Corona weltweit: Rücktritt des irischen EU-Handelskommissars - Politik

Corona weltweit: Rücktritt des irischen EU-Handelskommissars – Politik

EU-Handelskommissar Phil Hogan tritt wegen Verstoßes gegen die Koronaregeln in seinem Heimatland Irland zurück. Entsprechende Medienberichte bestätigten am Mittwochabend bei der deutschen Nachrichtenagentur in Brüssel Peter Power, Hogans Kabinettschef.

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Benachrichtigung

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unsere Newsletter benachrichtigt Sie morgens und abends. Melde dich kostenlos an: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladenSie können auch den Espresso oder aktuelle Nachrichten haben Registrieren Sie sich als Push-Nachricht.

Trotz einer weiteren Entschuldigung stand Hogan in letzter Zeit zunehmend unter Druck. Ministerpräsident Michael Martin Hogan hatte bereits am Samstag einen Rücktritt vorgeschlagen.

Hogan hatte an einem Abendessen in einem Hotel mit mehr als 80 Gästen teilgenommen, obwohl kürzlich in Irland die Höchstgrenze für Indoor-Meetings auf maximal sechs Personen gesenkt worden war.

Landwirtschaftsministerin Dara Calleary ist bereits nach der Teilnahme an derselben Veranstaltung zurückgetreten. Irlands Koronaregeln gehören zu den strengsten in Europa.

Die Schweiz meldet viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Das Bundesamt für Gesundheit hat innerhalb von 24 Stunden mehr neue Coronavirus-Infektionen gemeldet als seit April. Bis Mittwochmorgen gab es in der Schweiz und in Liechtenstein insgesamt 383 neue Fälle. Gemessen an der Bevölkerung sind dies deutlich mehr als doppelt so viele wie in Deutschland.

Gesundheitsminister Alain Berset warnte letzte Woche, dass die Situation außer Kontrolle geraten könnte. Er warnte die Bevölkerung, die Schutzmaßnahmen zu ergreifen: “Es ist nicht einfach, die Regeln für die Aufgabe und Quarantäne zu befolgen, aber tun Sie es.” Immer mehr Kantone führen die Maskenanforderung in Geschäften ein. Dies gilt ab Donnerstag auch in Zürich.

KFC verbietet Slogan wegen Corona

Die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken hält ihren Kult-Slogan “It’s Finger Lickin ‘Good” auf Deutsch für gut: “Gut zum Lecken von Fingern”, der in Corona-Zeiten unangemessen ist, und möchte ihn daher nach 64 Jahren nicht mehr verwenden. Angesichts der Pandemie war es “das unangemessenste Sprichwort für 2020”, sagte der Yum! Marken von. “Wir befinden uns in einer einzigartigen Situation – mit einem ikonischen Slogan, der nicht wirklich zum aktuellen Umfeld passt”, sagte Catherine Tan-Gillespie, Global Marketing Director von KFC.

READ  Urlaub in Kroatien: Sibenik-Knin und Split-Dalmatien sind jetzt Corona-Risikogebiete - Nachrichten

Tatsächlich fordert das US-amerikanische Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten die Bürger auf, Augen, Nase und Mund nicht mit ungewaschenen Händen zu berühren, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Die Ablehnung des Fingerleckens gilt nur für die internationale Werbung von KFC “für kurze Zeit”, versicherte das Unternehmen. “Der Slogan wird zurückkommen – wenn die Zeit reif ist.”

UNO: 120 Millionen gefährdete Tourismusjobs

Laut UN-Generalsekretär António Guterres sind in diesem Jahr weltweit rund 120 Millionen Arbeitsplätze im Tourismus von der Koronakrise bedroht. “Die Krise ist ein großer Schock für die Industrieländer, aber ein Notfall für die Entwicklungsländer”, sagte Guterres in einer Videobotschaft. Weil viele dieser Länder stark vom Tourismus abhängig sind: In Afrika machte der Tourismussektor laut einem am Dienstag veröffentlichten UN-Bericht 2019 10 Prozent aller Exporte aus.

Die Koronapandemie schloss Grenzen auf der ganzen Welt, schloss Hotels und stornierte Flüge. Dem Bericht zufolge ist die Zahl der internationalen Touristen in den ersten fünf Monaten des Jahres um 56 Prozent gesunken – insgesamt könnte sie in diesem Jahr um 78 Prozent sinken. Zwischen 910 und 1,2 Billionen US-Dollar an Tourismusexporteinnahmen könnten verloren gehen. Dies sei besonders verheerend, da die meisten Tourismusunternehmen klein und mittelgroß seien, sagte er.

“Frauen, junge Menschen und informelle Arbeitnehmer sind besonders gefährdet”, sagte Sandra Carvão von der Tourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) über den Verlust von Arbeitsplätzen. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze im Tourismussektor von Frauen besetzt. “Wir müssen unbedingt die Tourismusbranche wieder aufbauen”, sagte der UN-Generalsekretär. Dies muss jedoch auf eine Weise geschehen, die “sicher, fair und klimafreundlich” ist.

READ  Dogma der Unfehlbarkeit 1870: Ein Papst kann niemals falsch liegen

Tausende in Schweden haben das falsche Testergebnis erhalten

3700 Menschen in Schweden haben nach einem Koronatest falsche Ergebnisse erzielt. Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag bekannt gaben, erhielten sie ein positives Testergebnis, das auf eine Infektion mit dem Virus hinweist, obwohl sie nicht tatsächlich infiziert waren. Dies wird die schwedische Koronastatistik ändern.

Betroffen sind vor allem Menschen mit leichten Symptomen, die selbst einen sogenannten PCR-Test durchgeführt haben. Der Fehler wurde in zwei Labors gefunden, die die kommerziellen Schnelltests aus China analysierten. Später stellte sich heraus, dass sie nicht zwischen niedrigen Viruskonzentrationen und negativen Proben unterscheiden konnten. Die Ergebnisse des Tests sind einfach zu schlecht, sagte die Pressekonferenz.

Der amerikanische Immunologe Fauci warnt vor der voreiligen Zulassung von Impfstoffen

Der führende amerikanische Experte für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, warnt vor der hastigen Zulassung eines Corona-Impfstoffkandidaten. “Das einzige, was Sie mit einem Impfstoff nicht sehen möchten, ist die Notfallgenehmigung, bevor Sie einen Wirksamkeitsnachweis haben”, sagte Fauci Reuters in einem Telefoninterview. “Eine der potenziellen Gefahren bei der Markteinführung eines Impfstoffs besteht darin, dass es für die anderen Impfstoffkandidaten schwierig – wenn nicht unmöglich – sein wird, Probanden zum Studium zu bewegen”, sagte der Direktor des NIAID Institute of Allergies. und Infektionskrankheiten gehen weiter.

In den letzten Wochen haben mehrere Impfstoffkandidaten groß angelegte klinische Studien begonnen. Zehntausende nehmen an freiwilligen Studien mit Impfstoffkandidaten von Moderna, Pfizer und AstraZeneca teil. Johnson & Johnson gab bekannt, dass rund 60.000 Probanden für die Phase-III-Impfstoffstudie zugelassen werden.

Eine Ankündigung von US-Präsident Donald Trump hat kürzlich Bedenken hinsichtlich einer möglichen Politisierung des offiziellen Genehmigungsverfahrens geäußert: Er gab eine Notfallgenehmigung für eine plasmabasierte Behandlungsmethode bekannt, bevor ihre Vorteile in randomisierten, placebokontrollierten klinischen Studien nachgewiesen wurden.

READ  Gefürchtete zweite Welle: Frankreich erweitert Maskenanforderung

Trump hatte vor kurzem getwittertdass Personen, die mit dem sogenannten “Deep State” – einer angeblichen Verschwörung gegen Trump auf höchster Regierungsebene – bei der US-amerikanischen FDA in Verbindung stehen, den Fortschritt von Medikamenten und Impfstoffen bis nach den Wahlen vom 3. November verzögerten, um seine Wiederwahl zu gefährden bringen.

Sperrung im Gazastreifen

Im dicht besiedelten Gazastreifen wurden die ersten Koronafälle außerhalb der speziellen Quarantäneeinrichtungen entdeckt. Wie das Informationsbüro der islamistischen Hamas-Regierung am Montagabend bekannt gab, wurden die vier Fälle – alle Mitglieder einer Familie – im Flüchtlingslager Al-Mughasi registriert. Dort leben etwa 120.000 Menschen.

Das Informationsbüro kündigte eine vollständige Sperrung des gesamten Gazastreifens an. Die Maßnahme sollte ab Montagabend 48 Stunden gelten. Bildungseinrichtungen, Moscheen und Märkte müssen geschlossen bleiben. Im Küstenstreifen leben insgesamt zwei Millionen Menschen unter prekären Bedingungen. Eine hohe Verbreitung des Virus wird als Horrorszenario angesehen. Entgegen der landläufigen Meinung war die Pandemie bislang mild.

Im Gazastreifen gibt es etwa 20 Quarantäneeinrichtungen – alle außerhalb der dicht besiedelten Gebiete. Seit dem Ausbruch der Korona in den Palästinensischen Gebieten am 5. März ist die Quarantäne für alle Reisenden obligatorisch. Abgesehen von den vier inzwischen bekannten Koronafällen wurden in diesen Einrichtungen alle 105 anderen registriert. 72 infizierte Personen gelten als genesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.