Radfahrer Hondo wegen Blutdopings im Fall Aderlass gesperrt

Radfahrer Hondo wegen Blutdopings im Fall Aderlass gesperrt

BERN, Schweiz (AP) – Der ehemalige Radprofi Danilo Hondo wurde am Freitag wegen Blutdopings gesperrt, das in einer von Österreich geführten Untersuchung aufgedeckt wurde, und erhielt eine reduzierte Strafe für sein Geständnis und seine Zusammenarbeit.

Hondo wurde von einem Sportgericht in der Schweiz gesperrt, wo der Deutsche als Läufer registriert war und als Trainer für junge Läufer arbeitete, als er in den Fall Operation Aderlass verwickelt war, bei dem ein Blutdopingring aufgedeckt wurde.

Der 48-jährige Hondo wurde für 2½ Jahre – rückwirkend bis September 2019 und die nun abgelaufen sind – von der Arbeit im Sport gesperrt, weitere 5½ Jahre wurden aufgrund seines „Geständnisses und seiner breiten Zusammenarbeit“ ausgesetzt Das teilte das Schweizerische Olympische Komitee mit.

Hondo startete 1996 für das deutsche Bahnverfolgungsteam bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Während einer langen Straßenkarriere gewann er zwei Etappen des Giro d’Italia 2001, wo er Zweiter in der Punktewertung wurde.

Er hatte zuvor eine Sperre abgesessen, nachdem er 2005 beim Doping erwischt worden war.

Hondo trainierte 2019 den Schweizer Radsportverband, als österreichische Ermittler einen Dopingring aufdeckten, der Bluttransfusionen im Zusammenhang mit einem Arzt in Deutschland enthielt.

Er gab in einem Interview mit dem deutschen Sender ARD zu, von 2011 gegen Ende seiner Karriere gedopt zu haben.

Das Schweizer Gericht verurteilte Hondo zur Zahlung einer Entschädigung von 12.500 Schweizer Franken (12.500 US-Dollar) plus Gerichtskosten für seine Disziplinaruntersuchung.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

READ  Günther Steiner glaubt, dass die F1 in Bezug auf Gehaltsobergrenzen von Amerika lernen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.