Corona-Politik unter Trump: "Wir wollen, dass sie infiziert werden"

Corona-Politik unter Trump: “Wir wollen, dass sie infiziert werden”

Ausland Corona-Politik unter Trump

“Wir wollen, dass sie infiziert werden”

| Lesezeit: 3 Minuten

90 Todesfälle pro Stunde, aber Trump belästigt Deutschland

Die USA wollen so schnell wie möglich mit Koronaimpfungen beginnen. Spätestens am Wochenende sollte die zuständige Arzneimittelbehörde FDA grünes Licht geben. Das Problem ist jedoch, dass ein großer Teil der Amerikaner nicht einmal geimpft werden möchte.

Ideologie statt Wissenschaft: Zwei ehemalige Mitarbeiter der US-amerikanischen Seuchenschutzbehörde berichten über die katastrophale Koronapolitik des Weißen Hauses. Die Aussagen zeigen, wie leichtfertig Trump und seine Helfer mit dem Leben der Menschen spielten.

W.Während die dritte Koronawelle in den USA ununterbrochen andauert, hat US-Präsident Donald Trump selbst den Anschein aufgegeben, etwas dagegen unternehmen zu wollen. Er ist in den ideologischen Kokon eingewebt, den er dieses Jahr selbst geschaffen hat, wonach Corona nicht so schlecht ist und alles gut wird.

In der Zwischenzeit ist die öffentliche Bearbeitung der amerikanischen Corona-Katastrophe jedoch bereits im Gange. Kyle McGowan und Amanda Campbell, beide Anfang 30, waren 2018 in hohen Positionen bei Trump tätig Disease Protection Authority CDC aufgehoben, beide im August zurückgetreten – und packen jetzt aus.

Im Vergleich zu den „New York Times“ Sie berichteten, wie das Weiße Haus versuchte, die Agentur, die nach wissenschaftlichen Kriterien unabhängig arbeiten sollte, ideologisch zu beeinflussen. McGowan beschreibt den Prozess der Politisierung dieser Agentur wie folgt: “Es war wie eine Hand, die etwas greift und sich dann langsam schließt, schließt, schließt, schließt, bis man merkt, dass im Hochsommer alles in der Hand der CDC liegt.”

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um mit Inhalten Dritter interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Insbesondere versuchte das Weiße Haus, die medizinischen Empfehlungsberichte der CDC zu beeinflussen. Der Bericht wurde im Voraus angefordert und dann bearbeitet, um die Empfehlungen abzuschwächen und sie mit der Botschaft des Weißen Hauses in Einklang zu bringen. “Jedes Mal, wenn die Slogans mit der Wissenschaft kollidierten, gewannen die Slogans”, sagt McGowan.

US-Präsident Donald Trump zeigt auf eine Tabelle, während er während einer Pressekonferenz im Brady Press Briefing Room im Weißen Haus in Washington, USA, am 16. September 2020 über die Reaktion seiner Regierung auf die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) spricht. REUTERS / Leah Millis TPX-BILDER DES TAGES - RC2XZI94DGKE

Ist es nicht so schlimm mit Corona? Donald Trump bei der Arbeit

Was: REUTERS

Im April ernannte Trump Michael Caputo zum Stellvertreter und Sprecher des Gesundheitsministers, um das Ministerium in Bezug auf Corona ideologisch in Einklang zu bringen. Trump stellte auch Paul Alexander auf Caputos Seite, weil Alexander ein Renegat in Sachen Corona war und Außenseiterpositionen vertrat, die keine Mehrheitsmeinung in der Wissenschaft darstellten.

auch lesen

Schwester Sandra Lindsay ist die erste US-Bürgerin, die im Long Island Jewish Medical Center geimpft wurde

„Politico“ berichtet jetzt über E-Mails, die Alexander im Sommer an verschiedene Behörden geschrieben hat, die am Kampf gegen Corona beteiligt sind und in denen er eine Politik von Herdenimmunität gefordert. “Es ist vielleicht am besten, wenn wir die Schleusentore öffnen und die Zone überfluten und die Kinder und Jugendlichen infizieren lassen”, schrieb er, “um eine natürliche Immunität zu erreichen.”

Im Juli schickte Alexander, von dem bekannt war, dass er von Trump gehört wurde, eine E-Mail an seinen Chef Caputo: “Kleinkinder, Kinder, Jugendliche, junge Menschen, junge Erwachsene, Menschen mittleren Alters ohne gesundheitliche Probleme usw. haben kein oder nur ein geringes Risiko. Deshalb verwenden wir sie, um die Herdenimmunität zu stärken. Wir möchten, dass sie infiziert werden. “”

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Der Präsident und einige seiner Regierungshelfer spielten mit dem Leben der Amerikaner in der Koronapandemie. Mehr als 300.000 Todesfälle sind die Folge. Eine Geschichte, die weit davon entfernt ist, erzählt zu werden.

Die USA starten die größte Impfkampagne ihrer Geschichte

Impfbeginn in den USA und Kanada: Dort werden die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. In Deutschland warten sie jedoch noch auf die Zulassung des Impfstoffs durch Biontech und Pfizer.

Quelle: WELT / Viktoria Schulte

READ  Merkel sagt, dass neue "harte" COVID-19-Regeln erforderlich sind, um die Ausbreitung einzudämmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.