107 Schüler und Lehrer wurden in den österreichischen Alpen in Sicherheit gebracht

Blitz tötet Läufer bei griechischem Bergrennen; einen anderen verletzen

THESSALONIKI, Griechenland — Bei einem nächtlichen Lauf auf einem griechischen Berg schlug am Sonntag ein Blitz ein, wobei ein Läufer getötet und ein weiterer schwer verletzt wurde, berichteten griechische Polizei und Feuerwehr.

Das Paar lief im Six Peaks Race, das die sechs höchsten Gipfel des Mount Falakro im Norden überquert GriechenlandAls ein Blitz um 4 Uhr morgens in einer Höhe von 1.340 Metern (4.400 Fuß) eine Gruppe von Läufern traf, sagte ein Polizist gegenüber The Associated Press.

Zwei Feuerwehr-Rettungsteams reisten aus der nahe gelegenen Stadt Drama den Berg hinauf und fanden einen 55-jährigen Läufer, der bereits tot war, und einen 56-jährigen, der schwer verletzt war. Der verletzte Läufer wurde in ein Krankenhaus der Stadt Kavala geflogen, wo die Behörden sagten, er sei in ernstem Zustand. Beides wurde nicht identifiziert.

Das 35,7 Kilometer lange Rennen startete am Samstag um 19 Uhr im Dorf Pyrgoi, 630 Meter (2.066 Fuß) die Hänge des 2.232 Meter (7.323 Fuß) hohen Berges hinauf. Die sechs höchsten Falakro-Gipfel in Griechenland sind alle über 2.000 Meter hoch; der Berg erstreckt sich bis nach Bulgarien.

Das Wetter war zu Beginn des Rennens gut, aber über Nacht setzte starker Regen ein und die Strecke wurde schlammig. Als der Blitz einschlug, hatten mehrere der 55 teilnehmenden Läufer die Ziellinie in einer Berghütte am Gipfel des Skigebiets Falakro erreicht. Die Läufer hatten 12 Stunden Zeit, um das Rennen zu beenden.

Das Rennen ist eines von fünf und das zweitkürzeste, das seit 2018 vom Nevrokopi Hiking and Mountaineering Club im nahe gelegenen Kato Nevrokopi unter dem Sammelnamen Frozen Peaks organisiert wird. Die drei längsten Läufe – 269, 103 und 46 Kilometer (167, 64 und 28,6 Meilen) – wurden von der International Trail Running Association mit Sitz in der Schweiz zertifiziert.

READ  „Keine Beweise“ Putin zieht Truppen aus Kiew ab

———

Nellas berichtete aus Athen, Griechenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.