Das ungelöste Rätsel der vermissten russischen Wanderer könnte endlich gelöst sein

Das ungelöste Rätsel der vermissten russischen Wanderer könnte endlich gelöst sein

Das Geheimnis des Dyatlov-Passes wirft seit mehr als einem halben Jahrhundert Fragen auf.

Sowjetische Forscher / Creative Commons

Der Vorfall am Dyatlov-Pass ist eine erschreckende Geschichte, die am häufigsten im Flüsterton am Lagerfeuer erzählt wird, aber dieses sehr reale – und sehr mysteriöse – Ereignis war lange Zeit Gegenstand von Verschwörungstheorien, wissenschaftlichen Vermutungen und sogar ein oder zwei Filmen. Aber die Wahrheit darüber, was neun erfahrene Wanderer dazu veranlasste, sich in die Sicherheit ihres eigenen Zeltes zu schleichen und zu fliehen, halb angezogen im Schnee des Uralgebirges, ist seit mehr als einem halben Jahrhundert ungewiss.

Das heißt, bis jetzt. Nach 62 Jahren Spekulation glauben Wissenschaftler, herausgefunden zu haben, was vor all den Jahren im Ural passiert ist.

Durch Simulationen, analytische Modelle und sogar geliehene Disney-Technologie zeigen die Daten, dass eine einwirkende Naturgewalt durchaus die endgültige Antwort sein kann.

Was ist das Geheimnis des Dyatlov-Passes?

Im Januar 1959 wanderte ein Team erfahrener russischer Bergsteiger durch den Ural – zumindest bis sie unter mysteriösen Umständen umkamen.

Persönliche Tagebücher und Filme, die vor Ort entdeckt wurden, bestätigen, dass das Team sein Camp auf einem als Kholat Saykhl oder „toter Berg“ bekannten Abschnitt der Pisten aufgeschlagen hatte. Etwas veranlasste die Wanderer jedoch, mitten in der Nacht zu fliehen, aus dem Zelt herauszukommen und sich über den Berg auszubreiten – trotz Minusgraden und einer schweren Schneedecke kaum angezogen.

Als ein Such- und Rettungsteam sie schließlich fand, verstreut über den Pass Wochen später, stellten sie fest, dass sechs der Wanderer an Unterkühlung gestorben waren, die anderen drei Wanderer jedoch an einem extremen körperlichen Trauma getötet worden waren. Es fehlten Körperteile – die Augen eines Wanderers, die Zunge eines anderen – und schwere Schädelschäden an einigen Schädeln und Brüsten.

Das einzige Problem? Es gab keine überzeugenden Beweise dafür, warum oder wie dies geschehen war. Zu diesem Zeitpunkt kamen die Ermittler nur zu dem Schluss, dass eine unbekannte, aber mächtige „natürliche Kraft“ sie gezwungen hatte, ihr Zelt zu verlassen. Die Handlungen reichen von katabatischen Winden über den Angriff auf Yeti bis hin zu durch Infraschall verursachter Panik. Es wurden jedoch noch keine endgültigen Schlussfolgerungen gezogen, um die Todesfälle zu erklären.

Bis möglicherweise jetzt.

Simulationen, Disney und eine mögliche Antwort

In einem Artikel in der Zeitschrift veröffentlicht Erd- und UmweltkommunikationDie Forscher identifizierten Daten, die die Theorie stützen, dass eine kleine, wirkungsvolle Lawine die Ursache gewesen sein könnte.

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine solche Hypothese aufgestellt wurde. Tatsächlich war dies eine der ersten Schlussfolgerungen – es gab einfach keine Beweise dafür. Im Jahr 2019 kam ein Team russischer Wissenschaftler ebenfalls zu dem Schluss, dass es sich um eine Lawine handelt, aber die Daten zur Unterstützung der Theorie fehlten erneut. Es gab keine endgültigen Lawinenbeweise – wie klein sie auch sein mögen. Die Topographie und die Schneehöhen entsprachen nicht einem solchen Vorfall.

Jetzt konnte jedoch ein Team des Schneelawinensimulationslabors der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne, Schweiz, mithilfe von Analysemodellen, Simulationen und sogar Technologien aus Disneys Animationsstudios erklären, wie eine Lawine aufgetreten sein kann, ohne eine zu hinterlassen Beweise. .

Berichtet von National GeographicDie Daten zeigten, dass die Lawine besonders klein gewesen wäre – vielleicht so klein wie 16 Fuß Eis und Schnee, verdichtet zu einer festen Platte. Dies würde es den Bedingungen ermöglichen, die Phänomene im Laufe der Zeit zu maskieren, wobei Schneefall Trümmer maskiert und gleichzeitig eine Bedrohung erzeugt, die ausreicht, um Wanderer zu zwingen, ihren Weg freizumachen.

Aber das erklärte immer noch nicht das extreme Trauma, das manche Körper hinterlassen hatten. Um diese Frage zu beantworten, wandte sich das Team an Disneys Frozen. Johan Gaume, Leiter des Labors, kombinierte seine Simulationswerkzeuge mit Animationsmodellen, die vom Kreativteam von Frozen ausgeliehen wurden, um zu analysieren, wie sich die Auswirkungen der Lawine auf den Körper auswirken würden.

Mithilfe von Simulationen, die durch diese Animationsmodelle verstärkt wurden, konnte das Team den Schluss ziehen, dass die angebliche Lawine genügend Auswirkungen hätte haben können, wenn die Wanderer ihre Bettwäsche auf ihren Skiern ausgelegt hätten und eine starre Basis geschaffen hätten, auf der die Kraft ausgeübt worden wäre – Quetschen Schädel und Brust zwischen den beiden harten Kräften.

Es gibt immer noch wenig Hinweise darauf, was als nächstes geschah, da alle Wanderer außerhalb des Zeltes gefunden wurden. Die beste Theorie ist jedoch, dass sie dann versuchten, der Lawine zu entkommen und ihre verletzten Teamkollegen zu retten – obwohl sich ihre Verletzungen und die extreme Temperatur letztendlich beweisen würden tödlich. Was die fehlenden Körperteile betrifft? Tierfänger sind wahrscheinlich die Schuldigen.

Während die Studie weitgehend ein mögliches, wenn nicht wahrscheinliches Szenario des Todes von Wanderern auf dem Dyatlov-Pass erklärt, bleiben viele Fragen offen.

Und diese Fragen werden Verschwörungstheoretiker unweigerlich über Jahre hinweg spekulieren lassen.

READ  503 neue Koronafälle - 7-Tage-Inzidenz steigt weiter, rote Ampel - BZ Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert