Corona-Mutation: Was bringen Grenzschließungen nach Großbritannien?

Corona-Mutation: Was bringen Grenzschließungen nach Großbritannien?

D.Deutschland, Ende September 2020. Eine zweite Sperrung ist nichts anderes als ein fernes Horrorszenario. Das Leben ist wieder relativ normal. Die Menschen tragen Masken, aber ansonsten geht wie immer viel vor: Sie sitzen in Restaurants und Cafés, schlendern durch die Geschäfte, nehmen an größeren Veranstaltungen teil – und reisen über die offenen Grenzen Europas.

Zu diesem Zeitpunkt war die Koronamutante B.1.1.7 offenbar bereits in Großbritannien im Umlauf. Eine Quarantäne für Reisende aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland wurde jedoch erst am 24. Oktober verhängt. Das Virus hatte also mehrere Wochen Zeit, um Kontinentaleuropa ungehindert zu erreichen. Ohne dass es jemand bemerkt oder besondere Bedenken hat.

auch lesen

Eine Krankenschwester in Lüttich, Belgien, in Schutzkleidung.  Sie arbeitet auf einer Intensivstation mit Koronapatienten

Bis letzten Sonntag. Plötzlich wurde aus London gesagt, dass die Situation mit der Virusmutation “außer Kontrolle” sei. Europa stand unter Schock. Die Niederlande reagierten sofort und erlaubten den Menschen nicht mehr, aus Großbritannien einzureisen. Frankreich hat sogar den Güterverkehr mit dem Vereinigten Königreich eingestellt – und Deutschland hat am Montagabend beschlossen, keine weiteren Reisenden mehr auf deutschen Flughäfen landen zu lassen.

Am Dienstag hat sich die Bundesregierung erneut verstärkt: Ab sofort unterliegen alle Menschen aus Großbritannien einem „Transportverbot“. Die Verordnung, die vom 22. Dezember bis 6. Januar gilt, sieht vor, dass Reisende aus Großbritannien, Nordirland und Südafrika – wo auch eine Mutation entdeckt wurde – nicht mehr nach Deutschland kommen dürfen. Weder mit dem Zug noch mit Bus, Schiff oder Flugzeug. Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland können erst ab Neujahr von Großbritannien in die Bundesrepublik reisen. Sie müssen jedoch vorab vom Bundesministerium des Innern genehmigt werden.

“Die Grenzschließungen sind dramatisch”

Aus Angst vor der Ausbreitung der neuen Variante des Koronavirus haben viele Länder die Verkehrsverbindungen nach Großbritannien unterbrochen. Versorgungsengpässe könnten nun auf der Insel drohen, wie WELT-Korrespondentin Stefanie Bolzen berichtet.

Darüber hinaus müssen Reisende aus Großbritannien, Nordirland und Südafrika sowie diejenigen, die seit den letzten zehn Tagen vor ihrer Einreise dort waren, nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums auf das Coronavirus getestet werden. Die Verordnung soll verhindern, dass sie sich auf den europäischen Kontinent ausbreitet. “So lange wir können, wollen wir verhindern, dass sich potenziell gefährliche Virusvarianten auf Kontinentaleuropa ausbreiten”, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Der Schritt ist “eine Vorsichtsmaßnahme, bis wir mehr über die gemeldeten Coronavirus-Mutationen in beiden Ländern wissen”.

READ  Superspreader aus Garmisch-Partenkirchen droht eine "hohe Geldstrafe" oder sogar eine Inhaftierung

Die Botschaft des Ministers: Die Mutation ist weit verbreitet, insbesondere in Großbritannien – und die Bundesregierung handelt schnell und konsequent, um ihre eigenen Leute davor zu schützen. Es gibt aber auch Aussagen mit einem ganz anderen Ton: Trotz der neuen Corona-Mutation in Großbritannien ist die EU-Kommission gegen pauschale Flugverbote im Königreich. Es ist wichtig, schnell vorläufige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, aber gleichzeitig müssen nach einer Empfehlung der Kommission an die EU-Staaten wesentliche Reisen von und nach Großbritannien und der Warenverkehr möglich sein. “Flug- und Zugverbote sollten eingestellt werden, da wesentliche Reisen sichergestellt und Unterbrechungen in der Lieferkette vermieden werden sollten.”

auch lesen

In England sind bereits mehr als 1000 Menschen mit der neuen Variante infiziert.  Funktioniert der Impfstoff dann?

Corona in Großbritannien

In den Empfehlungen der EU-Kommission, die für die Mitgliedstaaten nicht bindend sind, heißt es nun, dass die EU-Staaten koordiniert vorgehen sollten. Alle unnötigen Fahrten sollten vorerst vermieden werden. Es sollte jedoch Ausnahmen für EU-Bürger und Briten geben, die in einem EU-Staat wohnen, wenn sie einen Koronatest durchgeführt haben oder in Quarantäne gegangen sind. Auf Ersuchen von WELT erklärte das Bundesgesundheitsministerium, die nächsten Schritte würden “eng mit den europäischen Partnern” koordiniert.

Nach Angaben von dpa geht die EU-Kommission davon aus, dass die neue Virusvariante bereits mehrere EU-Länder erreicht hat. Die Auswirkungen nationaler Grenzschließungen können daher begrenzt sein. Großbritannien, so heißt es aus Brüssel, verfügt über eine der besten Nachweismethoden, so dass es offensichtlich ist, dass die Mutation dort früh erkannt wurde. Der belgische Starvirologe Marc Van Ranst hatte bereits am Montag betont, dass Großbritannien „normalerweise das Land ist, in dem die ersten Mutationen entdeckt werden, weil sie dort sehr nach ihnen suchen“.

READ  Das tragische Schicksal der "Glee" -Stars - Rivera ist nicht die erste, die stirbt

Belgien hatte die Mutation ebenfalls vor Wochen erreicht. Am Dienstag bestätigte der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, dass sich das Virus bereits in Kontinentaleuropa befindet. Es gibt Hinweise in deutschen Nachbarländern wie den Niederlanden und Dänemark, sagte Wieler. In Deutschland ist dies noch nicht bewiesen. Wieler zufolge: “Die Wahrscheinlichkeit, dass es bereits in Deutschland ist, aber noch nicht erkannt wird, ist sehr, sehr hoch.” Die Mutation sei bereits im September in Großbritannien entdeckt worden, sagte der RKI-Chef.

RKI-Chef Wieler: “Wir stehen vor schwierigen Wochen”

Die siebentägige Inzidenz hat ein Rekordniveau erreicht, eine mutierte Version des Coronavirus verbreitet sich in Europa und die Impfungen werden bald in Deutschland beginnen. Hier sehen Sie einen Auszug aus der Pressekonferenz des Robert Koch Instituts.

Die Grenzen zu den Niederlanden, Belgien und Dänemark, wo auch B.1.1.7 entdeckt wurde, bleiben offen. Bisher wurde nicht beobachtet, dass sich die Virusmutante in den deutschen Nachbarländern so stark verbreitet hat wie in Großbritannien, sagte das Bundesgesundheitsministerium als Grund.

Der Bundesregierung ist nicht nur klar, dass die Mutation in Zukunft als europäisches und nicht als britisches Problem angesehen werden muss. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihr Regionalbüro für Europa bereits zu einem Notfalltreffen einberufen. Der Regionaldirektor Hans Kluge schrieb auf Twitter, dass das WHO-Regionalbüro die Informationen über die Mutation genau überwacht und auf die Erörterung von Strategien für Virentests, Eindämmung der Übertragung und “Kommunikationsrisiken” mit den Mitgliedstaaten reagiert.

auch lesen

Vereinigtes Königreich: Alle Check-in-Bahnen in Dover Port sind geschlossen

In der Zwischenzeit verhandelt die britische Regierung mit Frankreich über die Einführung von Korona-Massentests für Lkw-Fahrer, um die Blockade des Güterverkehrs auf dem Ärmelkanal aufheben zu können. “Tests der einen oder anderen Art sind Teil der Diskussionen, die der Verkehrsminister mit seinem französischen Amtskollegen führt”, sagte der britische Innenminister Priti Patel am Dienstag im BBC-Fernsehen. Britische Einzelhändler hatten zuvor gewarnt, dass es nach Weihnachten zu Engpässen bei Obst und anderen frischen Lebensmitteln auf der Insel kommen könnte, wenn der Warenverkehr am Dienstag nicht wieder aufgenommen würde.

READ  Er ist der erste Nationalspieler: DFB-Star Gündoğan wurde mit Corona infiziert

Der britische Premierminister Boris Johnson hatte auf einer Pressekonferenz am Montagabend versichert, dass die Versorgung mit Lebensmitteln garantiert sei. Die “Times” berichtete jedoch am Dienstagmorgen, dass bereits Hamsterkäufe stattfanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.