter besteht gefährdet. Mit dem Gesetz will die Regierung die Rettungsdienste besser schützen.

Journalistenverbände befürchten jedoch massive Einschränkungen der Pressefreiheit. Kritiker argumentieren auch, dass in der Vergangenheit viele Fälle von Polizeigewalt ungestraft geblieben wären, wenn sie nicht gefilmt und die Aufzeichnungen im Internet verbreitet worden wären. Nach massiven Protesten kündigte die Regierung an, einen besonders kontroversen Artikel überarbeiten zu wollen – das Filmen von Polizisten sollte strafbar gemacht werden. Aber das reicht den Kritikern nicht.


Die Demonstranten fordern den Rückzug des Sicherheitsgesetzes

Die Demonstranten fordern den Rückzug des SicherheitsgesetzesFoto: Imago


“Befreie unsere Freiheit”Foto: Imago

Die Stimmung im Land wurde auch durch einen jüngsten Fall von Polizeigewalt aufgewärmt: Ende November beleidigten vier Polizisten den schwarzen Musikproduzenten Michel Zecler in Frankreich zunächst rassistisch – weil er angeblich keine Maske getragen hatte.

Er floh in sein Studio – aber die Beamten verfolgten ihn und schlugen ihn brutal. Der Angriff wurde öffentlich, weil er von einer privaten Überwachungskamera aufgezeichnet wurde.

Der Fall löste massive Proteste aus und eine Untersuchung gegen die Beamten wurde eingeleitet.

READ  Die libanesische Regierung tritt nach einer Explosion zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.