Die Lässigkeit der Rechtsstaatlichkeit ist eine Zumutung - BZ Berlin

Die Lässigkeit der Rechtsstaatlichkeit ist eine Zumutung – BZ Berlin

Wissam Remmo hat einen langen Weg zurückgelegt, wenn Sie kriminelle Standards anwenden. Der Nachwuchs der Familie Remmo ist 23 Jahre alt und wurde bereits wegen eines Staatsstreichs in Höhe von einer Million Dollar verurteilt. Ein Kommentar der BZ-Journalistin Andra Fischer.

2017 stahl Wissam Remmo mit Unterstützung von zwei Clan-Komplizen und einem Wachmann eine 100-Kilogramm-Münze aus reinem Gold aus dem Bode-Museum. Er steht daher seit Januar 2019 vor Gericht. Das Urteil nach dreizehn Monaten und 42 Tagen Gerichtsverfahren: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Wissam Remmo.

Seine Verteidigung wurde überarbeitet. Dies wurde erst im September dieses Jahres zurückgezogen, und jetzt ist auch das Urteil endgültig.

Aber ist Wissam Remmo auch in Haft? Nein. Dienstagmorgen gegen 3 Uhr morgens wurde er im Zuge des Mega-Überfalls wegen des Mega-Einbruchs in das Grüne Gewölbe festgenommen. Er saß in einem Auto und fuhr sehr schnell.


Lesen Sie auch: Überfall in Berlin ++ Also ist die Polizei den Clanmitgliedern auf die Spur gekommen ++ Gangster-Zwillinge auf der Flucht


Das Urteil war also seit September rechtskräftig, Dienstag war der 17. November. Selbst wenn Sie vorsichtig rechnen, sind mindestens sechs Wochen vergangen. Berlin kämpft im Kampf gegen kriminelle Clanstrukturen, die ein riesiges Netzwerk mit Immobilien und Reichtum versorgen.

Es steht im Einklang mit der Rechtsstaatlichkeit, dass Wissam Remmo seine Goldmünzenstrafe noch nicht verbüßt ​​hatte, als am Dienstag der Überfall auf ihn ausbrach.

Aber das Signal, das mit dieser Lässigkeit der Rechtsstaatlichkeit ausgesendet wird, ist eine Zumutung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.