das Recht haben, im Namen der Muslime in Kaschmir zu sprechen;  wird Terrorismus nicht unterstützen, sagen Taliban |  Indien Nachrichten

das Recht haben, im Namen der Muslime in Kaschmir zu sprechen; wird Terrorismus nicht unterstützen, sagen Taliban | Indien Nachrichten

NEU-DELHI: Angesichts der Befürchtungen einer Zunahme terroristischer Aktivitäten in Jammu und Kaschmir Taliban sagten, sie hätten das Recht, die Rechte der Muslime im Tal zu verteidigen. Sprecher Suhail Shaheen sagte auch, dass die Taliban gemäß dem Doha-Deal mit den Vereinigten Staaten terroristischen Gruppen nicht erlauben werden, Afghanistan zu nutzen, um ein anderes Land anzugreifen.
„Als kürzlich in Afghanistan eine Flagge von einer Gurdwara entfernt wurde, sagten einige Hindus und andere, dass dies von den Taliban getan wurde. Wir haben gute Beziehungen zu Minderheiten und haben es ihnen ermöglicht, ihren Glauben zu praktizieren. So wie sie das Thema angesprochen haben, haben wir als Muslime auch das Recht, im Namen von Muslimen in Kaschmir, Indien oder einem anderen Land zu sprechen “, sagte Shaheen im Interview mit BBC-Nr..
Shaheen wurde jedoch später zitiert, dass er einem anderen Kanal mitteilte, dass die Taliban sich nicht in Kaschmir einmischen würden.
“Wir haben das Recht zu sagen – … sehen Sie, das sind Ihre Bürger und haben die gleichen Rechte nach Ihrem Recht und Sie müssen das Gesetz anwenden.” Wir haben in der Vergangenheit dasselbe gesagt “, fügte Shaheen hinzu. Das bedeute nicht, dass die Taliban militärisch vorgehen oder gegen ein Land vorgehen, sagte der Sprecher. Shaheen antwortete auf eine Frage zu Kaschmir und bezog sich auf den jüngsten Vorfall in der Provinz Paktia, bei dem Taliban-Aufständische die Nichan Sahib einer Gurdwara. Die religiöse Flagge der Sikhs wurde am nächsten Tag wiederhergestellt.
In Bezug auf die Beziehungen zu Pakistan sagte Shaheen, dass die Taliban politische Verbindungen zu Islamabad hätten, aber es sei falsch zu sagen, dass die Taliban für Pakistan kämpften.
Nur wenige Tage nach dem Treffen des hochrangigen Führers Mohammed Stanikzai mit dem indischen Botschafter in Katar könnten Shaheens Äußerungen zu Kaschmir das sogenannte Bewusstsein in Indien erhellen. Es gibt bereits Spekulationen, dass die Taliban Pakistan beruhigen wollten, indem sie das Treffen mit dem indischen Botschafter Deepak Mittal am Dienstag nicht öffentlich anerkannten. In den letzten Tagen hat Stanikzais Büro ähnliche Treffen mit mehreren anderen Ländern bestätigt, darunter Deutschland, China, Kanada und die Türkei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.