Biden spricht mit Buffett: Warren Buffett und die US-Wahlen: So positioniert sich der Multimilliardär als Botschaft

US-Milliardär ist kein Fan von Donald Trump

Berkshire profitierte von der Unternehmenssteuerreform

Buffett beschreibt sich selbst als Wechselwähler

Der US-Multimillionär Warren Buffett ist nicht gerade dafür bekannt, seine politischen Ansichten der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Bevor Joe Biden jedoch offiziell von der Demokratischen Partei zum Spitzenkandidaten gewählt wurde, sagte Buffett in einem CNBC-Interview, dass er den US-Milliardär Mike Bloomberg unterstützen würde. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister zog sich im März nach dem sogenannten Super Tuesday im Rennen um die Nominierung als Spitzenkandidat zurück. Infolgedessen gingen auch rund eine Milliarde US-Dollar, die Bloomberg bis zu diesem Tag für seine Kampagne ausgegeben hatte, in Rauch auf.

Unterstützt Buffett Biden anstelle von Bloomberg?

Nach Bloombergs Eliminierung spekulieren viele Experten nun über Warren Buffetts neuen Favoriten. Da sich Buffett in der Vergangenheit wiederholt sehr kritisch über die protektionistischen Maßnahmen und Pläne von US-Präsident Donald Trump beschwert hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass er trotz der Niederlage von Bloomberg dem demokratischen Lager treu bleibt.

Buffett hat Trumps Missfallen über den wirtschaftlichen Erfolg verschiedener Länder wie China in der Vergangenheit oft kritisiert. “Es gibt viele andere Länder auf der Welt, die eine glänzende Zukunft vor sich haben. Wir sollten uns darüber freuen: Die Amerikaner wären sowohl wohlhabender als auch sicherer, wenn alle Länder florieren würden”, sagte Buffett in einem Brief an seine Aktionäre.

Darüber hinaus steht Warren Buffett auch in sehr engem Kontakt Barack Obama sagte. Der ehemalige US-Präsident überreichte dem US-Milliardär in seiner ersten Amtszeit sogar die Medal of Freedom.

READ  Der Branchenführer fordert die Wiedereröffnung der Restaurants in British Columbia am 25. Mai auf

Warren Buffett ist kein reiner Demokrat

Trotz seiner persönlichen Beziehung zum ehemaligen demokratischen US-Präsidenten Barack Obama bezeichnet sich Warren Buffett nicht als reinen Demokraten. In einem CNBC-Interview wies der Groinvestor ausdrücklich darauf hin, dass er in der Vergangenheit sowohl für demokratische als auch für republikanische Kandidaten gestimmt habe.

Dementsprechend hat Buffett laut einem überparteilichen Institut in diesem Wahlzyklus keine Spenden für den Biden-Wahlkampf geleistet. Es ist jedoch bekannt, dass der US-Milliardär die Kampagne des Komitees für demokratische Kongresskampagnen und des Kandidaten für den demokratischen Senat Mark Kelly in Arizona finanziell unterstützt.

Biden verlässt sich auf die Zusammenarbeit mit Buffett

Trotz der Tatsache, dass Warren Buffett sich nie für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden ausgesprochen hat, prahlt dieser mit einem Anruf beim Omaha Oracle.

Am Rande einer virtuellen Spendenaktion gab Biden bekannt, dass er laut einem Pressebericht mit Buffett telefoniert habe.

“Ich habe gerade mit Warren Buffett telefoniert und darüber gesprochen, wie wir im Gegensatz zu vor 50, 70, 80 Jahren die ganze verdammte Welt auf eine Weise regieren können, die sonst niemand kann. [] Amerikas Zukunft kennt keine Grenzen. Das einzige, was Amerika auseinander reißen wird, ist Amerika selbst “, sagte der demokratische Präsidentschaftskandidat während der virtuellen Spendenaktion.

Berkshire Hathaway könnte und kann unter Trump profitieren

Obwohl der US-Milliardär Warren Buffett den Tag, an dem US-Bürger Donald Trump zum Präsidenten wählten, als schwarzen Tag für Amerika bezeichnete, profitierte kaum jemand von Trumps Wahlsieg am 8. November 2016. Der Anteil der Investmentholding Berkshire Hathaway hat seitdem phänomenale Fortschritte gemacht dieser Tag.

READ  Daimlers neues Werk der S-Klasse in Betrieb

Während die Aktienzertifikate Ende 2016 noch zu einem Preis unter 250.000 US-Dollar gehandelt wurden, sind sie jetzt zu einem Preis von über 315.000 US-Dollar weit mehr als ein Viertel höher notiert. Berkshire profitierte vor allem von der von Donald Trump umgesetzten Unternehmenssteuerreform.

Insbesondere die Aktionäre von Berkshire Hathaway können sich sehr ruhig auf die US-Präsidentschaftswahlen freuen: Die vergangenen vier Jahre haben gezeigt, dass die Gewinne von Unternehmen wie Apple, der Bank of America, Coca-Cola, American Express und Kraft Heinz die Spitzenpositionen in den USA einnehmen Berkshire-Portfolio, das nicht einmal von einem Präsidenten namens Donald Trump zurückgehalten wurde.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Weitere Neuigkeiten über American Express Co.

Bildquellen: Andy-Kropa / AP, Adam Jeffery / CNB / CNBCU / Fotobank über Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.