Barack Obama findet klare Worte für Donald Trump

Barack Obama findet klare Worte für Donald Trump

  • vonMatthis Pechtold

    daraus schließen

  • Delia Friess

    Delia Friess

    daraus schließen

Barack Obama gibt einen Überblick über seine acht Jahre als US-Präsident in der kürzlich veröffentlichten Autobiografie. Obama hat noch einen Ratschlag für Donald Trump.

  • Ein gelobtes Land:: Ex-Präsident Barack Obama veröffentlichte seine am 17. November Erinnerungen und analysieren warum Donald Trump Könnte Präsident werden.
  • Berufung in einem Interview für CBS Obama ein Trumpf, seine Niederlage bei der US-Wahl akzeptieren.
  • US-Wahlen 2020: In seinem Buch schreibt Barack Obama über die Radikalisierung der Republikaner.

Update vom Dienstag, 17. November 2020, 16 Uhr: Barack Obama heute hat seine Autobiographie “Ein gelobtes Land“veröffentlicht. In dem Buch auf Deutsch unter dem Namen”Ein gelobtes Land„Verfügbar, gibt der erstere President der vereinigten Staaten detaillierte Einblicke in seine Amtszeit und ausführliche Kommentare zu seinen Erfahrungen mit den Staats- und Regierungschefs in anderen Ländern. Das bisher in 25 Sprachen übersetzte Buch hat 1024 Seiten. Es sollte nur der erste von mehreren Bänden sein.

In einem Interview auf der CBS-Show “60 Minutes” Barack Obama, der 2008 zum ersten schwarzen Präsidenten der USA ernannt wurde, präsentierte sein Buch – und verpasste nicht die Gelegenheit, bei den US-Wahlen 2020 mit seinem intimen Feind und Verlierer zu sprechen Donald Trump ansprechen. In erster Linie sollte er sich für das Land engagieren und seine Wahlniederlage akzeptieren, sagte er dem Interviewer Scott Pelley.

Das Donald Trumpf klammere dich weiterhin an das Bürosignal an die Gegner von USA Schwäche, wie die Ereignisse der letzten Jahre. Barack Obama informierte in einem Interview auch über die Schwierigkeit, sein Familienleben mit der Präsidentschaft in Einklang zu bringen. Seine Frau Michelle hätte die Wahl 2008 gewonnen Obama Ebenso wenig Last wird von den Schultern genommen: „Der Tribut daran [eine US-Präsidentschaft, Anm. d. Red] Fordern Sie Familien, seien Sie hoch. “”

Ebenfalls Donald Trump war vor ein paar Wochen Gast in der CBS-Show – er brach das Gespräch mit Moderator Lesley Stahl nach etwa 20 Minuten ab.

Keine Freunde: Barack Obama und Donald Trump am Tag nach Trumps Wahl 2016 im Weißen Haus

© Michael Reynolds / dpa

Update vom Sonntag, 15. November 2020, 7:27 Uhr: Ehemaliger republikanischer Vizepräsidentschaftskandidat, Sarah Palin, basiert auf den Worten in den Memoiren des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama antwortet. Palin war besonders besorgt über den Teil des Buches, in dem sie als Pionierin eines “fremdenfeindlichen, antiintellektuellen und paranoiden” Flügels innerhalb der Republikanischen Partei beschrieben wird.

READ  Coronavirus in Bayern: Söders Sonderweg - neue Regeln nach dem Merkel-Gipfel im Freistaat

“Es ist schön zu wissen, dass ich seit zwölf Jahren seinen Kopf nicht mehr aus dem Kopf habe”, sagte der Gouverneur von Alaska in einem Interview mit dem rechten Nachrichtenmax-Fernsehen. Nannte den Titel des Buches (“A Promised Land”) Sarah Palin “Gruselig” und sagte in die Richtung Barack Obama: “Was denkt er wer er ist? Moses? Das klingt nach 2008. “

Sarah Palin greift Ex-Präsident Barack Obama in einem Interview mit Newsmax TV an und verteidigt Donald Trump.

© Screenshot Yotube / Newsmax TV

Sarah Palin: Donald Trump kämpft gegen verschiedene Feinde

Sarah Palin war an der Seite von 2008 John McCain im Wahlkampf gegen Barack Obama und Joe Biden gezeichnet. Die Republikaner verloren die Wahl, Palin kehrte nach Alaska zurück. Seit 2016 unterstützt sie regelmäßig den gewählten Präsidenten Donald Trump auf.

Laut Sarah Palin Weder Barack Obama noch die „Mainstream-Medien“, nicht einmal ihre eigene Partei, verstehen die Bewegung, die sie begonnen haben, und die Donald Trump haben fortgesetzt. “Ich war nicht zur Einweihung eingeladen und durfte auf unserem Parteitag nicht sprechen”, sagte Palin. Sie hatte nur warme Worte für Trump. Er würde gleichzeitig gegen drei Gegner kämpfen: die Demokraten, die Medien und seine eigene Partei.

Erster Bericht vom 13. November 2020: Washington – Nach vier Jahren Donald Trump versucht seinen Vorgänger Barack Obama zu analysieren, wie es dazu kommen könnte. “Ein gelobtes Land” will die Veränderungen in der USA seit seiner Präsidentschaft 2008 und der Entwicklung der Polarisierung bis zu Donald Trump reflektieren. ObamaDas 768-seitige Buch erscheint am 17. November und gleichzeitig auch in Deutschland unter dem Titel „Ein gelobtes Land“.

READ  Staudammprojekt: Trump bedroht Äthiopien - n-tv.de

Donald Trump: Obama sieht sich als Auslöser für die Polarisierung der USA

“Es war, als hätte allein meine Anwesenheit im Weißen Haus eine tiefsitzende Panik ausgelöst, eine Idee, dass die natürliche Ordnung gestört worden war”, schreibt er Obama in seinem Buch über seine Wahl zum ersten schwarzen Präsidenten der USA. In dieser Atmosphäre habe ich Donald Trump begann mit den Behauptungen, dass Obama nicht in den USA geboren und daher kein legitimer Präsident der USA. “Millionen Amerikaner, die Angst vor einem Schwarzen im Weißen Haus hatten, versprachen eine Heilung für ihre rassistischen Ängste.” Obama. Obama schreibt aber auch darüber, welche Ängste und Sorgen um die Sicherheit ihrer Familie die Birther behaupten Donald Trumps mit seiner Frau Michelle Obama Ausgelöst.

Barack Obama: Donald Trump bestreitet die Legitimität der Demokratie

Die Zeitung veröffentlichte das Vorwort zu Obamas neuem Buch Der Atlantik im Voraus. Darin schreibt Obamadass die US-Demokratie nicht nur seit Donald Trumps Wahlsieg 2016 in einer Krise steckt. Die Krise wurzelt vielmehr in einem grundlegenden Kampf zwischen zwei gegensätzlichen Visionen dessen, was Amerika ist und sein sollte. Das Ergebnis war ein Verstoß gegen institutionelle Normen.

Barack Obama sieht sich als Auslöser für die Polarisierung in den USA.

© Andrew Harnik

Obama aber habe festes Vertrauen in Joe Biden und Kamala Harris. Eine einzige Wahl kann jedoch nichts grundlegend ändern. “Unsere Abteilungen sind tief, unsere Herausforderungen sind enorm.” Obama. In einem Interview mit CBS News gewarnt ObamaDas TrumpfDas Verhalten ist ein weiterer Schritt, nicht nur der neue Biden-Regierung, sondern auch die Demokratie als Ganzes ihre Legitimation zu verweigern. “Dies ist ein gefährlicher Weg.” Obama.

READ  RKI-Zahlen zum Coronavirus: 1445 Neuinfektionen - ein weiterer Anstieg! - Berater

Donald Trump: Geteilte amerikanische Politik im Wahljahr 2008

Die Polarisation ist laut geworden Obamas an Sarah Palin als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten durch den damals besiegten republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain sagte: “Mit Palin schien es, als würden die dunklen Geister, die lange am Rande der modernen Republikanischen Partei lauerten – Fremdenfeindlichkeit, Anti-Intellektualismus, paranoide Verschwörungstheorien, eine Abneigung gegen Schwarz und Braun – ihren Weg auf die Hauptbühne finden . “

Mit der Wahl Palins als Running Mate habe McCain “Vorgesehen für die Vorlage zukünftiger Politiker, für eine Verschiebung des Zentrums seiner Partei und der Politik des gesamten Landes in eine Richtung, die er verabscheute”, so Obama. McCain starb im Jahr 2018. Obama Schreibt laut CNN auch, dass er sich das vorstellt McCain hätte sich im nachhinein wohl anders entschieden. McCain gilt als vehementer Kritiker Donald Trumps.

Barack Obama über Joe Biden: Anständig, ehrlich und loyal

Der Rezensent Harry Siegel vom Nachrichtenportal „Das tägliche Biest“ würde einige Sätze aus Obamas Biographie in den Büchern bekommen Trumpfs Wunsch. Nach vier Jahren Trumpf Es ist erfrischend, wieder zu erleben, wie nüchtern und frisch Politik sein kann.

Über Joe Biden schreibt Barack Obama in seinem neuen Buch auch: Joe Biden Sei anständig, ehrlich und treu. Er kann aber auch „stachelig“ werden, wenn er nicht das bekommt, was er verdient. (Delia Friess mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © Michael Reynolds / EPA / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.