Brexit: Moody’s hat eine schlechtere Bonität für Großbritannien

Die Ratingagentur Moody’s hat die Bonität Großbritanniens aufgrund des Brexit herabgestuft. Moody’s sagte am Freitag, dass die Zahl von Aa2 um einen Schritt auf Aa3 gesenkt werden würde. Seit der letzten Herabstufung Großbritanniens im September 2017 hat “die wirtschaftliche Stärke Großbritanniens abgenommen”.

“Das Wachstum ist deutlich schwächer als erwartet und sollte es auch in Zukunft bleiben”, sagte Moody’s. Dies wird “durch die Entscheidung, die EU zu verlassen, und die spätere Unfähigkeit Großbritanniens, ein Handelsabkommen mit der EU auszuhandeln, noch verschärft”.

Gleichzeitig änderte Moody’s seinen Ausblick von negativ auf stabil. Dies bedeutet, dass die Agentur mittelfristig keine weiteren Ratings erwartet. Moody’s Ratings zwischen Aa1 und Aa3 entsprechen einem “sehr geringen Kreditrisiko”. Das beste Rating Aaa bedeutet ein “minimales” Kreditrisiko.

Großbritannien verließ die EU am 1. Februar. Das Land bleibt bis Ende des Jahres im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Beide Parteien wollten diese Übergangsphase tatsächlich nutzen, um ein Handelsabkommen zu erzielen. Die Gespräche sind seit Monaten kaum vorangekommen.

READ  Tagesthemen (ARD): Reaktion auf Trump Corona-Fall erhält heftige Reaktion - böswillige Freude an einer Infektion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.