Bennu: Die Nasa untersucht, warum der Asteroid für uns gefährlich sein könnte

Bennu: Die Nasa untersucht, warum der Asteroid für uns gefährlich sein könnte

Wissenschaft NASA-Sondenmission

Warum der Asteroid Bennu für uns gefährlich sein könnte

| Lesezeit: 3 Minuten

Warum der Asteroid Bennu für uns gefährlich sein könnte

2016 wurde die NASA-Sonde OSIRIS-REx für den Asteroiden Bennu gestartet. Der aufregendste Moment der Mission ist jetzt gekommen: Die Sonde besteht darin, Gesteinsproben vom winzigen Planeten zu entnehmen und zur Erde zu bringen. Weil Bennu für uns sehr gefährlich sein könnte.

Eines Tages könnte Bennu der Erde gefährlich nahe kommen. Das Risiko ist gering, aber die NASA möchte den Asteroiden im Detail untersuchen. Die Sonde „Osiris Rex“ umkreist Bennu seit fast zwei Jahren – und startet jetzt ein ganz besonderes Experiment.

D.Das geplante Asteroidenmanöver ist alles andere als einfach: “Ich werde in einen Raum navigieren, der etwa drei Parkplätze breit ist und von Felsblöcken von der Größe eines Hauses umgeben ist”, sagte die Sonde “Osiris Rex” über Twitter. Dort lässt sie die US-Raumfahrtagentur Nasa, wie viele ihrer anderen Raumschiffe, in Form der ersten Person kommunizieren. “Ziemlich knifflig.” “Osiris-Rex” soll am Dienstag (20. Oktober) eine Probe vom Asteroiden Bennu nehmen – und später wieder auf die Erde bringen.

Der tiefschwarze Bennu mit einem Durchmesser von rund 550 Metern könnte in mehr als 150 Jahren der Erde sehr nahe kommen. Auch wenn das Risiko eines Aufpralls sehr gering ist, ist Nasa Bennu einer der gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden – und möchte es daher sehr sorgfältig untersuchen. Darüber hinaus hoffen die Wissenschaftler, dass die Mission, die rund eine Milliarde Dollar kostet, Informationen über die Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren liefern wird, da Asteroiden Überreste davon sind.

Die sechs Meter lange und 2100 Kilogramm schwere Sonde “Osiris Rex” (Abkürzung für: Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer) ist die erste US-Rakete, die ihren Weg zu einem Asteroiden gefunden hat, um eine Probe zu entnehmen und bring es zurück auf die Erde. Die japanische Raumsonde „Hayabusa“ landete 2005 auf einem Asteroiden und brachte 2010 die ersten Bodenproben, die jemals von einem solchen Himmelskörper gesammelt wurden, auf die Erde. Es gab andere Flüge zu Asteroiden, aber noch keine andere Sonde hat Material zur Erde zurückgebracht.

auch lesen

“Osiris-Rex” startete im September 2016 vom Raumhafen Cape Canaveral und erreichte den Asteroiden etwa zwei Jahre und etwa 650 Millionen Kilometer später. Die Sonde hatte den Asteroiden zuvor aus der Ferne fotografiert – und selbst dieser kleine Lichtpunkt hatte die NASA-Wissenschaftler erstaunt. “Ich kann Ihnen nicht genug erklären, wie viel das für mein Team bedeutet”, sagte der Nasa-Forscher Dante Lauretta damals. Die Sonde umkreist derzeit den Asteroiden.

auch lesen

Anzeige

Seit ihrer Ankunft hat die von der US-Firma Lockheed Martin gebaute und mit fünf wissenschaftlichen Instrumenten und Kameras ausgestattete Sonde den Asteroiden eingehend untersucht. Der beste Ort für die Probenahme wurde ebenfalls ausspioniert – ein Ort in einem Krater auf der Nordhalbkugel von Bennu, der “Nachtigall” genannt wird (Nachtigall) wurde getauft. Da “Osiris Rex” derzeit rund 290 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, benötigen die Steuersignale der NASA etwa 16 Minuten, um zur Sonde zu gelangen.

auch lesen

TOPSHOT - Ein Junge beobachtet am 11. Oktober 2018 die Milchstraße am Himmel über der Tatacoa-Wüste im kolumbianischen Departement Huila. (Foto von Luis ACOSTA / AFP) (Bildnachweis sollte LUIS ACOSTA / AFP / Getty Images lauten )

Die Untersuchungen hätten den NASA-Wissenschaftlern “bemerkenswerte Möglichkeiten gegeben, unser Wissen über das Verhalten aktiver Asteroiden zu erweitern”, sagte Lauretta – und es gab Überraschungen: Bennu spuckt jeden Tag ein paar Steinpartikel etwa sieben Millimeter in die Atmosphäre. Die meisten bewegen sich langsam und werden durch die schwache Schwerkraft zurückgezogen. Sie stellten wahrscheinlich keine Bedrohung für “Osiris-Rex” dar, würden aber laut NASA definitiv weiter untersucht werden.

Der eigentliche Höhepunkt der Mission, die Entnahme der Probe von der Oberfläche von Bennu, wurde in den letzten Monaten zweimal von der NASA einstudiert – erfolgreich, wie es heißt. Beim dritten Mal sollte sich “Osiris Rex” innerhalb weniger Meter Bennu nähern und dann eine Art Roboterarm ausstrecken, den “Tagsam” (Touch-and-Go-Probenerfassungsmechanismus). Dieser Roboterarm soll etwa fünf Sekunden lang die Oberfläche des Asteroiden berühren, unter Druck stehenden Stickstoff ausstoßen, um die Oberfläche aufzurühren, und dann eine Probe von etwa 60 bis 2.000 Gramm aufsaugen, bevor sich die gesamte Sonde von Bennu entfernt.

Dann ist es Zeit, vorerst zu warten: Nach dem Manöver sollte „Osiris Rex“ in Richtung Erde zurückkehren und die Kapsel mit der Probe in etwa drei Jahren an den Blauen Planeten liefern.

READ  Corona: Deutschlands Nachbar mit erschreckenden Zahlen - Inzidenz von sieben Tagen bei 750

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.