Big Three: 64 der letzten 70 Slam-Finals und 58 Titel

Der Sieg von Novak Djokovic gegen Alsan Karatsev am Donnerstag bei den Australian Open sorgte erneut für die Anwesenheit eines Mitglieds der Big Three in einem weiteren Grand-Slam-Finale. Die Hegemonie des legendären Welttennis-Trios ist beeindruckend und wird durch eine durchschlagende Tatsache veranschaulicht: Mindestens einer von ihnen, der Serbe Rafa Nadal und Roger Federer, war anwesend 64 der letzten 70 großen Endspiele, seit die Schweizer Wimbledon 2003 erreichten und gewannen.

Sie haben bereits fast 18 Jahre praktisch unbestreitbare Herrschaft, diskutiert nur von acht Spielern, die einen der 12 von den großen Drei verpassten Titel gewinnen konnten, die mit Djokovic an diesem Sonntag insgesamt 58 von ihnen waren (20 Nadal und Federer und 18 Djokovic). Roddick, Gaudio, Safín, Del Potro, Murray (3), Wawrinka (3), Cilic und Thiem, letztere letztes Jahr bei den US Open, waren die verschiedenen Champions.

Finale ohne die Großen Drei seit Wimbledon 2003

Grand-Slam Finale
US Open 2003 Andy Roddick an Juan Carlos Ferrero
Roland Garros 2004 Gastón Gaudio nach Guillermo Coria
Australian Open 2005 Marat Safin zu Lleyton Hewitt
US Open 2014 Marin Cilic zu Kei Nishikori
Wimbledon 2016 Andy Murray zu Milos Raonic
US Open 2020 Dominic Thiem an Alexander Zverev

Was das Finale ohne die Großen Drei betrifft, so ist das jüngste genau das, das der Österreicher 2020 gegen Alexander Zverev gespielt hat, vier Jahre nach dem Wimbledon-Turnier 2016 haben Murray und Raonic gespielt. Der Deutsche und der Kanadier sind zwei der 16 Finalisten, die es geschafft haben, über einigen der großen Schlägerstars Fuß zu fassen, aber nicht gewonnen haben Medwedew, Anderson, Nischikori, Ferrer, Berdych, Soderling, Tsonga, González, Bagdatis, Agassi, Puerta, Hewitt, Coria und Philippoussis.

READ  TSV Havelse qualifiziert sich für den DFB-Pokal | NDR.de - Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.