Boeing startet Starliner-Astronautenkapsel auf unbemannter Testmission

Boeing startet Starliner-Astronautenkapsel auf unbemannter Testmission

das räumlichkeit startete am Donnerstag um 18:54 Uhr ET auf einer Atlas-V-Rakete, die von der Raumstation Cape Canaveral in Florida gestartet wurde. Nachdem die Rakete die Kapsel in die Umlaufbahn gebracht hatte, feuerte das Raumschiff seine eigenen Triebwerke ab, um es in die richtige Richtung zu lenken. Beamte von Boeing bestätigten etwa eine halbe Stunde nach dem Start die „Orbitaleinführung“ des Starliner – ein Zeichen dafür, dass das Raumschiff auf Kurs ist. Der Starliner wird ungefähr 24 Stunden im freien Flug verbringen, bevor er die Raumstation erreicht, wo er voraussichtlich sanften Kontakt aufnehmen und an die Station andocken wird. Er sollte weniger als eine Woche bleiben.
Starliner hat sich für Boeing als schwieriges Programm erwiesen, das ursprünglich hoffte, dass das Raumschiff 2017 einsatzbereit sein würde, aber wurde von Verzögerungen und Entwicklungsblockaden geplagt. Der erste Versuch dieses Testflugs namens OFT-1 im Jahr 2019 wurde aufgrund eines Problems mit der Borduhr des Starliner abgebrochen. Der Fehler führte dazu, dass Triebwerke an Bord der Kapsel fehlzündeten, was dazu führte, dass sie vom Kurs abkam, und die Beamten entschieden sich dafür Bring das Raumschiff nach Hause anstatt die Mission fortzusetzen. Es dauerte mehr als ein Jahr, dieses Problem und eine Reihe anderer Softwareprobleme zu beseitigen.
In jüngerer Zeit war der Starliner dabei von Ventilproblemen geplagt. Als das Raumschiff im August 2021 zur Startrampe rollte, ergab eine Vorflugkontrolle, dass Schlüsselventile festsitzten und die Ingenieure das Problem nicht sofort beheben konnten.

Schließlich musste die Kapsel von der Startrampe entfernt werden. Als die Ingenieure es nicht vor Ort reparieren konnten, musste es schließlich zur weiteren Fehlerbehebung in die Boeing-Fabrik zurückgebracht werden.

Die Ventile sind seitdem zu einem ständigen Streitpunkt für das Unternehmen geworden. Laut einem aktuellen Bericht von ReutersDer Subunternehmer, der die Ventile herstellt, Aerojet Rocketdyne aus Alabama, ist mit Boeing über die Ursache des Ventilproblems uneins.

Boeing und NASA sind sich laut dem Bericht und Kommentaren von NASA-Beamten bei jüngsten Pressekonferenzen nicht einig.

READ  Die NASA überarbeitet den Rückführungsplan für Marsproben, um Hubschrauber einzusetzen

Ihre Untersuchung ergab, dass Feuchtigkeit in die Ventile eindrang und „Korrosion“ und „Kleben“ verursachte, sagte Boeing-Vizepräsident und Starliner-Programmmanager Mark Nappi letzte Woche auf einer Pressekonferenz. Dies veranlasste das Unternehmen, eine kurzfristige Lösung zu entwickeln und ein Spülsystem zu schaffen, das einen kleinen Beutel umfasst, der korrosionsverursachende Feuchtigkeit fernhalten soll. Die NASA und Boeing sagen, dass sie mit dieser Lösung zufrieden sind.

„Wir sind in sehr guter Verfassung, um dieses System zu fliegen“, sagte Steve Stich, Programmmanager der kommerziellen NASA-Crew, letzte Woche.

Aber das ist vielleicht noch nicht das Ende. Boeing gab letzte Woche bekannt, dass es möglicherweise die Ventile neu konstruieren muss.

„Es gibt ein bisschen mehr Tests, die wir durchführen wollen, und basierend auf diesen Ergebnissen werden wir festigen, welche Art von Änderungen wir in Zukunft vornehmen“, sagte Nappi. „Wahrscheinlich werden wir in den kommenden Monaten mehr wissen.“

Wenn Boeing mit einer umfassenderen Überholung der Ventile fortfährt, ist unklar, wie lange das dauern wird oder ob es die erste Astronautenmission von Boeing weiter verzögern könnte, die zu diesem Zeitpunkt Jahre hinter dem Zeitplan zurückbleibt. Zusammenstöße mit Starliner kosteten das Unternehmen laut öffentlichen Aufzeichnungen auch etwa eine halbe Milliarde Dollar.

Inzwischen hat SpaceX, einst als übersehener Konkurrent des kommerziellen Crew-Programms der NASA angesehen, bereits fünf Astronautenmissionen für die NASA sowie zwei Sightseeing-Missionen gestartet. Der erste Start des Astronauten mit seinem Fahrzeug, dem Crew Dragon, war der erste, der Astronauten von US-Boden aus in die Umlaufbahn beförderte, seit das Space-Shuttle-Programm 2011 eingestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.