Corona-Kundgebungen in Berlin: Polizei stoppt Demonstranten vor Reichstag

Corona-Kundgebungen in Berlin: Polizei stoppt Demonstranten vor Reichstag

Fast 40.000 Menschen protestieren in Berlin gegen die Korona-Maßnahmen von Bund und Ländern. Rechtsextremisten kollidieren ebenfalls mit der Polizei. Für das Reichstagsgebäude gerät die Situation fast außer Kontrolle.

Am Rande der groß angelegten Demonstrationen gegen die Koronapolitik von Bund und Ländern kam es am Sitz des Bundestages, dem historischen Reichstagsgebäude, zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei. Mehrere hundert Teilnehmer eines Treffens durchbrachen am Abend Barrieren und stürmten die Treppe des Reichstagsgebäudes hinauf, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei. Lokale Beamte stießen die Demonstranten weg und verwendeten Pfefferspray. Die Sprecherin konnte keine Informationen über mögliche Verhaftungen geben.

Auf dem Sitz des Bundestages ist es jetzt ruhig, sagte die Polizeisprecherin am späten Abend. Die Bühne eines Treffens vor dem Parlament ist abgerissen, aber Demonstranten sind nicht mehr sichtbar.

Im Internet kursieren Videos der manchmal turbulenten Szenen vor der Räumung. Einzelne Demonstranten schwenkten auch die schwarzen, weißen und roten kaiserlichen Flaggen der kaiserlichen Bürger vor dem Hauptportal des Gebäudes. Es ist zu sehen, dass eine ganze Gruppe von Demonstranten die Barrieren überwunden und direkt vor die Glasfassade des Parlamentsgebäudes gelangt ist. Nur drei einzelne Polizisten standen der Menge im Weg, bevor eingehende Verstärkungen sie zurückschieben konnten. Gelegentlich wurden die Beamten auch mit Glasflaschen niedergeworfen.

Die Polizei brach dann die Demonstration ab. Rettungsdienste räumten den Raum vor dem Reichstagsgebäude frei und stießen die Demonstranten weg. Polizeisprecher Thilo Cablitz erklärte: “Wir können nicht immer überall sein, genau diese Öffnung wurde genutzt, um hier die Barrieren zu überqueren, durchzubrechen und dann zur Treppe vor dem Reichstag zu gelangen.”

READ  Wie Viren die Evolution stören • HealthNews

Seehofer: “Null Toleranz”

Mehrere Politiker äußerten sich bestürzt über die Ereignisse vor dem Reichstag. “Das Reichstagsgebäude ist der Aktivitätsort unseres Parlaments und damit das symbolische Zentrum unserer liberalen Demokratie. Es ist für Chaos und Extremisten unerträglich, es für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen”, sagte Innenminister Horst Seehofer von “Bild am Sonntag”. “. “Ich danke der Polizei, dass sie uns heute schnell und konsequent gerettet hat. Der Staat muss gegen solche Menschen mit Null Toleranz und konsequenter Strenge vorgehen.”

Seehofer verwies auf die zuvor intensiv diskutierten Überlegungen zum Grundrecht auf Versammlungsfreiheit. “Meinungsvielfalt ist ein Kennzeichen einer gesunden Gesellschaft”, betonte der CSU-Politiker. “Die Versammlungsfreiheit hat jedoch ihre Grenzen, wenn gegen staatliche Regeln verstoßen wird.”

“Reichsflaggen für das Parlament”

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte zuvor seine Empörung über das Verhalten der Demonstranten zum Ausdruck gebracht. “Jeder hat Recht, darüber zu streiten, wie er mit Corona umgehen soll, und natürlich seine Meinung zu äußern”, twitterte der SPD-Politiker. “Niemand sollte Rechtsextremisten nachlaufen, die Polizei gefährden und viele dem Infektionsrisiko aussetzen. Reichsflaggen vor dem Parlament sind beschämend.”

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz schrieb: “Unser Grundgesetz garantiert freie Meinungsäußerung und Demonstrationsrecht. Es ist die Antwort auf das Scheitern der Weimarer Republik und die Schrecken der Nazizeit. Nazisymbole, Reichs- und Reichsbürger Flaggen haben absolut nichts mit dem Deutschen Bundestag zu tun. “

Der grüne Abgeordnete Konstantin von Notz sagte: “Die Teilnehmer einer Demonstration, die auch die AfD und die NPD mobilisierte, versuchten, den Reichstag zu stürmen. Reichskriegsflaggen dominieren die Szene vor dem Gebäude. # Summer2020 Es ist nur ekelhaft und peinlich.”

Geisel: “Es war zu erwarten”

Nach Angaben der Berliner Polizei hatten zuvor bis zu 38.000 Menschen an den Protesten gegen die staatlichen Koronaschutzmaßnahmen teilgenommen. Eine Massenkundgebung wurde mittags wegen Verstößen gegen die Distanzregeln abgebrochen. Vor der russischen Botschaft in Berlin warfen Demonstranten Flaschen und Steine ​​auf Polizisten. Der Berliner Innensenator Andreas Geisel berichtete am Abend von insgesamt rund 300 Festnahmen, darunter der Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann.

READ  19 - Was sind die langfristigen Folgen einer Koronainfektion?

“Es war zu erwarten, was heute passiert ist”, sagte er am Samstagabend in der ARD “Tagesthemen”. Entfernungsregeln wurden normalerweise nicht befolgt, daher musste die Demonstration abgesagt werden. An einigen Orten in der Stadt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Geisel bedauerte, dass “wie erwartet”, insbesondere während der Demonstration, die später am Morgen endete, der Mindestabstand nicht eingehalten wurde. “Eine Situation, die ich gerne ganz vermieden hätte”, sagte er.

Der Berliner Innenminister hatte die Protestkundgebung im Voraus verboten, aber das Gericht hob die Entscheidung auf. Am Abend nach den Unruhen am Rande der Demonstrationen erklärte Geisel, er glaube, “ich sollte eine klare politische Position haben”. Weil es am Samstag nicht Menschen versammelt hätte, die einzelne Regierungsentscheidungen in Corona-Angelegenheiten kritisierten, sondern “Zweifel an unserer freien demokratischen Grundordnung haben und diese angreifen wollen”. Die Menschen sind radikalisiert worden. Er glaubt nicht, “dass es der Demokratie dient, wenn wir uns ducken und keine Haltung zeigen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.