Biontech, Moderna, Astrazeneca: Die drei besten Corona-Impfstoffe im Vergleich

Biontech, Moderna, Astrazeneca: Die drei besten Corona-Impfstoffe im Vergleich

Im Kampf gegen das Sars-CoV-2-Coronavirus scheint sich das Blatt zugunsten der Menschheit zu wenden: Innerhalb von zwei Wochen gaben die westlichen Entwickler Biontech / Pfizer, Moderna und Astrazeneca / University of Oxford Erfolge mit ihren Impfstoffkandidaten bekannt. Das Positive: Alle drei Impfstoffe wirken gegen den Erreger. Es gibt jedoch bemerkenswerte Unterschiede zwischen den drei Impfstoffen.

Hier ist eine Übersicht darüber, was die jeweiligen Kandidaten tun können:

Biontech / Pfizer

  • Name: BNT162b2

  • Art des Impfstoffs: mRNA-Impfstoff

  • Erste Informationen zur Wirksamkeit: 9. November 2020 (Pressemitteilung)

  • Wirksamkeit: 95 Prozent

  • Nebenwirkungen: Bisher wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.

  • Kosten pro Dosis: Über 20 $ (zwei Dosen erforderlich)

  • Kühlung: Muss bei minus 70 Grad versendet und gelagert werden. Hält sich fünf Tage bei normalen Kühlschranktemperaturen.

  • Auswirkungen auf Risikogruppen: Funktioniert in allen Altersgruppen und anderen Bevölkerungsgruppen gleich gut. Wirksamkeit bei über 65-Jährigen bei 94 Prozent.

  • Stärke des Schutzes: Es ist unklar, ob der Impfstoff vor schweren Krankheiten schützt. In der Studie gab es zehn schwere Krankheitsverläufe, von denen neun in der Placebogruppe auftraten. Aber eine geimpfte Person wurde auch schwer mit Covid-19 krank.

  • Auswirkungen auf die Pandemie: Unklar, ob die Übertragung des Virus gestoppt wird.

  • Kapazität: Ein solcher Impfstoff sollte in großem Maßstab schneller als herkömmliche hergestellt werden können. Biontech / Pfizer wollen in diesem Jahr weltweit bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen und bis 2021 bis zu 1,3 Milliarden Dosen bereitstellen.

  • Freigabestand: Die FDA-Notfallgenehmigung steht noch aus. Die Dokumente wurden der Europäischen Genehmigungsbehörde Ema vorgelegt.

Fazit: Sehr hohe Wirksamkeit. Der Impfstoff muss bei minus 70 Grad gelagert werden. Pfizer betonte jedoch, dass es über umfangreiche Erfahrung in der Kühllagerung und im Transport von Impfstoffen verfügt und bereits über eine entsprechende globale Infrastruktur verfügt. Fragen zum Schutz vor schweren Krankheiten und zur Fähigkeit, die Übertragung des Erregers zu stoppen, bleiben offen.

READ  SAL gegen BAA, ECS T10 Wien Dream11 Vorhersage: Fantastische Cricket-Tipps für das Spiel Salzburg gegen Bangladesch Österreich

Modern

  • Name: mRNA-1273

  • Art des Impfstoffs: mRNA-Impfstoff

  • Erste Informationen zur Wirksamkeit: 16. November 2020 (Pressemitteilung)

  • Wirksamkeit: 94,5 Prozent

  • Nebenwirkungen: Leicht. Bisher wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.

  • Kosten pro Dosis: Über 25 $ (zwei Dosen erforderlich)

  • Kühlung: Ist 30 Tage bei normalen Kühlschranktemperaturen stabil. Kann bis zu sechs Monate bei minus 20 Grad Celsius gelagert werden.

  • Auswirkungen auf Risikogruppen: Wirksamkeitsnachweis unabhängig vom Alter des Geimpften. Schutzwirkung möglicherweise auch für Menschen mit chronischen Krankheiten.

  • Stärke des Schutzes: Beratung zum Schutz gegen die Infektion selbst und auch gegen schwere Verläufe von Covid-19.

  • Auswirkungen auf die Pandemie: Unklar, ob die Übertragung des Virus gestoppt wird.

  • Kapazität: Moderna rechnet damit, in diesem Jahr 20 Millionen Dosen und im nächsten Jahr 500 Millionen bis eine Milliarde Dosen auszuliefern.

  • Freigabestand: Moderna erwartet, in den kommenden Wochen eine Notfallgenehmigung in den USA beantragen zu können. Die Ema leitete ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für den Impfstoff ein.

Fazit: Sehr hohe Wirksamkeit. Moderna kann mit seinem Impfstoff auch logistische Vorteile erzielen, da keine ultrakalte Lagerung wie beim Biontech-Impfstoff erforderlich ist. Es ist unklar, ob der Impfstoff die Übertragung des Erregers stoppen kann.

Astrazeneca / Oxford University

  • Name: AZD1222

  • Art des Impfstoffs: Vektorimpfstoff

  • Erste Informationen zur Wirksamkeit: 23. November 2020 (Pressemitteilung)

  • Wirksamkeit: 62 bis 90 Prozent. Die Wirksamkeit hängt von der Dosierung ab.

  • Nebenwirkungen: Bisher wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt.

  • Kosten pro Dosis: Wenige Dollar pro Dosis. Im Juni gab das italienische Gesundheitsministerium bekannt, dass eine Dosis in Europa rund 2,50 EUR kosten würde.

  • Kühlung: Kann bei Kühlschranktemperaturen von zwei bis acht Grad transportiert und gelagert werden.

  • Auswirkungen auf Risikogruppen: Sollte auch bei besonders gefährdeten älteren Probanden gut funktionieren – ältere Studienteilnehmer produzierten genauso viele Antikörper gegen Sars-CoV-2 wie jüngere.

  • Auswirkungen auf die Pandemie: Könnte auch die Übertragung des Virus reduzieren.

  • Kapazität: Bis Ende März 2021 sollen weltweit mehr als 300 Millionen Impfstoffdosen abgegeben worden sein. Bis 2021 sollen insgesamt drei Milliarden Dosen verfügbar sein, von denen mehr als 50 Millionen für Deutschland geplant sind.

  • Freigabestand: Astrazeneca plant, diese Woche Gespräche mit der US-amerikanischen FDA aufzunehmen. Daten sind an Behörden auf der ganzen Welt zu übermitteln, wo schnelle Verfahren möglich sind.

  • Besonderheiten: Anfang September wurde die globale klinische Studie vorübergehend abgebrochen, nachdem ein Teilnehmer einen neurologischen Vorfall hatte – möglicherweise eine Entzündung des Zentralnervensystems.

READ  Trump vergleicht Corona mit dem Grippevirus

Fazit: Der Gesamtschutz ist etwas geringer als der der beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech / Pfizer und Moderna. AZD1222 hat jedoch einen großen Vorteil: Es ist robust gegen Temperaturen und einfach zu verwenden – daher kann es auch in Ländern mit weniger Ressourcen für komplexe Kühlketten verwendet werden. Darüber hinaus ist der Impfstoff deutlich billiger als die mRNA-Impfstoffe.

Was passiert jetzt? Hier ist eine kurze Übersicht:

Wann könnten die Impfstoffe in der EU zugelassen werden?
Keiner der drei genannten Corona-Impfstoffe wurde bisher in Europa zugelassen. Die Bundesregierung und die EU-Kommission erwarten die Erteilung der ersten Lizenzen im Dezember. Zuvor ist jedoch eine Prüfung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema erforderlich.

Wann erhält Deutschland die erste Lieferung?
Sobald ein Produkt genehmigt wurde, sollten alle 27 EU-Länder gleichzeitig Zugang dazu haben, obwohl zunächst – abhängig von der Produktionskapazität – nur geringe Mengen vorhanden sind. Die Impfdosen in der EU richten sich nach der Bevölkerungszahl. Deutschland hat einen Anteil von 18,6 Prozent.

Wer ist wann in Deutschland geimpft?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon ausdass die ersten deutschen Staatsbürger bereits im Dezember in Impfzentren geimpft werden können. In Deutschland sollten Risikogruppen und Gesundheitspersonal zunächst Vorrang haben. Es wird Monate dauern, bis jeder die Chance bekommt, sich impfen zu lassen.

Wird es für alle EU-Länder genügend Impfstoffdosen geben?
Wenn sich die Hoffnungen auf die vielversprechenden Impfstoffe erfüllen, wird die EU letztendlich mehr als genug Einheiten für alle rund 450 Millionen Einwohner haben, auch wenn der Impfstoff normalerweise zweimal verabreicht werden muss. Die EU-Kommission hat mit Moderna ein Rahmenabkommen über bis zu 160 Millionen Dosen ausgehandelt, das bis zu 300 Millionen Dosen von Biontech / Pfizer und weitere 300 Millionen Dosen von Astrazeneca erhalten hat. Es gibt auch andere Verträge mit Herstellern, die noch nicht so weit in der Entwicklung sind: bis zu 405 Millionen Dosen des deutschen Herstellers Curevac, bis zu 300 Millionen Dosen von Sanofi-GSK und bis zu 200 Millionen Dosen von Johnson & Johnson.

READ  Österreich gibt die Nationalmannschaft 2020-21 bekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.