NASA Orion Spacecraft in Space Illustration

Das Orion-Raumschiff hat Probleme mit der Stromversorgung

Illustration des Orion-Raumfahrzeugs der NASA, das im Weltraum fliegt. Bildnachweis: NASA

NASA Artemis I – Flugtag 19: Orion bereitet sich auf einen nahen Vorbeiflug am Mond vor, die Teams untersuchen das Problem der Stromversorgung

Am 19. Flugtag der Artemis-I-Mission führte Orion am Sonntag, dem 4. Dezember um 10:43 Uhr CST die zweite Korrektur der Rückflugbahn durch, wobei die Hilfstriebwerke verwendet und die Geschwindigkeit des Raumfahrzeugs um 1,16 mph (1,71 Fuß pro Sekunde) erhöht wurden.

Orion hatte kurz nach dem Empfang des Signals mit dem ein Problem mit einer Power Conditioning Distribution Unit (PCDU). Deep-Space-Netzwerk Bodenstation Canberra um 00:41 CST. Das Problem bestand konkret darin, dass vier der für die nachgeschaltete Versorgung zuständigen selbsthaltenden Strombegrenzer plötzlich abschalteten. Diese Schalter der unteren Ebene sind mit den Antriebs- und Heizungssubsystemen verbunden. Nachdem die Teams bestätigt hatten, dass das System fehlerfrei war, gelang es ihnen, die nachgeschalteten Komponenten neu zu starten. Es gab keine Unterbrechung der Stromversorgung kritischer Systeme und keine nachteiligen Auswirkungen auf die Navigations- oder Kommunikationssysteme von Orion.

Die Teams untersuchen, ob ein potenzieller Beitrag zu diesem Problem mit einem Leistungskonfigurationstest zusammenhängt, der von Flugbesatzungen durchgeführt wurde, um frühere Fälle zu untersuchen, in denen einer von acht Nabelstrombegrenzern verriegelt wurde ohne Befehl öffnen. Die Nabelschnur wurde jedes Mal erfolgreich geschlossen, und es gab keinen Stromverlust, der zur Avionik des Raumfahrzeugs floss.

Orion erobert Erde Artemis I Flugtag 19

Am 19. Tag der Artemis-I-Mission nimmt Orion die Erde von einer Kamera auf, die auf einem seiner Solarpanels montiert ist, während sich das Raumschiff auf den Rückflug des angetriebenen Vorbeiflugs am Mond am 5. Dezember vorbereitet, wenn er etwa 79 Meilen (127 km) über ihm vorbeifliegen wird die Mondoberfläche. Bildnachweis: NASA

Das Raumschiff erhielt zusätzliche Daten mit seinem optischen Navigationssystem, einer empfindlichen Kamera, die Bilder des Mondes und der Erde aufnimmt, um das Raumschiff zu orientieren, indem die Größe und Position der Himmelskörper in den Bildern betrachtet wird. Die Ingenieure arbeiten auch weiterhin an Plänen, mehrere zusätzliche Testziele während Orions Rückreise zur Erde zu erreichen. EIN Vielzahl von Testzielen Bereitstellung von Informationen für Ingenieure darüber, wie Orion im Weltraum funktioniert, sodass sie Leistungsmodelle validieren und so viel wie möglich über das Raumfahrzeug lernen können.

In Vorbereitung auf Orions Rückkehr zur Erde hat das Team von[{“ attribute=““>NASA’s Exploration Ground Systems Program and the U.S. Navy, who will recover Orion from the Pacific Ocean, completed its final training day at sea, using a mock capsule in the water for divers and small boats to practice open water recovery procedures.

On Monday, December 5, Orion will make its closest approach to the Moon, flying 79.2 miles above the lunar surface. It will perform the return powered flyby burn at 10:43 a.m. CST, which will last about 3 minutes and 27 seconds, changing the velocity of the spacecraft by approximately 655 mph (961 feet per second) or 1,054 km/h (293 meters per second). The return powered flyby is the last large maneuver of the mission, with only smaller trajectory corrections to target Earth remaining.

Live coverage of the close lunar flyby and burn will begin at 8 a.m. CST on NASA TV, the agency’s website, and the NASA app. During the coverage, lighting will be different than it was during Orion’s initial close lunar flyby on November 21. The spacecraft will lose communications with Earth for approximately 31 minutes beginning at 10:40 a.m. CST, as it flies behind the far side of the Moon.

At 4 p.m. CST on December 5, NASA leaders will discuss the results of the return powered flyby burn and the deployment of recovery assets to sea ahead of Orion’s splashdown on December 11. Live coverage will be available on all NASA channels.

Just after 4:30 p.m. CST on December 4, Orion was traveling 222,213 miles (357,617 km) from Earth and 23,873 miles (38,420 km) from the Moon, cruising at 3,076 mph (4,950 km/h).

READ  Der erste Meteorschauer von 2021 wird am Neujahrswochenende den Nachthimmel erhellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert