Verhandlungen über Corona-Hilfe: Der EU-Gipfel beginnt am vierten Tag

Verhandlungen über Corona-Hilfe: Der EU-Gipfel beginnt am vierten Tag

Die Staats- und Regierungschefs der EU streiten sich die ganze Nacht über das Finanzpaket. Wirtschaftswissenschaftler bestehen nach wie vor darauf, dass die Subventionen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Die Stimmung wird immer gereizter.

Die Verhandlungen über den Corona-Hilfsfonds begannen am vierten Tag des EU-Gipfels. Nach dem Abendessen unterbrach Ratsvorsitzender Charles Michel das Treffen nachts in großer Zahl. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs teilten sich in kleinere Gruppen auf und verhandelten weiter.

Im Mittelpunkt steht der Teil des Geldes des Corona-Fonds in Höhe von 750 Mrd. EUR, der als nicht rückzahlbare Zuschüsse ausgezahlt werden sollte. Nach einem ursprünglichen Vorschlag sollten 500 EUR von 750 Mrd. EUR als Zuschuss verwendet werden, insbesondere zur Unterstützung der am stärksten betroffenen Länder Südeuropas.

Sparsam unzufrieden

Unter dem Druck von Österreich, Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Finnland hat Michel diesen Betrag am Samstag auf 450 Milliarden Euro gesenkt. Für die Gruppe der sogenannten Wirtschaftsländer reichte dies jedoch nicht aus.

Berichten zufolge haben sie kürzlich 350 Milliarden Euro angeboten, der Rest wird als Darlehen bereitgestellt. Darüber hinaus forderten diese Länder noch höhere Rabatte auf ihre Beiträge zum EU-Haushalt.

Rutte in der Kritik

Insbesondere Premierminister Mark Rutte wurde am Sonntag von Kollegen zunehmend und offen als Blocker kritisiert. Der französische Präsident Emmanuel Macron äußerte offen sein Missfallen, sagten die Teilnehmer. “Er kam auf den Tisch und warnte, dass eine solche Haltung schlecht enden würde”, sagte ein Delegierter.

Laut verschiedenen Quellen verglich Macron Ruths Haltung mit der des ehemaligen britischen Premierministers David Cameron bei den Verhandlungen über den EU-Haushalt. Macron sagte auch, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sei verärgert, als er aufstand, um einen Anruf außerhalb des Raumes zu beantworten. Kurz darauf machte er eine theatralisch verängstigte Geste und war “beleidigt”, sagte ein Teilnehmer.

READ  Die Batteriebilanz: Asien hat Volkswagen, Daimler und Tesla betrogen

Ratsvorsitzender warnt

Laut den Teilnehmern forderte Michel die 27 Staats- und Regierungschefs auf, sich zu vereinen. Andernfalls würde die EU “das Gesicht eines schwachen Europas zeigen, das durch Misstrauen untergraben wird”, warnte der Belgier. Er hoffte, die Zeitungen vom Montag könnten die Überschrift “dass die EU eine unmögliche Mission erfolgreich erfüllt hat”.

Die Staats- und Regierungschefs müssen nun entscheiden, ob sie den Gipfel fortsetzen wollen. Es sollte ursprünglich am Samstag auslaufen, wurde aber aufgrund der schwierigen Verhandlungen verlängert.

1,8 Billionen Euro

Auf dem Brüsseler Gipfel geht es um ein Finanz- und Krisenpaket von über 1,8 Billionen Euro: Es umfasst ein schuldenfinanziertes Wirtschafts- und Investitionsprogramm im Wert von 750 Milliarden Euro und den neuen siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen von mehr als 1000 Milliarden Euro.

Neben dem Nord-Süd-Streit um den Hilfsfonds gab es einen West-Ost-Streit darüber, ob Zahlungen aus dem EU-Haushalt künftig rechtsstaatlich sein sollten. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban lehnen dies vehement ab. Beide osteuropäischen Länder werden beschuldigt, bei kontroversen Justiz- und Medienreformen gegen die Rechtsstaatlichkeit der EU verstoßen zu haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.