Corona, Melanie Brinkmann: „Ich habe es satt. Verschwendete den Sommer "

Corona, Melanie Brinkmann: „Ich habe es satt. Verschwendete den Sommer “

Panorama Virologin Brinkmann

“Ich bin es leid. Wir haben den Sommer verschwendet “

| Lesezeit: 3 Minuten

Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, kritisiert Misserfolge bei der Bekämpfung von Pandemien und will nun “konstruktive Lösungen”

Die Arbeitsgruppenleiterin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, Prof. Dr. Melanie Brinkmann, spricht auf der Bundespressekonferenz Klartext. Sie sagt: “Wir haben den Sommer damit verbracht, darüber zu diskutieren, wie gefährlich das Virus ist.”

Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Vizepräsident Schaade sehen weiterhin Möglichkeiten, den Infektionsprozess zu verlangsamen. Gleichzeitig wird die Teststrategie geändert. Virologe Brinkmann ist im Grunde.

F.Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist die aktuelle Corona-Situation “ernst”. “Diese Pandemie ist eine echte Mammutaufgabe für uns als Regierung und für jeden Einzelnen in der Gesellschaft”, sagte er auf der Bundespressekonferenz am Dienstag in Berlin. “Wir müssen unsere Strategie immer an die Situation anpassen.”

In Bezug auf die Infektionssituation in Deutschland sagte Spahn, dass es „nichts zu beschönigen gibt“. Die Zahl der Infizierten steigt “exponentiell” an, und die Zahl derer, die wegen einer Covid-19-Krankheit beatmet werden müssen, steigt “stark, zu stark”.

Es geht um das Gleichgewicht zwischen dem Notwendigen und dem Möglichen. „Unser Gesundheitssystem wurde nie gefährdet. Ich nehme die Sorgen jedoch ernst, wenn vor überlasteten Stationen gewarnt wird. Spahn versicherte den Krankenhäusern umfassende Unterstützung. “Keine Klinik sollte wegen Corona wirtschaftlich benachteiligt sein.” Am Ende kommt es auf jeden Einzelnen an. Jeder kann etwas bewirken. “Wir wissen, wie es geht.”

“Die Chancen auf einen frühen Impfstoff sind vielversprechend”

Der Vizepräsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lars Schaade, zeigte sich optimistisch: „Wir können die Infektionsrate verlangsamen.“ Er hält die „verstärkten Maßnahmen“ für notwendig und warnt täglich vor 400.000 Neuinfektionen zu Weihnachten.

Laut Schaade müssen in Deutschland jede Woche drei Millionen Tests durchgeführt werden, wenn alle Menschen mit Erkältungen auf Korona getestet wurden. Das ist weder möglich noch notwendig. Deshalb habe das RKI die Empfehlungen an die Ärzte hinsichtlich der Testkriterien angepasst, sagte Schaade. Zu den Faktoren gehören Symptome, die zu einer Risikogruppe gehören, und die Wahrscheinlichkeit, dem Coronavirus ausgesetzt zu sein.

“Die Chancen auf einen baldigen Impfstoff sind sehr vielversprechend”, sagte Schaade. Es braucht jedoch Zeit, um viele Menschen zu impfen. Über die Situation in der Pandemie sagte Schaade: “Wir sind immer noch mitten im Marathon.” Die Infektionsrate muss lange Zeit deutlich unter eins gehalten werden. Das Ziel könnte etwa eine Größe von 0,7 sein, sagte Schaade. “Dann sind wir wieder in einem Bereich, den wir kontrollieren können.”

auch lesen

Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, war viel kritischer. “Ich bin es leid. Wir haben den Sommer damit verbracht, darüber zu diskutieren, wie gefährlich das Virus tatsächlich ist. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, was wir erreichen wollen und was unsere Ziele sind. Sie hätte sich die Sperrung früher gewünscht und möchte jetzt „konstruktive Lösungen“. “Ich sage dem Automechaniker auch nicht, wo sich der Motor im Auto befindet.”

Brinkmann forderte: „Wir müssen sicherstellen, dass das Gesundheitssystem für alle Bürger funktioniert. Wir wollen, dass unsere Wirtschaft funktioniert. Wir müssen sicherstellen, dass die Schulen offen bleiben. Wir wollen die Zahl der Krankheiten und Todesfälle reduzieren. “”

Janssens befürchtet “dramatische Folgen”

Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), betonte: “Die Zahlen beunruhigen uns alle zunehmend.” Derzeit befinden sich 2243 Covid 19-Patienten in Krankenhäusern. Gegenüber Oktober ist ein Anstieg um das 60-fache zu verzeichnen. Andernfalls kommt es zu „dramatischen Konsequenzen“.

“Die Koronapandemie erhöht das Problem, dass es an spezialisiertem Pflegepersonal mangelt.” Dies schwächt auch das Gesundheitssystem. Spezialisiertes Personal auf den Intensivstationen ist derzeit das Wichtigste. Janssens empfahl, einige Krankenhäuser aus dem regulären Betrieb zu nehmen.

auch lesen

dpatopbilder - 28.10.2020, Nordrhein-Westfalen, Essen: Pflegekräfte in Schutzkleidung behandeln einen Patienten. Menschen mit Koronainfektion werden auf der Intensivstation IT2 im Operationszentrum II des Universitätsklinikums Essen behandelt. Foto: Fabian Strauch / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

READ  HSV-Scouting-Chef Claus Costa: Diese Transfers sind vom HSV geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.