Bosnien braucht dringende Maßnahmen, um eine Sezession zu verhindern: Analysten |  Konfliktnachrichten

Bosnien braucht dringende Maßnahmen, um eine Sezession zu verhindern: Analysten | Konfliktnachrichten

Aggressive diplomatische Maßnahmen und Verteidigungsbereitschaft seien dringend erforderlich, um den drohenden Sezessionen des bosnisch-serbischen Präsidenten Milorad Dodik zu begegnen, sagten Analysten.

Dodik, das serbische Mitglied der dreigliedrigen Präsidentschaft Bosniens, hat mit seiner Ankündigung im Oktober, dass sich die Republika Srpska aus wichtigen staatlichen Institutionen – einschließlich der Streitkräfte – zurückziehen und ausschließlich serbisch gründen wird, die größte politische und sicherheitspolitische Krise des Landes seit 26 Jahren angeheizt an seiner Stelle, unter Verletzung des Friedensabkommens von Dayton.

Die von den USA ausgehandelten und im Dezember 1995 in Paris unterzeichneten Dayton-Abkommen beendeten offiziell den Bosnienkrieg, teilten das Land jedoch in zwei Verwaltungseinheiten: die serbisch geführte Republika Srpska und die von bosnischen Kroaten dominierte Föderation.

Dodik drohte jahrelang mit der Abspaltung der Republika Srpska und dem Beitritt zu Serbien, doch sein jüngster Versuch, eine eigene serbische Armee zu bilden, hat die Öffentlichkeit besonders alarmiert.

Es war die Armee der Republika Srpska, die während des internationalen bewaffneten Konflikts Anfang der 1990er Jahre Kriegsverbrechen gegen die nicht-serbische Bevölkerung verübte.

Dodik, der den Völkermord von Srebrenica offen leugnet, gab seine Entscheidung nach der Entscheidung des ehemaligen Hohen Vertreters Valentin Inzko im Juli bekannt, die Leugnung von Völkermord und etablierte Kriegsverbrechen zu verbieten – sowie die Verherrlichung von Kriegsverbrechern.

Serbische Vertreter reagierten mit dem Boykott zentraler Institutionen.

Während Dodik darauf besteht, dass dieser Schritt nicht zu einem weiteren Krieg führen wird, sind viele nicht überzeugt.

In einem Bericht an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) Anfang dieses Monats bezeichnete der hochrangige bosnische Vertreter, Christian Schmidt, der die Umsetzung des Dayton-Abkommens überwacht, Dodiks Vorgehen „gleichbedeutend mit einer Sezession, ohne sie auszurufen“.

Er sagte, dass „die Aussichten für weitere Spaltungen und Konflikte sehr real sind“, wenn die internationale Gemeinschaft nicht eingreift und handelt.

Doch die internationale Gemeinschaft – wie die Europäische Union, die 2004 die Nato übernahm, um Frieden und Sicherheit in Bosnien zu gewährleisten – hat kaum reagiert, abgesehen von enttäuschenden Pressemitteilungen.

Ismail Cidic, Leiter des Bosnischen Advocacy Center in Sarajevo, sagte gegenüber Al Jazeera, dass „leere Worte Dodik und sein Regime nur ermutigen, ihre sezessionistischen Schritte fortzusetzen.

READ  US-Präsidentschaftswahlen: Bereits 27,7 Millionen abgegebene Stimmen

„Die rote Linie geht die ganze Zeit runter. Was 2005 für niemanden unvorstellbar war, zu sagen, geschweige denn zu tun, ist heute ganz normal. Mit anderen Worten, Dodik tut all dies, weil er versteht, dass die internationale Gemeinschaft nicht richtig reagieren wird “, sagte Cidic.

Strafen

Am Dienstag berichteten bosnische Medien, US-Außenminister Antony Blinken erwäge eine Ausweitung der Sanktionen; Dodik steht seit 2017 auf der schwarzen Liste der USA, weil er das Abkommen von Dayton behindert.

„Maßnahmen, um sich einseitig aus staatlichen Institutionen zurückzuziehen oder das Friedensabkommen von Dayton anderweitig zu destabilisieren, werden mit geeigneten Maßnahmen getroffen, einschließlich der Erwägung von Sanktionen“, schrieb Blinken in einem Brief an die drei Präsidenten.

Cidic sagte jedoch, dass zusätzliche US-Sanktionen nicht viel bewirken würden, da die überwiegende Mehrheit von Dodiks Geschäft, das er mit einem Partner besitzt, an europäische oder russische Märkte gebunden ist.

„Wenn die USA mit irgendwelchen Sanktionen stärker wirken wollen, sollten sie die EU einbeziehen“, sagte Cidic.

Die EU hat sich am Montag auf der Tagung des EU-Auswärtigen Rates in Brüssel nicht für Sanktionen ausgesprochen.

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte Sanktionen gegen Dodik gefordert, doch die einzigen günstigen Länder wären die Niederlande, Luxemburg, Belgien und Tschechien.

Ungarn lehnte dies entschieden ab, während andere EU-Vertreter keine klare Position hatten.

Kurt Bassuener, Senior Associate beim Democratization Policy Council, einem in Berlin ansässigen Think Tank, sagte gegenüber Al Jazeera, dass niemand auf beiden Seiten des Atlantiks die Krise von Bosnien angemessen angehen wolle, weil „niemand zugeben will, wie schlecht die Politik ist“. ist gegangen. seit 15 Jahren “, mit Bezug auf die Idee, dass die EU-Erweiterung “Politiker dazu bringen wird, sich wie verantwortungsvolle und rechenschaftspflichtige Demokraten zu verhalten”.

„Die Politik jetzt zu ändern bedeutet zuzugeben, dass Sie es waren [messing] lange Zeit, das ist die Wahrheit.

Bosnien ist seit 2003 ein „potenzieller Kandidat“ für die EU-Mitgliedschaft. Beim EU-Westbalkan-Gipfel im vergangenen Monat machten Mitglieder aus Migrationsangst deutlich, dass es dem Block in absehbarer Zeit nicht beitreten werde.

READ  Die syrische Ölpest breitet sich auf das Mittelmeer aus

Analysten sagen, dass Russland, da die EU schüchtern geworden ist, weiterhin geopolitischen Raum ausfüllen wird – wie schon seit einiger Zeit.

Russland

Unterstützer Dodiks und seiner Politik, Russland wie auch China, fordern seit langem die Schließung des Büros des Hohen Repräsentanten (OHR).

Beim UN-Sicherheitsrat in diesem Monat war es dem bosnischen Hohen Vertreter zum ersten Mal nicht möglich, den Rat zu informieren.

Christian Schmidt wurde von Moskau blockiert, das damit gedroht hatte, die Erneuerung von EUFOR, der 700 Mann starken Friedenstruppe der EU, zu blockieren. Schmidts Büro schickte seinen Bericht stattdessen an den UNSC.

Der UN-Sicherheitsrat stimmte für eine Verlängerung der EUFOR in Bosnien um ein weiteres Jahr, aber erst nachdem – wie von Moskau gefordert – die Verweise auf das OHR entfernt wurden, um die Zustimmung Russlands und Chinas zu erhalten.

Für Majda Ruge, Senior Fellow des in Berlin ansässigen European Council on Foreign Relations, war die Veranstaltung ein Wendepunkt für Bosnien nach Dayton.

„Der Hohe Vertreter muss einen Plan zur Lösung der Krise vorlegen, und die USA und die EU-Mitgliedstaaten müssen ihn bei der Umsetzung dieses Plans voll unterstützen“, sagte Ruge gegenüber Al Jazeera.

„Hier geht es nicht darum, Dodiks Salami-Schnitttaktik nachzugeben, sondern auf jede Eskalation mit einer glaubwürdigen Androhung von Sanktionen zu reagieren – Sanktionen, Einfrieren von Vermögenswerten, Reiseverbote.“

Cidic sagte, Russland habe starke Verbindungen und Einfluss innerhalb der EU-Regierungen aufgebaut.

„Wie sind sonst zum Beispiel die vielen Zugeständnisse und Beschwichtigungen Merkels gegenüber Russland zu erklären?“ fragte Cidic.

Sicherheit

Für die bosnische Außenministerin Bisera Turkovic ist es wichtig, dass Bosnien so schnell wie möglich der NATO beitritt, um Frieden und Sicherheit zu gewährleisten.

Beweise haben auch gezeigt, dass Russland die Stabilität Bosniens untergraben hat, um das Land aus der NATO herauszuhalten, nachdem es in den letzten Jahren versucht hatte, in Nordmazedonien Zwietracht zu säen und in Montenegro einen Putschversuch unternommen hatte.

READ  Neues Video zeigt, wie der Bruder des mexikanischen Präsidenten haufenweise Geld nimmt

Im März warnte die russische Botschaft in Sarajevo, dass, wenn Bosnien Mitglied der NATO werde, „unser Land auf diese feindselige Tat reagieren muss“.

Bosnien, Serbien und Kosovo sind die einzigen Staaten des Westbalkans, die nicht der NATO beigetreten sind.

Serbien – ein Verbündeter Russlands – und die Republika Srpska sind weiterhin gegen einen solchen Schritt. Montenegro trat 2017 bei, Nordmazedonien letztes Jahr.

Bosnien ist Teil des NATO-Mitgliedschaftsaktionsplans, eines Programms für Länder, die dem westlichen Militärbündnis beitreten möchten.

„Wir sind bereit, das letzte ANP (Nationales Jahresprogramm) zu senden, sobald wir das Ende dieser illegalen Blockade des Ministerrats sehen“, sagte Turkovic gegenüber Al Jazeera.

„Wir sind also auf dem richtigen Weg in Richtung NATO, brauchen aber aufgrund des sichtbareren Einflusses anderer geopolitischer Akteure in der Region Unterstützung und neuen Schwung von beiden Seiten, Sicherheit und Stabilität.

Bassuener sagte, Schmidt habe in seinem UN-Sicherheitsbericht deutlich gemacht, dass die anhaltende Krise in Bosnien eine Sicherheitsfrage und nicht nur eine politische Frage sei. Daher muss EUFOR in Bosnien gestärkt werden.

Derzeit sind 660 Soldaten im Einsatz, während 5000 benötigt werden, um die Abschreckungsfunktion zu erfüllen, so die Sicherheitsstudie von 2011.

Er fügte hinzu, dass die Truppen in Brcko stationiert werden sollten, einer strategisch wichtigen Stadt in Nordbosnien an der Grenze zu Kroatien, die den westlichen Teil der Republika Srpska von ihrem Osten trennt.

Für Cidic müssen probosnische Politiker Verteidigungsszenarien vorbereiten, die die Polizei einbeziehen, und sie sollten weltweit aggressive diplomatische Aktionen auslösen.

Ein Grund für die passive Reaktion der internationalen Gemeinschaft ist, dass es „keine sinnvolle Reaktion auf Dodiks Aktionen auf der pro-bosnischen Seite“ gegeben hat, sagte Cidic.

„Ich garantiere, dass das OHR, die EU, die USA und andere innerhalb von Minuten reagieren würden, falls die pro-bosnische Seite vor Ort eingreifen sollte, insbesondere wenn dies die strategische Positionierung der Polizei und der Reservekräfte einschließt. Das zeigen uns unsere Erfahrungen aus den 1990er Jahren“, so Cidic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.