Boris Becker - Anklage in London: Das Wichtigste am Konkurs

Boris Becker – Anklage in London: Das Wichtigste am Konkurs

Heutzutage macht Tennislegende Boris Becker meist negative Schlagzeilen – besonders wenn es um sein Privat- und Geschäftsleben geht. Beckers Insolvenzverfahren läuft seit Jahren, jetzt muss der 52-Jährige zu einer weiteren Gerichtsverhandlung in seinem Wahlland Großbritannien gehen. Diesen Donnerstag muss er vor dem Southwark Crown Court stehen London erscheinen. Was steckt hinter der Anhörung und wie hat der Wimbledon-Gewinner die Vorwürfe bisher kommentiert?

Worum geht es beim aktuellen Gerichtstermin?

Die Insolvenzbehörde wirft Becker wiederholt behauptet, nicht an seinem Verfahren mitgewirkt zu haben. Sie führt derzeit strafrechtliche Ermittlungen gegen die 52-Jährige durch. Ein Londoner Gericht hatte den Fall im September verwies auf Southwark Crown Court. Dort findet nun die vorbereitende Anhörung von Becker statt, in der er sich wahrscheinlich gegen die Vorwürfe verteidigen wird. Insbesondere in 19 Fällen wurde ihm vorgeworfen, die Insolvenzbehörden nicht informiert zu haben. Beim Twitter Ende September schrieb er: “Ich bestreite die Vorwürfe gegen mich selbst und werde mich mit allen rechtlichen Mitteln verteidigen!” Sein Team wird zu gegebener Zeit seine Unschuld beweisen.

Was ist über Beckers Insolvenzverfahren bekannt?

Becker wurde 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt. Tatsächlich kann das Insolvenzverfahren im Land bereits nach einem Jahr abgeschlossen werden. Im Fall Becker war es jedoch verlängert worden, nachdem der Liquidator dies gerügt hatte Der ehemalige Tennisprofi hielt ihm Informationen vor. Im Sommer 2019 ein Teil von Beckers Trophäen ist ausgeschlossen – In einer Online-Auktion wechselten insgesamt 82 Erinnerungsstücke wie Trophäen, Medaillen oder Uhren den Besitzer.

Darüber hinaus wurden die Insolvenzanforderungen gegen Becker im vergangenen Jahr um zwölf Jahre verlängert – weil er Transaktionen nicht ordnungsgemäß gemeldet haben soll. Dementsprechend muss er bestimmte Einschränkungen in einhalten Großbritannien unterwerfen – das macht es ihm schwer Holen Sie sich ein Darlehen von mehr als £ 500.

READ  Was wird mit Joshua Zirkzee, Jamal Musiala und Chris Richards passieren?

Wie hat Becker die Vorwürfe bisher kommentiert?

Becker behauptete immer wieder, er sei nicht pleite. Er bestritt auch die Behauptung, Informationen zurückgehalten zu haben. Sein deutscher Medienanwalt Christian-Oliver Moser sagte gegenüber SPIEGEL im vergangenen Jahr, Becker habe dem Insolvenzverwalter kein Vermögen “unterschlagen” oder verborgen. Er meldete diese Vermögenswerte – “auf die er jedoch seiner Meinung nach keinen Anspruch hat” – nur zu spät. Wenig später sprach Becker selbst von einem “verzögerten Informationsfluss im Insolvenzverfahren”.

Welche Strafe könnte Becker erhalten?

Bei einer Verurteilung drohen dem ehemaligen Tennisprofi unter anderem bis zu sieben Jahre Gefängnis “Wächter” und “Sky Nachrichten” im September.

Wie hat sich Becker seit dem Ende seiner Tenniskarriere professionell positioniert?

Becker beendete seine aktive Karriere 1999 und ist seitdem in verschiedenen Bereichen tätig. Der Wimbledon-Sieger war mehrere Jahre lang Novak Djokovics Trainer. Heute ist Becker ein anerkannter TV-Experte und arbeitet unter anderem für Eurosport. Beim Deutschen Tennisverband ist er seit 2017 als “Head of Men’s Tennis” für den hochkarätigen Männersport verantwortlich.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.