Bergwerksunglück in Russland tötet 11

Bergwerksunglück in Russland tötet 11

  • Dutzende Menschen unter der Erde eingeschlossen, Rettungsmaßnahmen eingestellt
  • Rettungskräfte befürchten Explosion
  • Das Rettungsteam fehlt
  • Letzter Unfall im Herzen russischer Kohlebergwerke

MOSKAU, 25. November (Reuters) – Mindestens 11 Bergleute starben am Donnerstag bei einem Kohlebergbauunglück in Russlands Sibirien, und eine Operation zur Rettung von 35 anderen unter der Erde eingeschlossenen Personen wurde aufgrund der Gefahr einer Explosion ausgesetzt, erklärte der Gouverneur der Region.

In einer weiteren düsteren Wendung sagte die Notaufnahme, dass ein Rettungsteam anschließend für vermisst erklärt wurde, nachdem es sich nicht bei anderen Rettungseinheiten gemeldet hatte, denen befohlen wurde, an die Oberfläche zurückzukehren.

Wie viele Retter vermisst wurden, gab das Ministerium nicht an.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Der Unfall ereignete sich, als Kohlenstaub in einem Lüftungsschacht des Bergwerks Listwjazhnaja in der schneebedeckten Region Kemerowo am frühen Donnerstag Feuer fing und das Bergwerk mit Rauch füllte, teilte die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf die örtlichen Rettungsdienste mit.

„Die Explosionsgefahr ist sehr hoch. Wir haben beschlossen, die Such- und Rettungsaktionen auszusetzen, bis die Gaskonzentration abnimmt“, sagte Regionalgouverneur Sergej Zivilew. Der Methangehalt sei gefährlich hoch, sagte er.

Dutzende wurden im Krankenhaus behandelt, zumindest einige von ihnen mit Rauchvergiftung. Vier befanden sich in einem kritischen Zustand.

Das Kohlefördergebiet Kemerowo, etwa 3.500 km östlich von Moskau gelegen, ist seit Jahren von tödlichen Bergwerksunfällen betroffen.

Die Mine ist Teil der SDS-Holding, die dem privaten Unternehmen Siberian Business Union gehört. Die Gewerkschaft äußerte sich nicht sofort.

Bevor die Rettungsaktion eingestellt wurde, sagte der Gouverneur, es gebe noch Strom und Belüftung in der Mine, aber sie hätten den Kontakt zu einigen Menschen tief unter der Erde verloren.

„Im Moment gibt es keinen dicken Rauch, also hoffen wir, dass es kein Feuer gibt“, sagte Tsivilev auf seinem Telegram-Kanal. „Wir haben keine Verbindung zu diesen Leuten, das unterirdische Kommunikationssystem funktioniert nicht.“

Etwa 285 Menschen befanden sich in der Mine, als sich Rauch durch den Lüftungsschacht ausbreitete, teilte das Katastrophenschutzministerium mit. Mindestens 239 erreichten den Boden, teilten die Behörden mit. Sie sagten nicht, was den Rauch verursacht hat.

‚GROßES MALFORTUN‘

Im Staatsfernsehen sagte Präsident Wladimir Putin, er habe mit dem Gouverneur und den Notfallbeamten gesprochen und den Unfall „ein großes Unglück“ genannt.

„Leider verbessert sich die Situation nicht. Und es besteht Lebensgefahr für die Retter… Wir hoffen, dass sie so viele Menschen wie möglich retten können“, sagte er.

Der Kreml sagte, Putin habe dem Notfallminister befohlen, die Region zu besuchen, um zu helfen.

Kemerowo rief eine dreitägige Trauerzeit aus.

2007 war Kemerowo Schauplatz des schwersten Bergbauunfalls seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991, als eine Explosion in der Mine Uljanowskaja mehr als 100 Menschenleben forderte.

Im Jahr 2010 kamen bei Explosionen in der Mine Raspadskaya in der Region mehr als 90 Menschen ums Leben.

Die regionale Abteilung des Untersuchungsausschusses der Strafverfolgungsbehörde sagte, sie habe ein Strafverfahren wegen Fahrlässigkeit mit Todesfolge eingeleitet.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

READ  Frau niedergeschossen, nachdem sie angeblich versucht hatte, den Offizier mit dem Auto zu schlagen

Zusätzliche Berichterstattung von Anton Kolodyazhnyy, Anastasia Lyrchikova und Gleb Stolyarov; Redaktion von Mark Trevelyan und Giles Elgood

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.